Werders U 19 verliert beim VfL Osnabrück

U19
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Werders U 19-Talente verabschieden sich mit einer Niederlage aus der Saison. Beim VfL Osnabrück mussten sich die Grün-Weißen mit 1:2 (1:1) geschlagen geben und beenden somit die Spielzeit 2009/2010 auf dem fünften Tabellenplatz. „Unsere Philosophie ist es die Zweikämpfe anzunehmen und mutig nach vorne zu spielen. Diese Philosophie haben einige Spieler nicht gezeigt“, fand Coach Mirko Votava, der in Osnabrück auf einen Großteil des 91er-Jahrgangs verzichtete, deutliche Worte nach dem Schlusspfiff.

 

Auch Marco Prießner konnte nur selten Akzente in der Offensive setzen.

Die über weite Strecken mäßige Junioren-Bundesliga-Partie ließ sich für die Bremer dabei sogar recht ordentlich an. Bereits nach wenigen Minuten sorgte Gökhan Aktas für die erste Gefahr vor dem VfL-Tor. Sein flacher Drehschuss von der Strafraumgrenze ging jedoch knapp vorbei (4.). Aber auch die Hausherren erspielten sich die ersten Möglichkeiten. Nach einem Konter fälschte Werder-Schlussmann Tobias Wülpern den Schuss von Gino Lago-Bentron noch zur Ecke ab (6.) und auch Robin Twyrdy scheiterte aus spitzem rechten Winkel am Bremer Keeper (11.). Kurz darauf war Wülpern jedoch machtlos. Nach einer Hereingabe drehte sich Yakup Akbayram blitzschnell und vollendete aus kurzer Distanz zur Osnabrücker Führung (15.).

 

Werder gab jedoch nur wenige Minuten später die passende Antwort. Nach einer Ecke köpfte Kevin Behrens am langen Pfosten per Aufsetzer zum Ausgleich ein (22.). Jetzt wollte Bremen mehr: Ein Freistoß von Aktas wurde von VfL-Torwart Bernd Düker noch stark zur Ecke gelenkt (26.) und ein Schuss von Aktas aus spitzem rechten Winkel ging am langen Pfosten vorbei (29.). Kurz vor der Pause hatten die Werderaner jedoch auch Glück, als Akbayram aus 18 Metern nur den Pfosten traf (44.).

 

In der zweiten Halbzeit flachte die Partie deutlich ab. Erst gegen Mitte der zweiten 45 Minuten sorgte der VfL wieder für Gefahr. Ein Schuss von Rico Wöhler wurde von Werder-Torwart Neukam, der zu Pause kam, zur Ecke abgewehrt (72.). Kurz darauf folgte die erneute Führung für die Hausherren: Gino Lago-Bentrum bediente den sich deutlich im Abseits stehenden Daniel Latkowski, der Keeper Neukam keine Chance ließ (74.). Der erwartete Pfiff von Schiedsrichter Markus Wollenweber blieb jedoch aus, der Treffer zählte.

 

Werder mobilisierte noch einmal alle Kräfte und drängte auf den Ausgleich. Mehr als ein Fernschuss von Vico Mandlhate, der deutlich ab Tor vorbei ging (81.) und ein Schuss von Clemens Schoppenhauer, den Keeper Düker parierte (86.), sprangen jedoch nicht heraus.

 

von Norman Ibenthal