"Wichtig für Tabelle und Mentalität"

Stimmen zum Spiel

Pizarro, García und Co. feierten gegen Wolfsburg den dritten Heimsieg der Saison (Foto: nordphoto).
Profis
Samstag, 16.04.2016 // 19:57 Uhr

Von Yannik Cischinsky, Michael Freinhofer und Maximilian Prasuhn

Erleichterung machte sich nach dem Abpfiff breit. Mit 3:2 (1:1) hat der SV Werder den Champions-League-Viertelfinalisten VfL Wolfsburg niedergerungen. Der "Startschuss" sei das gewesen, sagte Jannik Vestergaard kurz nach dem Abpfiff. Der Startschuss, für die letzten Spiele im Abstiegskampf. Denn: "Dieser eine Sieg wird noch nicht reichen!" Und dennoch war es ein wichtiges Ausrufezeichen, das Werder da setzte. „Das heute war ein sehr guter Gegner. Wir hatten nur eine Chance, wenn wir mutig sind und aggressiv gegen den Ball arbeiten. Das ist bei allem Risiko, das damit verbunden ist, heute gut gelungen“, freute sich Werders dänischer Innenverteidiger.

Die Reaktionen der Spieler, des Trainers und der Verantwortlichen nach dem Abpfiff hat WERDER.DE im Folgenden zusammengefasst.

Zum Spielverlauf:

Claudio Pizarro brachte Werder mit seinem 102. Werder-Tor in der Liga in Führung (Foto: nordphoto).

Sambou Yatabaré: "Vor dem Spiel war die Anspannung groß, aber mit dem Anpfiff ist der Druck gewichen. Diese Woche hat der Trainer die richtigen Worte gefunden. Er hat nicht viel verändert, es waren eher Kleinigkeiten, aber diese Kleinigkeiten haben uns am Ende zum Sieg gebracht. Das Tor war für mich dann natürlich die Krönung." 

Clemens Fritz: "Wir sind heute von Beginn an mit großer Leidenschaft aufgetreten und haben auch den Rückschlag zum 1:1 weggesteckt. Trotz des Unentschiedens haben wir hoch verteidigt, sind mutig geblieben und haben die Wolfsburger unter Druck gesetzt. Schon die Vorbereitung unter der Woche war sehr konzentriert, im Spiel haben wir das fortgesetzt. Jeder ist für jeden eingesprungen, wir haben unsere Fehler gegenseitig ausgebügelt."

Fin Bartels: "Diesen Sieg haben wir uns als gesamtes Team verdient. Wir waren von Beginn an bissig und engagiert. Wolfsburg war durch die Champions-League-Strapazen sicherlich etwas müder und hatte schwere Beine. Dadurch sind Räume für uns entstanden, die wir gut genutzt haben."

Jeder ist für jeden eingesprungen!
Clemens Fritz

Theodor Gebre Selassie: "Die Erleichterung über das dritte Tor war groß. Ich bin froh, dass wir drei Punkte mitgenommen und nicht noch Unentschieden gespielt haben."

Viktor Skripnik: "Uns war wichtig, dass wir das Publikum von der ersten Minute an mitnehmen und marschieren. Das ist uns gelungen. Ich denke, wir haben eine gute Leistung gezeigt und einen attraktiven Gegner geschlagen, obwohl wir wieder zwei Gegentore kassiert haben."

Zur Tabellensituation:

Hinein ins Glück! Yatabaré erzielte gegen Wolfsburg seinen ersten Treffer für Werder (Foto: nordphoto).

Clemens Fritz: "Im Abstiegskampf zählen nur drei Punkte, die haben wieder heute endlich wieder geholt. Ohne drum herum zu reden: Eine so geschlossene Teamleistung wie heute, brauchen wir auch in den kommenden Wochen um die Klasse zu halten."

Fin Bartels: "Das war heute ein enorm wichtiger erster Schritt, aber es folgen noch vier weitere. Es ist natürlich ärgerlich, dass alle Konkurrenten vor uns auch dreifach gepunktet haben, aber wir müssen auf uns schauen. Es zählt weiterhin jeder Zähler, schon am Freitag in Hamburg geht es weiter."

Viktor Skripnik: "Dieser Sieg war enorm wichtig für die Tabellensituation und für die Mentalität. Wir haben uns selbst heute bestätigt, dass wir gute Leistungen zeigen und siegen können. Das war wichtig bei all der Kritik, dass wir zuhause nicht gewinnen könnten. Wir sind Werder, diesen Verein muss man leben. Mit dieser Mentalität und dem heutigen Mut können wir das schaffen, was wir uns vorgenommen haben.“

Thomas Eichin: "Wir dürfen nie zu schnell negativ denken, das kann sonst nur lähmen. Wir haben keine Angst vor den kommenden Aufgaben. Wir alle sind dafür verantwortlich, aus der Situation wieder herauszukommen."

Zum Pokal-Halbfinale in München:

Clemens Fritz: "Wir haben bei den Bayern nichts zu verlieren. Wohl keiner würde auch nur einen Euro auf uns setzen. Das ist unsere Chance. Wir haben in dieser Saison schon gute Leistungen im Pokal gezeigt, warum also nicht auch am Dienstag in München."

Fin Bartels: "Wir gehen dieses Spiel mit Freude und ohne Druck an. Die Partie ist ein absolutes Bonusspiel, wichtig ist die Bundesliga. Bayern ist gut drauf, das hat man unter anderem in der Champions League wieder gesehen, aber wir nehmen aus der heutigen Begegnung Selbstvertrauen mit."

Thomas Eichin: "Das wird eine Mammutaufgabe, der wir uns aber stellen werden. Da können wir die Bundesliga dann auch mal kurz beiseite legen und uns voll auf das Spiel konzentrieren."