Immer wertvoller

Zentrale Rolle im Werder-Spiel: Philipp Bargfrede (Foto: nordphoto).
Profis
Montag, 08.01.2018 // 17:38 Uhr

Von David Steinkuhl

Als einen ‚Go-To Guy‘ bezeichnet man im Angloamerikanischen normalerweise einen Spielentscheider, den Superstar eines Teams, der in der Lage ist seine Mannschaft im Alleingang zum Sieg zu führen. Im Fußball ist dieser Ausdruck eher unüblich, Werder-Coach Florian Kohfeldt benutzt ihn trotzdem. In etwas abgewandelter Bedeutung vielleicht, aber Philipp Bargfrede ist für Kohfeldt eben jener ‚Go-To Guy‘ im grün-weißen Defensivverbund. „Er organisiert dort sehr viel, er führt die Zweikämpfe, er sucht sie. Das muss Bargi auch, sonst fühlt er sich nicht wohl“, sagt der Trainer mit heiterer Stimme über seinen Mann vor der Abwehr. 

Genau dort, alleine vor der Abwehr, sieht Kohfeldt seine Nummer 44 am besten aufgehoben. Die Solo-Sechserposition sei das absolut richtige für Bargfrede. „Genau dort brauchen wir ihn“, erläutert Florian Kohfeldt Bargfredes Paraderolle. „Er ist defensiv unheimlich präsent, sehr zweikampfstark, hat viele Balleroberungen.“ Letzteres stellte der 28-Jährige beim Testspielerfolg gegen Twente am Sonntag einmal mehr unter Beweis, als er bereits kurz nach Anpfiff das Spielgerät in Höhe der Mittellinie gewann, woraus wenige Sekunden später der Führungstreffer durch Florian Kainz resultierte.

Bargfrede arbeitet im Trainingslager besonders an seiner Fitness (Foto: nordphoto).

Dabei sind es nicht nur Philipp Bargfredes Defensivqualitäten, die ihn für das Werder-Spiel so wichtig machen. „Was die letzten Jahre vielleicht gar nicht so wahrgenommen wurde, ist seine fußballerische Qualität. In der Spieleröffnung lässt er sich immer wieder anspielen, sieht Räume in der Vertikalen oder verlagert die Seiten.“ Florian Kohfeldt weiß eben, was er am Ur-Werderaner hat. Er weiß aber auch, dass er mit Bargfrede vorsichtig umgehen muss. Nur zwei seiner 16 Pflichtspielpartien bestritt er in der Hinrunde über 90 Minuten. Oft wurde er vorzeitig ausgewechselt, um seinen in der Vergangenheit von vielen Verletzungen geplagten Körper vorsichtig an die Belastungsintensität heranzuführen. Und dennoch: Zum Ende der ersten Saisonhälfte hatte Bargfrede bereits fast doppelt so viele Spielminuten auf dem Konto wie in der gesamten Spielzeit 2016/17.

Die Eindrücke des Trainingslagers zeigen, dass Philipp Bargfrede dieses Konto ab nächstem Wochenende wahrscheinlich weiter aufstocken wird. Gegen Hoffenheim, nach vier Toren in sieben Partien so etwas wie ein Lieblingsgegner des gebürtigen Heeslingers, will er wieder zeigen, was ihn laut seines Trainers ebenfalls so unverzichtbar macht. „Bargi hat diese Gier, den Verein immer voranzubringen zu wollen“, lobt Florian Kohfeldt und setzt noch einen drauf: „Auch deswegen ist er für viele beim SVW ein Vorbild – in sehr vielen Bereichen.“

 

Mehr aus Algorfa:

Ishak Belfodil und Ole Käuper konnten bei der ersten Einheit nach der Rückkehr aus dem Trainingslager im spanischen Algorfa wieder voll mitmischen. Die beiden Werder-Profis hatten sich am Ende der vergangenen Woche im Training kleinere Blessuren am Fuß zugezogen, standen am Mittwochnachmittag aber wieder mit den Teamkollegen auf dem Platz.

10.01.2018

+++ Anschwitzen zum Rückrunden-Auftakt: Nachdem die Werder-Profis am Montagabend aus der spanischen Sonne ins eisige Bremen zurückkehren, haben sie am Dienstag die Gelegenheit, noch einmal Kräfte zu sammeln, um frisch in die finale Vorbereitung auf den Rückrunden-Auftakt am Samstag gegen Hoffenheim zu gehen. „Für die Spieler wird es wichtig sein, am Dienstag nochmal den Break zu haben, Zeit mit...

08.01.2018

Ein letztes Mal Sonne tanken, dann geht es zurück in die winterlich-kalte Heimat. Für den SV Werder endet am Montagnachmittag das einwöchige Trainingslager in Algorfa. Um 16.50 Uhr hebt die Maschine vom Flughafen in Alicante gen Hansestadt ab und die Grün-Weißen bringen viele positive Erfahrungen von der Costa Blanca mit. „Ich habe das Gefühl, dass wir diese außergewöhnlich kurze...

08.01.2018

Wenn Florian Kohfeldt im Trainingslager in Algorfa über seinen Kapitän spricht, gerät er geradezu ins Schwärmen. Groß ist seine Erleichterung darüber, dass Zlatko Junuzovic nach einer Hinrunde mit vielen kleinen Verletzungen, die ihn immer wieder aus dem Rhythmus brachten, nun wieder da ist, wo ihn alle Grün-Weißen am liebsten haben: natürlich auf dem Platz.

06.01.2018