Trotz mutigem Auftritt: Werder unterliegt den Bayern

Der Spielbericht zur Niederlage in München

Juliane Wirtz mit Ball am Fuß, neben ihre eine Gegenspielerin.
Die Grün-Weißen begegneten den Münchnerinnen lange auf Augenhöhe (Foto: hansepixx).
Frauen
Montag, 22.04.2024 / 21:23 Uhr

Von Moritz Studer

Der SV Werder hat zum Abschluss des 19. Spieltags eine Überraschung verpasst. Dabei begegneten die Grün-Weißen Tabellenführer Bayern München an ihrem Campus phasenweise auf Augenhöhe und mussten sich am Ende doch mit 0:3 (0:0) geschlagen geben. Nachdem der Tabellenführer nach Wiederanpfiff durch Magdaelna Eriksson (48.) und Jovana Damnjanovic (57.) vorlegte, verpasste Sophie Weidauer die Möglichkeit zum Anschluss aus elf Metern (72.). In der Nachspielzeit traf Georgia Stanway aus der Distanz zum Endstand (90.+5). 

Im Vergleich zum 1:1-Unentschieden gegen RB Leipzig kehrten Emilie Bernhardt und Hanna Nemeth in die Startelf zurück. Auf dem Platz mussten die Grün-Weißen dann direkt eine schwierige Situation überstehen: Nach einem Ballverlust in der eigenen Hälfte bediente Jovana Damnjanovic die mitgelaufene Lea Schüller, doch mit einer sensationellen Fußabwehr blieb Livia Peng Siegerin im Eins gegen Eins (5.). Anschließend setzte Werder seinen Plan jedoch gewissenhaft um. Der SVW verbuchte immer wieder die eine oder andere Balleroberung für sich, im Schlussdrittel fehlte allerdings die Durchschlagskraft.

Gleichzeitig gelang es der Mannschaft von Trainer Thomas Horsch, den Ligaprimus weitestgehend vom eigenen Kasten fernzuhalten. Schließlich bedienten sich die Münchnerinnen eines ruhenden Balls, um nochmal an der Führung zu schnuppern. Nina Lührßen klärte den Kopfball von Glodis Viggosdottir nach einer Bühl-Ecke von der Linie, den Nachschuss beförderte Pernille Harder über den Kasten (34.). Wenige Minuten später verfehlte die Dänin mit einer Mischung aus Heber und Flanke für Damnjanovic nur knapp das lange Eck (42.).

Kalte Dusche direkt nach der Pause

Direkt nach Wiederanpfiff gab es dann aber die kalte Dusche. Ein Eckball von Klara Bühl landete im Zentrum auf dem Kopf von Magdalena Eriksson, die ihre Bayern wie schon im Hinspiel in Führung beförderte (48.). Der Treffer verlieh dem Favoriten sichtbar Rückenwind, der kurz danach im Spielaufbau der Grün-Weißen die Kugel eroberte. Damnjanovic sah, dass Peng im Wissen des eigenen Ballbesitzes noch zu weit vor ihrem Tor stand und vollstreckte aus über 50 Metern ansehnlich in den verwaisten Kasten (57.).

Nachdem die eingewechselte Sydney Lohmann die Entscheidung im Eins gegen Eins mit Peng liegenließ (65.), bot sich Werder die Eintrittskarte zurück in die Partie. Georgia Stanway räumte Sophie Weidauer im Strafraum ab, sodass Schiedsrichterin Christine Weigelt auf den Punkt zeigte. Die Gefoulte trat selbst an, scheiterte jedoch an Torhüterin Maria Grohs (72.). Daraufhin vergab Harder auf das leere Tor den Matchball an den Außenpfosten (83.) und auch Bühl scheiterte alleine vor dem Tor an Peng (85.). In der Nachspielzeit machte Stanway mit einem weiteren Distanzschuss über Peng hinweg dann aber doch den Deckel drauf (90.+5). 

Nach einem spielfreien Wochenende empfängt Werder am 20. Spieltag der Google Pixel Frauen-Bundesliga am Sonntag, 05.05.2024 um 18.30 Uhr, den MSV Duisburg im Stadion "Platz 11". 

Die Statistik

FC Bayern München: Grohs - Gwinn (89. Belloumou), Viggosdottir, Eriksson, Hansen - Kerr, Stanway - Harder (89. Bayings), Damnjanovic (64. Dallmann), Bühl - Schüller (64. Lohmann)

SV Werder Bremen: Peng – Bernhardt, Ulbrich (68. Brandenburg), Nemeth, Lührßen - Hahn, Wirtz, Matheis (79. Sehan), Mahmoud (58. Weiß) - Weidauer, Sternad (79. Dahl)

Tore: 1:0 Eriksson (48.), 2:0 Damnjanovic (57.), 3:0 Stanway (90.+5)

Bes. Vorkomn.: Weidauer verschießt Foulelfmeter (71.)

Gelbe Karten: - / - 

Schiedsrichterin: Christine Weigelt

Stadion FC Bayern Campus: 2.500 Zuschauer:innen

Nichts mehr verpassen - folgt uns!

 

Neue Videos

Horsch: "Ein Spiegelbild der Saison."

12.05.2024 / Google Pixel Frauen-Bundesliga

Dieckmann: "Wollen wieder punkten!"

03.05.2024 / Google Pixel Frauen-Bundesliga

Mehr News zu den Werder-Frauen:

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.