0:2 in Wolfsburg: Abwehrleistung als Mutmacher

Nationalspielerin Popp hat hier gegen Sanders das Nachsehen
Frauen
Sonntag, 06.09.2015 // 16:35 Uhr

von Colin Hüge

Über weite Strecken des Spiels bissen sich die Wölfe die Zähne an der Bremer Abwehr aus. Das 0:2 (0:2) zeigt, dass die Werder-Frauen auch gegen hochklassige Teams vor eindrucksvoller Kulisse kein Kanonenfutter sind, sondern mit engagierter Defensivleistung eine ordentliche Partie boten. Ein Mutmacher für die kommenden Aufgaben: Beim Blick auf die Tabelle war es am heutigen Sonntagnachmittag das Spitzenspiel am 2. Spieltag der Alianz-Frauen-Bundesliga. Der Tabellenführer empfing den Tabellenzweiten. Auch auf dem Spielfeld hielten die Werderanerinnen lange gut mit. Erst nach einer guten halben Stunde bissen die Wölfe dann doch zu. Babett Peter (32.) und Lara Dickenmann (42.) nutzten zwei Chancen konsequent aus. Ein engagierter Auftritt beim Meisterschaftsfavoriten, der für die kommenden Begegnungen Mut macht. WERDER.de liefert alle Infos rund um das Spiel:

Das Spiel

Höhepunkte der 1. Halbzeit:

10. Minute: Wolfsburg erhöht den Druck. Werder konnte bisher die Angriffe der VfL-Spielerinnen abwehren.

12. Minute: Ein langer Ball von Ulbrich geht auf Wolter. Keeperin Schult ist mit einer Flugeinlage aber eher am Ball.

21. Minute: Das erste Mal zeigt sich Nationalspielerin Popp vor dem Werder-Kasten. Ihr Schuss geht aber vorbei.

27. Minute: Der erste Schuss der Bremerinnen aus 22 Metern. Der Versuch von Sanders geht aber neben das Tor.

29. Minute: Standards über Eta könnten ein Prunkstück für Werder sein. Ihr Freistoß landet aber in den Armen von Schult.

31. Minute: Mit dem einsetzenden Regen machen die Wolfsburgerinnen das 0:1. Peter trifft nach einer Hereingabe mit dem Kopf.

36. Minute: Sanders setzt sich auf der rechten Seite durch und zieht in den Strafraum. Am Ende fehlt aber die nötige Kraft und Präzision im Abschluss.

42. Minute: Da wurde Dickenmann sträflich auf der rechten Seite frei gelassen und zieht flach aus 14 Metern ab. Keine Chance für Werder-Torfrau martens - 0:2.

43. Minute: Fast die postwendende Antwort von Werder! Sanders scheitert aber an der guten Keeperin Schult.

44. Minute: Wolfsburg vor der Pause dem dritten Tor nahe. Popp schiebt aber den Ball am langen Pfosten vorbei.

Höhepunkte der 2. Halbzeit:

64. Minute: Bachmann versucht es aus 18 Metern. Der Ball ist aber zu hoch. Auf der Gegenseite ist ein Schlenzer von Eta zu harmlos.

67. Minute: Bisher nicht das Spiel von Popp. Ihr Kopfball landet in den Armen von Martens.

76. Minute: Wieder versucht es die Werder-Spielführerin Eta. Ihr Ball geht aber über das Tor.

Stimmen zum Spiel

Steffen Rau: „Es war ja vor dem Spiel schon klar, welch schwierige Aufgabe hier uns bevorsteht. Ich muss sagen, dass wir heute eine sehr ordentliche Partie geboten haben. Die Mädels haben insgesamt sehr gut gestanden und boten eine gute Abwehrleistung. Auch vor so einer Kulisse mit fast 2.000 Zuschauern so aufzutreten, das nehmen wir auf jeden Fall in die nächsten Spiele mit."

Marie-Louise Eta: „Vor so einer Kulisse für Werder zu spielen, dass macht einen sehr stolz. Wir habe nach den ersten beiden Spieltagen einen ordentlichen Start hingelegt, wo wir für die nächsten Partien drauf aufbauen können. Wir wollten unbedingt mit breiter Brust auftreten und wie wir hier gekämpft und gespielt haben, macht durchaus Mut für die kommenden Aufgaben."

Die Statistik

VfL Wolfsburg: Schult - Fischer, Peter, Blässe (58. Bachmann), Wullaert, Popp, Maritz, Dickenmann, Goeßling, Bussaglia (68. Bernauer), Simic (78. Kerschowski)

Werder Bremen: Martens - Schiechtl, Ulbrich, Scholz, Schacher - Eta, Goddard, Wolter, Tóth (70. Hausberger), Moelter - Sanders (90. König)

Tore: 1:0 Peter (31.), 2:0 Dickenmann (42.)

Gelbe Karten: Hausberger, Goddard (Werder)

Schiedsrichterin: Marija Kurtes

Stadion „AOK-Stadion": 1.830 Zuschauer

Die Zusammenfassung