Delay: "Ich heiße jetzt Jan Delaney"

Musiker, Werder-Fan und Twitterer: Hip-Hop-Künstler Jan Delay (Foto: nordphoto).
Profis
Donnerstag, 06.04.2017 // 18:42 Uhr

Sein Herz schlägt grün-weiß – und aktuell hüpft es regelrecht! Hip-Hop-Künstler Jan Delay ist bekennender Werder-Fan. Seit vielen Jahren schon fiebert der Hamburger mit den Werderaner, doch wie viele andere Anhänger auch versetzt Delay, bürgerlich Jan Philipp Eißfeldt, die aktuelle Erfolgsserie in pure Euphorie. 

Auf Twitter gießt der Musiker mit Vorliebe seine Freude in 140 Zeichen, regelmäßig kurz nach dem Schlusspfiff zückt er dafür das Smartphone. Mit den Tweets, die Delay mit seinen knapp 200.000 Followern und der ganzen Welt teilt, lässt sich die Serie der letzten Wochen gut nacherzählen. WERDER.DE taucht ein in Delays' Freudentaumel und sieben Spiele ohne Niederlage.

Als Werder mit dem 2:0-Sieg in Mainz (Spielbericht|Highlights) Mitte Februar die aktuelle Serie startete, da wusste wohl keiner, dass Werder sieben Partien und 19 Punkte später ins Mittelfeld der Bundesliga vorgestoßen sein würde. Nur Jan Delay schien - zumindest vom Sieg gegen die Mainzer - überzeugt gewesen zu sein. #OrakelJan

Zum – zugegebenermaßen – glücklichen Sieg in Wolfsburg gratulierte der Musiker speziell Matchwinner Serge Gnabry. Ein "Big up" schickte er an den Doppeltorschützen. Vielmehr gab es zum 2:1 (Spielbericht|Highlights) auch nicht zu sagen.

Passend zum Lauf seines Klubs gastierte Delay zwischen dem 2:0-Sieg gegen Darmstadt (Spielbericht|Highlights) und dem 1:1-Auswärtsremis bei Bayer (Spielbericht|Highlights) in Bremen. Mit seiner Band "Beginner" trat er am 08. März in der ÖVB-Arena auf. Ehrensache, das der Werderaner in der Stadt seines Herzensvereins auch das Trikot des SVW überstreifte. Ein Beweisfoto postete er auf Twitter.

Richtig euphorisch wurde der 41-Jährige allerdings erst mit dem 3:0-Erfolg gegen RB Leipzig (Spielbericht|Highlights). Grüne Herzen, universelle Liebesbekundungen - ein Werder-Fan 'on fire'. Nach dem überzeugenden Heimsieg ließ Delay im wahrsten Sinne des Wortes sein Twitterprofil glühen.

Die Sternstunde der innigen und intensiven Twitter-Lovestory zwischen Delay und SVW lieferte der Hip-Hop-Musiker eine Woche später nach Werders fulminatem 5:2-Auswärtssieg (Spielbericht|Highlights) in Freiburg, bei dem Thomas Delaney mit dem ersten Dreierpack seiner Fußballkarriere nicht nur eine überragende Leistung, sondern auch eine echte Steilvorlage für den Musiker ablieferte...

Sogar seinen Anzeigenamen auf Twitter änderte er. Während seine Follower noch einen Aprilscherz witterten ("So schnell kriegt man doch keinen Termin beim Bezirksamt HH-Altona"), twitterte Jan Delay... Entschuldigung... Jan Delaney bereits mit gleicher Geschwindigkeit weiter, wie Werder von Sieg zu Sieg eilte. Nach ausdrücklicher Erlaubnis von Cheftrainer Alexander Nouri ("Die Fans dürfen träumen") begann auch er in Folge des 3:0-Heimsieges gegen Schalke 04 (Spielbericht|Highlights) das Sinnieren. 

Auf den berechtigten Einwand eines Fans ("Du wolltest schon vor drei Jahren eine Hymne schreiben") reagierte Delay gewohnt souverän und im Stile eines erfahrenen Sportfunktionärs. Fazit: Jan Delay und seine Werder-Tweets, das passt aktuell ähnlich gut wie das Zusammenspiel auf dem Platz.