Getragen vom 12. Mann

#greenwhitewonderwall

Tausende grün-weiße Fans standen bei der Ankunft des Busses Spalier (Foto: WERDER.DE).
Profis
Samstag, 16.04.2016 // 20:55 Uhr

Von Yannik Cischinsky, Michael Freinhofer und Maximilian Prasuhn

Das war eine Wand, die hinter Werder stand. Ob bei der Ankunft des Busses, beim Aufwärmen oder während der 90 Minuten – mit einem fantastischen Support haben die Werder-Fans die Grün-Weißen gegen Wolfsburg zum Heimsieg getragen. „Jeder Spieler hat diese Unterstützung gespürt, es war außergewöhnlich laut. Das tat richtig gut. Die Anfeuerung hat uns gepusht und uns geholfen, diese Leistung abzurufen“, sagte Siegtorschütze Sambou Yatabaré begeistert. „Die Fans haben ihren Teil zum heutigen Sieg beigetragen“, fand Thomas Eichin.

Im Zeichen von #greenwhitewonderwall gaben auch die Werder-Fans alles (Foto: nordphoto).

Unter dem Hashtag #greenwhitewonderwall hatte sich zu Wochenbeginn ein breites Bündnis in den sozialen Netzwerken gebildet. Der Funke sprang schnell über. Aus Ärger über die bittere Heimniederlage gegen Augsburg wurde schnell Zuversicht – und die Auffassung, dass den Werderanern im Abstiegskampf am meisten die bedingungslose Unterstützung der gesamten Stadt helfen würde. 

Den vorläufigen Höhepunkt sollte die Aktion bei der Ankunft des Mannschaftsbusses am Weser-Stadion finden. Und sie fand ihn. Rund 3.000 Werder-Fans standen Spalier, sangen, klatschen, jubelten. Sie feierten die Mannschaft und der Funke sprang über. „Wir haben unter der Woche gemerkt, dass die Fans uns heute zu 110 Prozent unterstützen werden. Die Ankunft habe ich mit dem Handy gefilmt, das war wirklich phänomenal. Auf dem Platz haben wir versucht, ihnen etwas zurückzugeben. Der Funke ist von der ersten Minute an auf beiden Seiten übergesprungen“, blickt Janek Sternberg zurück.

Auch Fin Bartels machte große Augen als er die grün-weiße Masse am Osterdeich erblickte. „Ich hatte eine richtige Gänsehaut“, berichtete der Torschütze zum 2:1. „Zum Glück konnten wir ihnen das heute auf dem Platz zurückzahlen.“ Für den 29-Jährigen sind die Anhänger ein elementarer Faktor im kräftezehrenden Ringen um den Klassenerhalt. „Abstiegskampf ist mit enormen Strapazen verbunden, da spielt der Kopf eine wichtige Rolle. Deshalb war es für uns heute sehr wichtig, dass die Fans uns enorm gepusht haben und wie der 12. Mann hinter uns standen.“

Die Werder-Spieler bedankten nach dem Spiel für Unterstützung der Fans (Foto: nordphoto).

Selbst Werder-Coach Viktor Skripnik, der in seinen 20 Jahren im Verein bereits viele Fan-Aktionen wie beim Klassenerhalt 1999 oder ALLEz GRÜN erlebt hat, zeigte sich von der #greenwhitewonderwall angetan. „Schon beim Abschlusstraining am Freitag haben wir viele warme Worte bekommen und auch heute war die Atmosphäre großartig. Vielleicht trägt das ein paar Prozente zu unserer Leistung bei“, so Skripnik. „Ich hoffe, das wird auch beim nächsten Heimspiel wieder so sein. Ich sehe diese Unterstützung aber auch als Pflicht für die Mannschaft, nicht nachzulassen“, betonte der Cheftrainer.

Dass die Werder-Wand hinter der Elf auf dem Platz steht, ist keine neue Erkenntnis. Auch nicht, dass Bartels, Sternberg und Co. dadurch gestärkt fühlen. Und dennoch wird die Fan-Initiative, die am Samstag gegen den VfL ihren Anfang genommen hat, ein ganz besonderes Kapitel in den Chroniken der jüngeren Vereinsgeschichte erhalten. „Es hilft uns, dass die Fans uns nicht nur unterstützen, wenn wir Erfolge feiern, sondern auch in schweren Zeiten. Dafür sind wir sehr dankbar“, sagte Skripnik.

 

Alles zum Wolfsburg-Spiel

Claudio Pizarro schießt sich in die Geschichtsbücher des SV Werder. In der 32. Minute versenkte der Peruaner am Samstag gegen den VfL Wolfsburg einen Elfmeter zur wichtigen 1:0-Führung - und hält nun mit unglaublichen 102 Toren für die Grün-Weißen Werders Rekord vor Marco Bode. "Das bedeutet mir sehr viel. Jetzt heißt es: so viele Tore wie möglich schießen, dass keiner so schnell wieder an den...

17.04.2016

Das war eine Wand, die hinter Werder stand. Ob bei der Ankunft des Busses, beim Aufwärmen oder während der 90 Minuten – mit einem fantastischen Support haben die Werder-Fans die Grün-Weißen gegen Wolfsburg zum Heimsieg getragen. „Jeder Spieler hat diese Unterstützung gespürt, es war außergewöhnlich laut. Das tat richtig gut. Die Anfeuerung hat uns gepusht und uns geholfen, diese Leistung...

16.04.2016

Erleichterung machte sich nach dem Abpfiff breit. Mit 3:2 (1:1) hat der SV Werder den Champions-League-Viertelfinalisten VfL Wolfsburg niedergerungen. Der "Startschuss" sei das gewesen, sagte Jannik Vestergaard kurz nach dem Abpfiff. Der Startschuss, für die letzten Spiele im Abstiegskampf. Denn: "Dieser eine Sieg wird noch nicht reichen!" Und dennoch war es ein wichtiges Ausrufezeichen, das...

16.04.2016

Was für ein wichtiges Ausrufezeichen der Grün-Weißen! Vor gut 41.000 Zuschauern im Weser-Stadion erzwang Werder Bremen dank einer richtig starken Leistung einen 3:2 (1:1)-Heimsieg am 30. Spieltag über Champions-League-Viertelfinalist VfL Wolfsburg. Angetrieben von einem fantastischen Publikum bestimmte Werder von der ersten Minute an eine Partie, die trotzdem bis zum Schluss spannend blieb. ...

16.04.2016

Claudio Pizarro ist zurück im Kader! Nachdem der Peruaner am Donnerstag ins Mannschaftstraining einstieg, nahm "Piza" auch beim Abschlusstraining am Freitag teil. Seine Verletzungen sind auskuriert, für einen Einsatz im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg (15.30 Uhr, ab 15.15 Uhr im Live-Ticker auf WERDER.DE) gab Pizarro grünes Licht.

15.04.2016

Es gibt erfreuliche Nachrichten vor dem wichtigen Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg zu verkünden: Wie Cheftrainer Viktor Skripnik den versammelten Journalisten am Donnerstagmittag mitteilte, wird Claudio Pizarro bei der Trainingseinheit am Nachmittag wieder mit der gesamten Mannschaft trainieren.

14.04.2016

Der Druck ist groß. Nach dem enttäuschenden Ergebnis gegen den FC Augsburg am vergangenen Spieltag steht Werder in der Pflicht, wichtige Zähler im Abstiegskampf zu sammeln. Da ist es günstig, dass erneut ein Heimspiel ansteht. Allerdings ist mit dem VfL Wolfsburg ein Champions-League-Viertelfinalist zu Gast. Cheftrainer Viktor Skripnik weiß, dass es durchaus leichtere Aufgaben gibt: „Wolfsburg hat...

14.04.2016

Bei der Trainingseinheit am Mittwochvormittag bot sich ein ähnliches Bild wie am Vortag. Die Mannschaft mit Kapitän Clemens Fritz an vorderster Front, betrat erneut als geschlossene Einheit das Trainingsgelände am Weser-Stadion und bildete  einen Kreis um sich auf die kommende Aufgabe im wichtigen Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg (Samstag, 16.04.2016, 15.30 Uhr) einzuschwören. Nach einer kurzen...

13.04.2016