Mit griechischem Herzblut und deutscher Mentalität

WERDER.DE traf sich am Rande des Trainingslagers mit Neuzugang Thanos Petsos (Foto: WERDER.DE).
Profis
Montag, 11.07.2016 // 18:43 Uhr

Das Interview führten Yannik Cischinsky und Dominik Kupilas

Thanos Petsos ist zurück in der Bundesliga. Im Rheinland geboren und aufgewachsen, spielte der griechische Nationalspieler bislang für Bayer Leverkusen und Greuther Fürth in Deutschlands höchster Spielklasse. Sein bislang einziger Treffer gelang ihm skurrilerweise gegen den SVW. Mit seinem Wechsel an die Weser hat sich der anschließende "Umweg" Rapid Wien für den 25-jährigen Mittelfeldspieler gelohnt. 

WERDER.DE traf den Neuzugang im Trainingslager und sprach mit ihm über seine Vergangenheit mit Bundesliga-Erfahrung, die ersten Eindrücke und über seine griechischen Wurzeln.

WERDER.DE: Fürth, Rapid und jetzt Werder – hast du es dir eigentlich zur Aufgabe gemacht, nur noch in Grün und Weiß aufzulaufen?

Thanos Petsos (schmunzelt): „Das könnte man so sagen. Ich hab tatsächlich von vielen Rapid-Fans die Rückmeldung bekommen, dass es ja wenigstens ein grün-weißer Verein sei. Dementsprechend ist mir die Entscheidung auch leichter gefallen.“

WERDER.DE: Auswärts wirst du allerdings nicht um das lilafarbene Trikot des ehemaligen Erzrivalen Austria herumkommen…

Thanos Petsos: „Da muss man als Ex-Rapidler schon schlucken. Nein, Spaß beiseite. Ich werde mich schon anpassen können und finde es ganz schick.“

WERDER.DE: Dein Wechsel stand schon relativ lange fest. Hast du Werder im letzten halben Jahr auch aus Österreich intensiv verfolgen können?

Thanos Petsos: „Der Kontakt bestand ja bereits seit Oktober. Schon damals war ich mir sicher, dass ich diesen Schritt gehen möchte, unabhängig davon, in welcher Liga Werder spielt. Meiner Meinung nach sollte man sich für so eine Veränderung mit vollster Überzeugung entscheiden und sie nicht davon abhängig machen, in welcher Liga der neue Verein spielt. Natürlich habe ich Werder im letzten halben Jahr trotzdem intensiv verfolgt. Man hat gesehen, wie viel der Verein für die Stadt bedeutet und wie die Fans auch in so einer krassen Situation mitgehen. Das war beeindruckend.“

Thanos Petsos hat sein Umfeld kennengelernt, ist vom ersten Eindruck überzeugt (Foto: nordphoto).

WERDER.DE: Jetzt hast du die ersten Einheiten absolviert und einige Mitspieler kennengelernt. Wie ist der berühmte „erste Eindruck“?

Thanos Petsos: „Echt super! Wir haben eine gute Mischung aus jungen Spielern und erfahrenen Kräften wie Claudio oder Clemens, die den Neulingen helfen, sich zu integrieren. Auch wenn ich drei Monate quasi nicht auf dem Platz stand, konnte ich mich in den ersten Einheiten gut einbringen. Nur die Fußsohlen brennen und ich habe mir direkt eine Blase gelaufen (lacht).“

WERDER.DE: Zu Saisonende warst du durch einen Innenbandriss zum Nichtstun verdammt. Wie geht es dem Knie und wie sehr freust du dich, jetzt endlich wieder auf dem Platz zu stehen?

Thanos Petsos: „Die Freude ist enorm groß. Inklusive Sommerpause war es eine verdammt lange Zeit ohne Fußball, auch wenn ich von Axel Dörrfuß einen ausführlichen Trainingsplan bekommen habe – und darauf standen nicht gerade wenige Läufe (lacht). Aber dementsprechend fit bin ich jetzt. Die ersten Schritte mit dem Ball waren schön, das Knie fühlt sich gut an. Es macht richtig Spaß, wieder gegen den Ball treten zu können.“

WERDER.DE: Florian Kainz und du: ihr kommt ja beide von Rapid Wien. Inwieweit hast du auf Flo eingewirkt, dass er ebenfalls zum SVW kommt?

Thanos Petsos (schmunzelt): „Wir standen in regem Kontakt. Es hatten ja mehrere Bundesligisten Interesse. Ich habe ihm also meine ersten Eindrücke geschildert, die ich am Tag vor dem Frankfurt-Spiel gesammelt habe. Da hatte ich in Bremen meinen Medizincheck, konnte das Umfeld, das Stadion, die Verantwortlichen und einige Spieler etwas kennenlernen. Diese Eindrücke waren rundum positiv. Vielleicht war das ja ein kleiner Grund, warum er zu Werder gewechselt ist…“

WERDER.DE: Wie hilfreich ist es denn sportlichen gesehen, dass ihr euch schon kennt?

Thanos Petsos: „Es kann nie schaden, einen vertrauten Mitspieler an seiner Seite zu haben, aber die fußballerische Qualität im Team ist groß genug, dass wir nach sechs Wochen gut eingespielt sein werden.“

Griechisches Duell im Weser-Stadion: Petsos (damals Greuther Fürth) im Duell mit Sokratis (Archivfoto: nordphoto).

WERDER.DE: Mit 19 bist du bereits zum ersten Mal in der Bundesliga aufgelaufen, damals unter Jupp Heynckes für deinen Jugendverein Bayer Leverkusen. Nach den Stationen Kaiserslautern und Fürth führte dein Weg allerdings in die österreichische Bundesliga und nicht wie erhofft zu einem deutschen Bundesligisten…

Thanos Petsos: „Es ist nicht alles optimal gelaufen, das muss ich ehrlich sagen. Ich hatte ein super erstes Jahr in Kaiserslautern. Wir sind als Aufsteiger direkt Siebter geworden und ich hatte als Neuling gleich rund 20 Einsätze. Besser hätte ich es mir nicht vorstellen können. In der Spielzeit darauf hatten wir viele Abgänge, da passte nicht viel zusammen und wir sind abgestiegen. Im dritten Jahr wurde ich nach Fürth verliehen, wo es ähnlich schlecht lief. Im Anschluss wäre es natürlich schwer geworden, wiederbei Leverkusen Fuß zu fassen.“

WERDER.DE: Also bist du den „Umweg“ über Österreich gegangen…

Thanos Petsos: „… wo ich bei Rapid wieder den Fußball spielen konnte, den ich drauf habe. Im Team konnte ich eine Führungsrolle übernehmen, ich konnte als Typ reifen. Deshalb denke ich, dass ich aus diesem Weg rückblickend viel Positives ziehen kann.“

WERDER.DE: Was für ein Spielertyp bist du denn?

Thanos Petsos: „Ich bin mit Herzblut dabei, manchmal vielleicht mit etwas zu viel. Aber das bekommt man mit zunehmendem Alter immer besser in Griff.“

WERDER.DE: Ist dein Temperament ein Erbe deiner griechischen Wurzeln?

Thanos Petsos (lacht): „Ja, ich das kann man so sagen. Ich würde sagen, typisch für mich ist das griechische Herzblut, aber in vielen Dingen auch meine deutsche Mentalität.“

WERDER.DE: Du hast dich zuletzt durch gute Leistungen bei Rapid auch wieder in die Nationalmannschaft Griechenlands gespielt. Wie viel bedeutet es dir, für das Heimatland deines Vaters aufzulaufen?

Thanos Petsos: „Für mich ist es eine große Ehre, für Griechenland spielen zu dürfen. Es tut gut zu wissen, dass der Nationaltrainer auf mich baut. Das ist für mich fast schon das größte, was man als Fußballer erleben darf.“

WERDER.DE: Was wäre denn dein Traum im Trikot der Nationalelf?

Thanos Petsos: „Wenn man sich die Europameisterschaft so angeschaut hat, dann wäre es für mich schon extrem reizvoll, einmal an so einem großen Turnier teilzunehmen. Es wird auch Zeit, dass Griechenland bald mal wieder dabei ist. Die Qualität dazu haben wir.“

WERDER.DE: Und dein Traum mit Werder?

Thanos Petsos: „Ich möchte irgendwann wieder international spielen. Das wäre für die Stadt Bremen, für die Fans und das Umfeld sicherlich das Schönste!“

 

Mehr zum Thema

Der Cheftrainer hat vor dem Wochenende "ein Gefühl, dass es gehen könnte". So beschreibt Florian Kohfeldt seine Emotionen vor dem Saisonfinale gegen RB Leipzig. Am Samstag um 15.30 Uhr (ab 15.15 Uhr im betway Live-Ticker auf WERDER.DE) geht es für den SV Werder im ausverkauften Weser-Stadion um das Erreichen der Saisonziele. Eine Bilanz könnte dieses Gefühl des Cheftrainer mit noch mehr Hoffnung...

16.05.2019

Wunder gibt es im Fußball immer wieder! Das haben spätestens die vergangenen beiden Champions-League-Halbfinals gezeigt, in denen sich der FC Liverpool und die Tottenham Hotspurs aus nahezu aussichtslosen Situationen noch für das Finale qualifizieren konnten. „Man kann einiges aus diesen Spielen lernen", findet Florian Kohfeldt. "Und zwar, dass man niemals aufhören sollte." Wenn seine Mannschaft...

09.05.2019

Es geht um alles! Wenn am Samstagabend um 18.30 Uhr der SV Werder den BVB empfängt (ab 18.15 Uhr im betway Live-Ticker auf WERDER.DE), geht es nicht nur um wichtige drei Punkte. Es stehen für beide Teams die Saisonziele auf dem Spiel. Eine der beiden Mannschaften wird mit einem Rückschlag für den Saisonendspurt leben müssen. Während die Borussia noch um die Deutsche Meisterschaft spielt, will...

02.05.2019

Florian Kohfeldt war bei der Pressekonferenz am Freitag deutlich anzumerken, dass er den Pokalkracher gegen die Bayern abgehakt, verarbeitet und seine Lehren daraus gezogen hat. "Wir können viel Stärke aus diesem Abend ziehen. Du kannst die Wettbewerbe trennen, aber nicht die Leistungen", zeigt sich der Cheftrainer selbstbewusst vor der Bundesliga-Partie gegen Fortuna Düsseldorf (Samstag, 15.30...

26.04.2019

Werder will mit Lockerheit und zugleich voller Überzeugung in das schwere Auswärtsspiel beim FC Bayern gehen. "Die Jungs wissen genau, worauf es jetzt ankommt", zeigt sich Florian Kohfeldt selbstbewusst. Am Samstag um 15.30 Uhr (ab 15.15 Uhr im betway Live Ticker auf WERDER.DE), wenn der SV Werder zu Gast in der Münchner Allianz Arena ist, beginnt die erste von zwei Episoden einer hoffentlich...

18.04.2019

Seit vielen Jahren begleitet Florian Kohfeldt die beiden Eggestein-Brüder. In dieser Woche haben sowohl Johannes als auch Maximilian Eggestein ihre Verträge beim SV Werder verlängert. Der gemeinsame Weg des Cheftrainers mit den grün-weißen Eigengewächsen wird also weitergehen. Grund genug für WERDER.DE, um mit dem Coach ausführlich über das Eggestein-Duo zu sprechen.

10.04.2019

Wille statt Glück, Einsatz statt Vorsicht, Sieg statt Niederlage! Die Aufgabe für die Partie gegen Fortuna Düsseldorf am Freitagabend um 20.30 Uhr (ab 20.15 Uhr im betway Live-Ticker auf WERDER.DE) ist klar: Werder will gewinnen und den Anschluss an die europäischen Plätze halten. Mit Fortuna Düsseldorf kommt trotz Tabellenplatz 18 ein unangenehmer Gegner ins Weser-Stadion. Warum das Duell mit der...

06.12.2018

Sieben Bundesliga-Spiele, zwei Tore, ein Assist. Seit seinem Wechsel an die Weser blüht Werders neue Mittelfeld-Schaltzentrale Davy Klaassen richtig auf. Die Eingewöhnung in das grün-weiße Mannschaftsgefüge fiel ihm sichtbar leicht. Von der ersten Minute an, in der der 25-jährige Niederländer das grün-weiße Trikot mit dem W auf der Brust überstreifte, gibt er alles für den Verein und ist absoluter...

18.10.2018