Trotz Überlegenheit: Werder-Frauen unterliegen bei Bayer 04

Der Spielbericht zur 0:1-Niederlage

Die Chancen waren da: Der SVW unterliegt unglücklich bei Bayer 04 (Foto: hansepixx).
Frauen
Sonntag, 16.12.2018 // 16:50 Uhr

Von Marcel Kuhnt

Mit einer 0:1-Niederlage (0:1) bei Bayer 04 Leverkusen beendet die Frauen-Bundesligamannschaft des SV Werder das Kalenderjahr 2018. Ivana Rudelic (12.) brachte die Werkself, die ein direkter Konkurrent im Kampf um den Klassenerhalt ist, bereits nach 12. Minuten in Führung. Dennoch waren die Grün-Weißen das aktivere und bessere Team. Die Mannschaft von Trainerin Carmen Roth erspielte sich sowohl im ersten als auch im zweiten Durchgang gute Möglichkeiten, um zum Ausgleich zu kommen. WERDER.DE liefert alle Infos zum Spiel.

Aufstellung: Trainerin Carmen Roth vertraut auf die gleiche Formation wie beim Heimerfolg gegen Borussia Mönchengladbach (zum Spielbericht). Und auch auf der Ersatzbank gibt es keine Veränderung auf Seiten des SVW.

Höhepunkte der 1. Halbzeit

Michelle Ulbrich im Zweikampf mit Torschützin Ivana Rudelic (Foto: hansepixx).

5. Min.: Die Werkself mit dem ersten Hauch einer Chance. Louise Ringsing mit dem Freistoß von halblinks. Am Fünfer versucht Ann-Kathrin Vinken an den Ball zu kommen, aber das gelingt nicht. Keine Gefahr.

9. Min.: Kurze Eckballvariante des SVW. Verena Volkmer spielt Gabriella Tóth an, die auf Stephanie Goddard weiterleitet. Sie legt auf Michelle Ulbrich zurück, doch ihr Schuss aus 16 Metern wird geblockt. Der Nachschuss von Lina Hausicke geht dann deutlich drüber.

12. Min.: Tor für Bayer 04 Leverkusen. 1:0 durch Ivana Rudelic. Louise Ringsing wird auf der linken Seite steil geschickt. Sie legt den Ball an den Strafraum zurück, wo Ivana Rudelic direkt abzieht und flach ins kurze Eck trifft.

20. Min.: Der SVW zeigt sich nicht geschockt. Verena Volkmer bringt die Flanke an den zweiten Pfosten. Dort kommt Selina Cerci zum Kopfball, setzt den Ball aber knapp am Kasten vorbei.

27. Min.: Starke Szene von Kapitänin Lisa-Marie Scholz, die erst den Ball auf außen erläuft und dann die Flanke bringt. Lina Hausicke nimmt die Kugel volley, scheitert aber an Anna Klink im Bayer-Tor.

39. Min.: Da muss sich Klink ganz lang machen. Über Selina Cerci fällt der Ball auf den Kopf von Verena Volkmer, die die Bayer-Schlussfrau prüft. Doch die Fahne ist zudem oben.

45. Min.: Pause bei Bayer 04. Nach dem frühen Schock waren die Grün-Weißen die spielbestimmende Mannschaft. Das Spielgeschehen verlagerte sich größtenteils in die Hälfte der Werkself. Der Kopfball von Selina Cerci sowie Lina Hausickes Volley waren die besten Chancen zum Ausgleich, der verdient gewesen wäre.

Höhepunkte der 2. Halbzeit

Voller Einsatz: Lisa-Marie Scholz und Co. warfen alles rein (Foto: hansepixx).

48. Min.: Stephanie Goddard mit dem Pass raus auf Verena Volkmer. Sie flankt, doch der hohe Ball wird zum Torschuss. Anna Klink kommt nur noch mit den Fingerspitzen ran und wischt ihn von der Linie. Alicia Kersten setzt nach, kann den Ball aber nicht über die Linie drücken.

54. Min.: Wieder kommt der Ball auf Stephanie Goddard, die sich gut durchsetzt und bis zur Grundlinie geht. Von dort legt sie zurück auf Alicia Kersten. Ihr Schuss wird gerade so von Barth am Fünfer geblockt.

60. Min.: Immer wieder der SVW. Die auffällige Lina Hausicke wird bedient. Sie könnte noch Schritte gehen, entscheidet sich aber für den Abschluss. Der fliegt knapp über die Querlatte.

64. Min.: Wichtige Rettungstat von Anneke Borbe! Konter von Bayer 04 über Rudelic, die flankt. Rachel Avant bekommt die Kugel nicht richtig weg, so dass die eingewechselte Barbara Reger zum Abschluss kommt. Borbe ist blitzschnell unten und packt sicher zu.

70. Min.: Der langen Pass in den Lauf von Cindy König. Sie flankt ins Zentrum, wo Barth hingeht und den Ball mit dem Arm abblockt. Ganz heikle Szene, aber es gibt keinen Elfmeter für den SVW.

72. Min.: Gibt es doch nicht! Gabriella Tóth marschiert und bringt die Flanke. Anna Klink boxt den Ball nur nach oben, was Lina Hausicke ins Spiel bringt. Sie setzt nach, haut den Ball aber über das Tor.

81. Min.: Langer Ball in den Lauf von Selina Cerci. Der Winkel wird spitz, so dass sie an Anna Klink im Tor scheitert.

90. Min.: Schluss in Leverkusen. Der SV Werder unterliegt bei Bayer 04 Leverkusen mit 0:1. Wie schon im Hinspiel reicht der Werkself ein Treffer, um die Punkte mitzunehmen. Trotz der Niederlage waren die Grün-Weißen über die gesamte Spielzeit die bessere Mannschaft. Vor der Pause hätten Cerci und Hausicke den Ausgleich erzielen können. Nach dem Wechsel erhöhte das Team von Trainerin Carmen Roth nochmals den Druck und kam immer wieder zu gefährlichen Abschlüssen. Die wohl beste Chance hatte erneut Lina Hausicke, als sie eine verunglückte Abwehr von Anna Klink nicht ausnutzen konnte. Durch die Niederlage gegen den direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt rutscht der SVW wieder auf den Vorletztenplatz und damit unten den Strich. Der Auftritt macht dennoch Mut für die Spiele im kommenden Jahr.

Stimmen zum Spiel

Carmen Roth: „Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen.Trotz der Niederlage waren wir das spielbestimmende Team. Wir haben uns gute Torchancen erspielt und Leverkusen über die gesamte Spielzeit in der eigenen Hälfte gehalten. Leider konnten wir uns für den Aufwand und die Leistung nicht belohnen. Mitte der zweiten Hälfte hätten wir aus meiner Sicht zudem einen Elfmeter bekommen können. So ist es eine bittere Niederlage, die sehr enttäuschend ist. Dennoch macht das Spiel auch Mut. Das was die Mannschaft gezeigt hat, lässt uns mit Zuversicht nach vorne blicken. Wenn wir weiterhin so auftreten, haben wir die realistische Chance den Klassenerhalt zu schaffen.“

Die Statistik

Bayer 04 Leverkusen: Klink - Uebach, Barth, Friedrich (83. Wirtz), Ringsing - Kempe, Sahlmann, Vinken (75. Mayr), Rackow (46. Reger), Csiszar - Rudelic 

Werder Bremen: Borbe - Toth, Ulbrich, Wensing, Avant (75. Kofler) - Volkmer (69. König), Hausicke, Scholz, Goddard, Kersten (79. Clausen) - Cerci

Tore: 1:0 Rudelic (12.)

Gelbe Karten: Hausicke, Ulbrich 

Schiedsrichterin: Angelika Söder

Sportzentrum Kurtekotten: 185 Zuschauer