Danke Zladdi und alles Gute für die Zukunft

Zlatko Junuzovic verlässt den SV Werder zum Saisonende (Foto: nordphoto).
Profis
Montag, 23.04.2018 // 15:00 Uhr

Nach sechseinhalb ereignisreichen Jahren trennen sich im Sommer die Wege von Werder Bremen und Zlatko Junuzovic. Werders Kapitän wird seinen Vertrag bei den Grün-Weißen nicht verlängern und sich zu Beginn der Saison 2018/2019 eine neue Herausforderung suchen.

„Es war eine Entscheidung, die mir nicht leicht gefallen ist. Ich habe bei Werder über sechs sehr emotionale Jahre erlebt. Bremen war meine erste Station im Ausland, Werder hat mir die Chance gegeben, mich in einer der besten Ligen der Welt zu beweisen. Hier bin ich zum Kapitän geworden und habe das Trikot immer voller Stolz getragen. Der gesamte Verein, die Mitarbeiter und vor allem die Fans sind mir ans Herz gewachsen und werden dort immer einen Platz haben“, so der 30-Jährige, der erst in den kommenden Wochen verkünden wird, wohin ihn sein Weg führt. „Die Entscheidung ist bereits gefallen. Aber es stehen noch einige Details aus, so dass ich jetzt noch nicht mehr verraten kann.“

Insgesamt 22 Mal traf Zlatko Junuzovic für Werder - zuletzt gegen Frankfurt (Foto: nph).

Florian Kohfeldt bedauert die Entscheidung von Zlatko Junuzovic, zeigt aber auch Verständnis: „Wir haben immer wieder betont, wie wichtig Zlatko mit seiner Qualität auf und neben dem Platz für die Mannschaft ist. Daher hätte ich es gerne gesehen, wenn er auch weiterhin das Werder-Trikot getragen hätte. Aber ich kann seine Entscheidung auch verstehen. Er ist jetzt in einem Alter, wo er vielleicht die Chance hat, sich noch einmal zu verändern und etwas anderes auszuprobieren. Ich wünsche ihm für die Zukunft nur das Beste!“

Frank Baumann, Geschäftsführer Fußball, schließt sich dem an: „Er ist damals als junger Spieler zu Werder gekommen, zum absoluten Leistungs- und Sympathieträger geworden und hat als Kapitän das Gesicht der Mannschaft in den vergangenen Jahren mit geprägt. Die Fans werden ihm in den ausstehenden Spielen sicherlich einen besonderen Abschied bereiten. Bei seinem neuen Verein wünschen wir ihm viel Erfolg!“

Zlatko Junuzovic wechselte im Januar 2012 von Austria Wien an die Weser. Für Werder stand er 194 Mal in der Bundesliga und im DFB-Pokal auf dem Platz und erzielte dabei 22 Tore.

Von 2012 bis 2018 - Junuzovics Jahre bei Werder

 

Mehr zum Thema:

Trainingslager Nummer eins von drei ist geschafft, ab Donnerstag steht im Zillertal die nächste Etappe an. Bis dahin ruhen sich die Werder-Profis allerdings nicht aus. Am Montagnachmittag kehrten die Grün-Weißen auf den Bremer Boden rund um das Weser-Stadion zurück und absolvierten eine öffentliche Einheit. Wieder mit dabei: Die drei EM-Fahrer.

18.07.2016

Er selbst war gar nicht anwesend beim Trainingsauftakt der Werder-Profis. Schließlich stoßen die Nationalspieler erst im Laufe der Vorbereitung zu den Kollegen. Auf der offiziellen Pressekonferenz zum Saisonauftakt der Grün-Weißen waren Zlatko Junuzovic und dessen Zukunft aber dennoch ein großes Thema.

08.07.2016

Tolle Tore, packende Aufholjagden, glückliche Sieger und enttäuschte Verlierer. Der dritte Spieltag der Gruppe F hatte am Mittwochabend einiges zu bieten. Aus grün-weißer Sicht zusammengefasst: Laszló Kleinheisler steht mit Ungarn im Achtelfinale, für Zlatko Junuzovic und seine Österreicher ist in der Vorrunde Schluss. Beide Werderaner kamen allerdings nicht zum Einsatz.

22.06.2016

Die tschechische Nationalmannschaft muss nach der 0:2-Niederlage (0:1) am Dienstagabend gegen die Türkei die Heimreise antreten. Werders Theodor Gebre Selassie konnte das Ausscheiden des Titelträgers von 1976 nicht verhindern. Der 29-Jährige kam im letzten EM-Gruppenspiel nicht zum Einsatz. Für László Kleinheisler hingegen steht das Achtelfinale bereits fest. Aufgrund der Ergebnisse in den anderen...

22.06.2016