Werders U 19 mit Ausrufezeichen im Mediallenrennen

U19
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Ein nahezu perfekter Sonntagvormittag für Werders U 19-Talente. Den Grün-Weißen gelang am 24. Spieltag ein durchweg überzeugender 4:1 (1:0)-Heimerfolg über den FC Energie Cottbus und damit ein dickes Ausrufezeichen gegen einen direkten Konkurrenten im engen Rennen um die Medaillen-Ränge der A-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost. Werder sprang an den Lausitzern vorbei wieder auf Platz drei - punktgleich mit der davor platzierten Konkurrenz von Hannover 96.

 

Die Energie-Akteure kamen nicht nur in dieser Szene meist einen Schritt zu spät.

Von Anpfiff an agierten die Gastgeber höchstkonzentriert, nahmen das Heft des Handelns direkt in die Hand und erspielten sich aussichtsreiche Chancen. Doch fast die gesamte erste Halbzeit lang hielt das Cottbuser Bollwerk dem Anrennen der Bremer stand. Bis Lennart Thy vier Minuten vor dem Pausenpfiff für die Erlösung sorgte. Der Angreifer sicherte sich aufmerksam den Ball nach Yannis Beckers Lattenkracher und brachte ihn zur vielumjubelten Führung im Energie-Tor unter. „Cottbus war sehr defensiv eingestellt und ihre Verteidigung nicht einfach zu knacken. Sie wollten unser Spiel zerstören und haben auf Konter gelauert“, sagte U 19-Trainer Mirko Votava, „aber meine Jungs haben große Geduld bewiesen, sich nicht entmutigen lassen und druckvoll nach vorne gespielt.“ Es war genau das richtige Rezept, Thys Treffer löste die letzten Restzweifel. Denn mit Wiederanpfiff machten die Grün-Weißen genau dort weiter, wo sie vor der Pause aufgehört hatten. „Es hat großen Spaß gemacht, unserem Spiel zuzuschauen. Wir haben wirklich Fußball gespielt. Dies ist keine Einzelsportart, jeder von uns hat das heute vorgelebt“, schwärmte Votava.

 

Die Kugel lief flüssig durch die Werder-Reihen, das Angriffsspiel war von tollen Kombinationen geprägt - und außerdem von herrlichen Toren. Yannis Becker hämmerte den Ball in der 56. Minute aus 17 Metern volley in die Maschen. Der eingewechselte Kevin Behrens setzte 13 Minuten vor dem Ende einen Schuss aus halbrechter Position genau in den Winkel. Die Vorlage kam von Florian Nagel. Die beruhigende 3:0-Führung geriet auch durch Djamal Zianes Anschlusstor nicht mehr in Gefahr (83.). Denn nur zwei Minuten später bediente Timmy Thiele Florian Nagel, der aus 18 Metern direkt den auch in dieser Höhe verdienten Endstand besorgte.

 

Bereits am kommenden Mittwoch, 02.06.2010, wartet die nächste schwere Aufgabe auf das Team von Mirko Votava. Dann reisen die Grün-Weißen zum Nachholspiel bei Hannover 96 (Anpfiff: 17 Uhr) und können sich mit weiteren drei Punkten bis auf Platz zwei vorschieben.

 

von Maximilian Hendel