Lieferpflicht gegen Wolfsburg

Gemeinsam kämpfen! Gegen Wolfsburg steht Werder unter Zugzwang (Foto: nordphoto).
Profis
Donnerstag, 14.04.2016 // 13:50 Uhr

Der Druck ist groß. Nach dem enttäuschenden Ergebnis gegen den FC Augsburg am vergangenen Spieltag steht Werder in der Pflicht, wichtige Zähler im Abstiegskampf zu sammeln. Da ist es günstig, dass erneut ein Heimspiel ansteht. Allerdings ist mit dem VfL Wolfsburg ein Champions-League-Viertelfinalist zu Gast. Cheftrainer Viktor Skripnik weiß, dass es durchaus leichtere Aufgaben gibt: „Wolfsburg hat lange im europäischen Wettbewerb gekämpft. Wir kennen ihre Stärken. Das wird ein hartes Stück Arbeit, aber wir spielen zuhause. Wir müssen liefern.“ Die Marschroute für 15.30 Uhr am Samstag ist damit klar.

Warum Junuzovic gegen Wolfsburg besonders scharfe Ecken schießen muss, wieso Werder statistisch gesehen auf Konter im eigenen Stadion setzen sollte und welche historischen Erfolge der SVW gegen den Nordrivalen schon feierte, hat WERDER.DE im Folgenden zusammengetragen.

Gegen Augsburg erzielte Grillitsch Werders 22. Rückrunden-Treffer (Foto: nordphoto).

Wussten Sie schon, dass …

… der SVW offensiv momentan zu den gefährlichsten Teams der Liga gehört? Gegen Augsburg erzielte Florian Grillitsch den 22. Rückrunden-Treffer des SVW. Die Bremer haben damit mit Dortmund die viertbeste Offensive der Liga. Wolfsburg schoss im selben Zeitraum „nur“ 14 Tore. Generell haben die Wölfe nur ein Saisontor mehr als Werder (39), liegen in der Tabelle aber elf Punkte vor den Grün-Weißen.

… die Wölfe diese Saison ungerne auf fremden Rasen spielen? In 14 Auswärtspartien holte der VfL nur elf Punkte. In der Auswärtstabelle belegt Wolfsburg damit den vorletzten Rang.

… Werder in diesem Spiel auf Konter im eigenen Stadion setzen sollte? Ganze elf Gegentore kassierte Wolfsburg schon nach Kontern und teilt sich diesen Negativ-Wert der Liga mit dem VfB Stuttgart.

… Junuzovic bei Eckbällen gegen Wolfsburg besonders gut zielen muss? Neun Mal traf Werder in dieser Saison nach Eckbällen. Das ist Liga-Bestwert. Mit dem VfL Wolfsburg kommt allerdings ein wahrer Eckenspezialist an die Weser, denn als einziges Team der Liga kassierten die Wölfe noch kein einziges Gegentor nach einem Eckball.

… Wolfsburg der bestplatzierte Gegner ist, auf den der SVW diese Saison noch trifft? Mit zehn Siegen und zehn Niederlagen hat der VfL (8. Tabellenplatz) die positivste Bilanz aller Teams, die im Restprogramm auf die Bremer warten. Anschließend trifft Werder noch auf Hamburg (10.), Stuttgart (12.), Köln (11.) und Frankfurt (17.).

… beide Nordklubs eine identische Durststrecke durchmachen? Seit vier Bundesliga-Spielen wartet sowohl Wolfsburg als auch Werder auf einen Dreier. Zuletzt gewannen die Niedersachsen am 25. Spieltag 2:1 gegen Gladbach. Werder feierte zeitgleich einen 4:1-Heimsieg gegen Hannover 96.

… es Werder dieses Jahr so schwer fällt, Führungen über die Zeit zu bringen, wie keinem anderen Team der Liga? Wie schon in Dortmund gab die Elf von Cheftrainer Viktor Skripnik auch gegen Augsburg eine Führung noch aus der Hand. Rückblickend war das 1:2 gegen Augsburg inzwischen die vierte Saisonniederlage nach Führung. Ein Ligahöchstwert, der gegen den VfL auf keinen Fall ausgebaut werden soll.

… Wolfsburg seine höchsten Heim- und Auswärtspleiten jeweils gegen Werder kassierte? Am dritten Spieltag der Saison 99/00 empfingen die Wölfe den Nordrivalen, Pizarro und Bode erzielten jeweils einen Dreierpack. Aílton steuerte ebenfalls einen Treffer zum 7:2-Kantersieg bei. Im November 2005 geriet der VfL mit 6:1 im Bremer Weser-Stadion unter die Räder.

Gegen Wolfsburg erzielte "Piza" schon zwölf Tore (Foto: nordphoto).

… ein Comeback von Claudio Pizarro gegen die Wölfe durchaus wünschenswert wäre? Gegen Wolfsburg traf der Peruaner in 22 Spielen ganze zwölf Mal. Nur gegen den Hamburger SV (19) und Hertha BSC (14) traf „Piza“ öfter. Übrigens: Beim oben erwähnten 7:2-Sieg erzielte Pizarro in Wolfsburg seinen ersten Bundesliga-Dreierpack.

... für Geschäftsführer Thomas Eichin das internationale Abschneiden der Wölfe keine Rolle spielt? „Wolfsburg ist eine bärenstarke Mannschaft. Ich kann nicht beantworten, ob es besser gewesen wäre, wenn sie 120 Minuten gespielt hätten und dann erst ausgeschieden wären oder sie weiter gekommen wären und kräftig gefeiert hätten. Das interessiert uns aber auch nicht. Wir müssen uns auf unsere Aufgaben fokussieren. Was Wolfsburg macht, ist nicht von Bedeutung", so Eichin.

... dieses Match im Live-Ticker auf WERDER.DE und mobil auf dem Smartphone verfolgt werden kann? Ab 15.15 Uhr berichtet das Club-Media-Team live aus dem Bremer Weser-Stadion und wird abermals über die gesamte Spielzeit auf Ballhöhe sein.

... es auch am Samstag wieder den WERDER.TV-Heimspieltipp gibt? Beim kostenlosen Online-Tippspiel kann über die App des SV Werder fleißig getippt werden. Unter allen Mitspielern, die richtig getippt haben, werden pro Werder-Heimspiel ein exklusiver 1-Monats-Zugang für WERDER.TV sowie eine original signierte Autogrammkarte eines im Spiel eingesetzten Profis des SVW verlost. Hier geht es zur App.

Zusammengestellt von OPTA und WERDER.DE

 

Tabelle

Neue News

Klassenerhalt vertagt

21.04.2018 // Profis

Gondorf und Kainz beginnen

21.04.2018 // Profis

#DerFaktenfreitag

20.04.2018 // Profis

"Werder-Fan" Caldirola fällt aus

20.04.2018 // Kurzpässe