Historisch

Jahresrückblick mit Birte Brüggemann

Historisches: Die 1.Frauen sicherte in Köln den Bundesliga-Klassenerhalt (Foto: hansepixx).
Frauen
Samstag, 29.12.2018 // 12:48 Uhr

Von Marcel Kuhnt

Ein ereignisreiches Jahr 2018 macht seine letzten Schritte. Emotionale Erfolge, historische Momente, bittere Niederlagen – die letzten 365 Tage hatten für die grün-weiße Frauen- und Mädchenfußballabteilung alles zu bieten. Neben dem Klassenerhalt der Frauen-Bundesligamannschaft in Köln oder der guten Saison der B-Juniorinnen erlebten auch die U15-Juniorinnen mit dem Ausflug nach Japan besonderes. Abteilungsleiterin Birte Brüggemann blickt beim WERDER.DE-Jahresrückblick auf die Höhepunkte der vergangenen zwölf Monate zurück:

25.02.2018: 1:1-Remis der Frauen-Bundesligamannschaft zum Heimspielauftakt

Birte Brüggemann: „Nach dem Spielverlauf hätten wir die Partie gegen Jena klar für uns entscheiden müssen (zum Spielbericht). Durch eine Unachtsamkeit kurz vor dem Abpfiff haben wir jedoch zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt verschenkt. Trotzdem war der Jahresauftakt nach dem 2:2 (zum Spielbericht) eine Woche zuvor in Sand in Ordnung.“

Zu Gast in Fernost: Die U15-Juniorinnen des SVW (Foto: WERDER.DE).

28.04.2018: U17 beendet die Saison auf Platz 3

Birte Brüggemann: „Es war eine erfolgreiche Spielzeit 2017/2018 für unsere U17-Juniorinnen. Sowohl was den mannschaftlichen Erfolg betrifft, als auch mit Blick auf die individuelle Entwicklung der Talente. Trainer Alexander Kluge brachte mit seinem Stab hochtalentierte Spielerinnen wie Tuana Keles oder Kim Baade nach vorne. Dazu zählt auch Nora Clausen, die teilweise noch in der U17 spielte und in der Frauen-Bundesligamannschaft Einsätze erhielt. Dementsprechend kann man von einer guten Saison sprechen.“

21.05.2018: U15-Juniorinnen beim One Nation Cup in Japan

Birte Brüggemann: „Die Reise nach Japan war ein Riesen-Event für alle Beteiligte, das wir immer in Erinnerung behalten werden (zur Extrameldung). Wir konnten viele unvergessliche Eindrücke sammeln und ein tolles Land besuchen. Sportlich war es für unser Team nicht so erfolgreich wie in den Jahren zuvor, aber dennoch ein einmaliges Erlebnis.“

27.05.2018: Klassenerhalt der Frauen-Bundesligamannschaft in Köln

Birte Brüggemann: „Das war ein Alles-oder-Nichts-Spiel. Ich konnte es leider nur im Bus im Fernseher verfolgen, da ich auf der Rückreise vom One-Nation-Cup war, wo unser Aufsichtsratsvorsitzender Marco Bode und Geschäftsführer Dr. Hubertus Hess-Grunewald ebenfalls dabei waren. Für Alle war es ein sehr emotionaler Moment, da historisches geleistet wurde. Dieses Spiel hatte aber auch Symbolcharakter. Mit Nora Clausen erzielte eine Spielerin, die wir in unserem Nachwuchs ausgebildet haben, das entscheidende 2:0 (zum Spielbericht). Das bestärkt uns darin, dass wir im Nachwuchsbereich gute Arbeit leisten. Was auf den Auswärtssieg folgte, war dann eine Feier, von der noch lange gesprochen werden wird.“

Zum Saisonende 2017/2018 verließen einige Spielerinnen den SVW (Foto: Gloth)

03.06.2018: Abschied von Meggie Schröder, Marie-Louise Eta, Pia Wolter und Co.

Birte Brüggemann: „Wenn Spielerin gehen, ist es immer schade. Verlassen Spielerinnen wie Loui, Pia oder Meggie den Verein, die die Werder-Raute im Herzen trugen und hoffentlich immer noch tragen, ist es jedoch besonders traurig (zur Extrameldung). Bis auf Pias Abgang, die die sportliche Herausforderung in Wolfsburg sucht, sind es berufliche Faktoren gewesen, die die Abgänge verantworten. Dagegen können wir leider nicht ankämpfen. Letztlich gehört das im Frauenfußball dazu und ist nicht immer kalkulierbar.“

20.06.2018: Ersten Neuzugänge kommen

Birte Brüggemann: „Wir haben aufgrund unserer Rahmenbedingungen das Optimum auf dem Transfermarkt rausgeholt. Unsere Neuzugänge sind gut. Wir haben schon im Sommer davon gesprochen, dass wir Potentialspielerinnen verpflichtet haben, die eine gewisse Anpassungszeit benötigen. Die Tatsache, dass der SV Werder bei Spielerinnen positiv bewertet wird, freut uns sehr, da einige Spielerinnen auch Angebote anderer Bundesliga-Vereine hatten.“

23.07.2018: Sven Gudegast übernimmt 2.Frauen, Andre Schneider die U15

Birte Brüggemann: „Es ist schön Sven Gudegast und Andre Schneider in der Werder-Familie begrüßen zu können. Die Verpflichtung der Beiden ist ein Schritt in die richtige Richtung, auch wenn sie sehr spät zu uns gestoßen sind. Der Zeitpunkt zeigt aber auch, dass es grundsätzlich nicht einfach ist, gute Honorar-Trainer zu bekommen. Wir stoßen hierbei immer wieder an Grenzen, da es gute Trainerinnen und Trainer häufig in den mehr anerkannten und finanziell attraktiveren Jungen-Fußball zieht. Daher sind wir froh mit Sven und Andre hochmotivierte Übungsleiter zu haben, die unseren Bereich voranbringen wollen.“

Jubel zum Auftakt: Die Grün-Weißen gewinnen in Gladbach mit 3:0 (Foto: Haß).

16.09.2018: Auftaktsieg der Frauen-Bundesligamannschaft in Gladbach

Birte Brüggemann: „Das erste Spiel lief so wie wir es uns vorgestellt haben (zum Spielbericht). Wir wollten aus den ersten drei Partien sieben Zähler holen. Daher war der Erfolg in Gladbach Pflicht. Leider konnten wir im Anschluss unser Ziel nicht erreichen.“

16.12.2018: Knappe 0:1-Niederlage in Leverkusen

Birte Brüggemann: „Ein sehr bitteres Spiel (zum Spielbericht). Im Prinzip doppelt bitter, da vor allem die direkten Vergleiche im Kampf um den Klassenerhalt extrem wichtig sind. Dazu zählen bei uns die Partien gegen Duisburg, Gladbach und eben Leverkusen. Unterm Strich konnten wir in beiden Duelle gegen Bayer 04 keinen Punkt holen. Hinzukommt, dass wir im Rückspiel, zu dem unser Geschäftsführer extra angereist ist, die spielbestimmende Mannschaft waren und wir uns bis heute fragen, wie wir das Match verlieren konnten. Zwar ist die Entscheidung um den Klassenverbleib noch nicht gefallen, dennoch muss man auch so ehrlich sein, dass es wichtige Punkte gewesen wären. Wir werden jedoch im Jahr 2019 nochmal alles geben, um den Klassenerhalt zu schaffen.“