Drei "Sonntags-Schüsse": U 19-Junioren siegen in Dresden 3:0

U19
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Werders U 19-Junioren bleiben auch nach dem dritten Spiel unter ihrem neuen Trainer Mirko Votava ungeschlagen. Am elften Spieltag der Junioren-Bundesliga gewannen die grün-weißen Nachwuchskicker beim FV Dresden Nord verdient mit 3:0 und machten in der Tabelle einen großen Sprung auf Platz zwei.

 

Werder ging in Dresden von Anfang an hochkonzentriert zur Sache und ließ die Hausherren gar nicht erst ins Spiel kommen. Die erste gelungene Aktion der Bremer führte gleich zum frühen Führungstreffer. Ausgangspunkt war eine Ecke von rechts, die Kevin Artmann in die Mitte brachte. Die Dresdner Defensive beförderte den Ball zunächst aus der Gefahrenzone, aber Mattheus Wild nahm den Abpraller volley und zirkelte das Leder aus 18-Metern in den rechten Torwinkel (9.). Ein Sonntags-Schuss am Sonntagnachmittag.

 

Auch in der Folgezeit dominierte Werder das Geschehen und erspielte sich weitere gute Torgelegenheiten. Eine davon führte in der 18. Minute zum 2:0. Patrick Bärje hatte sich auf der rechten Seite schön durchgesetzt und passte in die Mitte zu Jerome Polenz. Der Stürmer legte kurz ab auf Waldemar Jurez, der dem Keeper der Dresdner mit einem verdeckten Schuss keine Abwehrmöglichkeit ließ. Das Team von Coach Mirko Votava zeigte phasenweise herrlichen Kombinationsfußball und war dem FV Dresden Nord auch läuferisch überlegen. Die Sachsen brauchten lange, um ihren Respekt vor den Gästen abzulegen.

 

Nach der Pause knüpften die Bremer nahtlos an die gezeigte Leistung aus der ersten Hälfte an und drückte sofort wieder aufs Tempo. Dresden tauchte in den zweiten 45 Minuten lediglich durch zwei Standardsituationen gefährlich vor dem Tor von Goalie Höllering auf. In der 72. Minute fiel dann die Vorentscheidung zu Gunsten der Werderaner. Mattheus Wild wurde nach einem Konter auf der linken Seite freigespielt und flankte nach innen, wo Jerome Polenz per Volleyabnahme zum 3:0 vollendete.

 

Mirko Votava zeigte sich nach der Partie zufrieden mit der Leistung seiner Schützlinge: „Gut war, dass wir aus dem Spiel heraus keine Chancen zugelassen haben. Das hat mir gefallen. Eigentlich hätten wir heute noch zwei, drei Tore mehr machen können, aber nach dem vorentscheidenden 3:0 haben meine Jungs etwas Tempo herausgenommen. Das war nachvollziehbar.“