Trio individuell, Duo bei der U 23

Kurzpässe am Freitag
Florian Grillitsch, Ulisses Garcia und Philipp Bargfrede beim Training am Freitagvormittag (Foto: WERDER.DE).
Kurzpässe
Freitag, 17.02.2017 / 12:31 Uhr

+++ Daheimgebliebene im Training: Bereits am Donnerstag traten zwanzig Werder-Profis die Reise zum Auswärtsspiel nach Mainz mit vorgeschaltetem Kurz-Trainingslager in Wiesbaden an. Die erst in dieser Woche wieder voll ins Mannschaftstraining eingestiegenen Philipp Bargfrede und Florian Grillitsch arbeiteten am Freitagvormittag dagegen auf dem Trainingsgelände am Weser-Stadion gemeinsam mit Ulisses Garcia individuell. Am Nachmittag steht dann für die bereits nach Mainz vorgereisten Profis um 15 Uhr eine Trainingseinheit auf der Anlage der TSG Mainz-Kastel an. Dort werden sich die achtzehn Spieler, die schon gegen Gladbach im Kader standen, sowie Ousman Manneh und Jaroslav Drobny im Abschlusstraining auf die Bundesligapartie am Samstag vorbereiten. +++

+++ Daheimgebliebene bei der U 23: Ebenfalls nicht mit im Flugzeug nach Rheinhessen saßen Justin Eilers und Luca Caldirola. Die beiden Profis fehlten den Grün-Weißen verletzungsbedingt vor der Winterpause mehrere Monate und kamen seitdem nur in Testspielen zu jeweils einem Kurzeinsatz. Eilers, der bereits vor zwei Wochen gegen Fortuna Köln in der Startelf von Werders U 23 stand, erhält an diesem Samstag Unterstützung von Bundesligakollege Caldirola. Beide sollen in der Drittligapartie gegen den SC Paderborn am Samstag, 18.02.2017, 14 Uhr im Stadion "Platz 11" Spielpraxis sammeln. +++

Rouven Schröder freut sich auf das Duell mit Werder, einem "wunderbaren Verein" (Foto: nph).

+++ Schröder freut sich auf Wiedersehen: Gerade einmal 20 Monate stand Rouven Schröder in Diensten des SV Werder und doch hat der Sportliche Leiter des 1. FSV Mainz 05 einen guten Draht an die Weser behalten. „Werder ist ein wunderbarer Verein. Wir wissen, dass sie eine sehr gute Mannschaft haben und ich drücke ihnen auch wieder die Daumen wenn das Wochenende vorbei ist, da ich mit vielen Leuten intensiv zusammengearbeitet habe und mich gut verstehe“, sagte der 41-Jährige voller Vorfreude auf das Wiedersehen am Samstag auf der Pressekonferenz der Mainzer. +++

+++ Prödl stärkt Werderaner: Er ist der Kopf von Werders „Ein-Mann-Fanclub“ in London: Sebastian Prödl. Der österreichische Innenverteidiger in Diensten des FC Watford drückt seinem Ex-Klub noch immer die Daumen – und rät seinen ehemaligen Teamkollegen in der aktuellen Situation noch enger zusammen zu stehen. „Ich kenne den Abstiegskampf in Bremen ja aus eigener Erfahrung. Wichtig ist, dass man sich in dieser Situation selbst zurücknimmt und nur der Erfolg der Mannschaft im Mittelpunkt steht“, schreibt Prödl in seiner Kolumne auf nordbuzz.de. Für kontraproduktiv erachtet der 29-Jährige dagegen Aktionen wie „den freien Tag zu streichen und noch mehr und härter zu trainieren. Das ist nur Alibi und dabei geht zu viel Energie verloren, die man am Platz bitter nötig hat. Jeder ist Profi genug und weiß, wie er sich zu verhalten hat“. Was Werder stattdessen brauche sei ein besonderes Momentum, „einen Lucky Punch ganz am Schluss, einen dreckigen Sieg und schon schaut es wieder viel besser aus“, so Prödl. Er selbst hat an Mainz 05 beste Erinnerungen. Gegen den kommenden Gegner schoss der österreichische Nationalspieler 2010 sein erstes Bundesligator, es war der Treffer zum 2:1-Sieg. +++

+++ Stars und Werder unterstützen Talente: Mit der Botschaft "Wir glauben an Talente" hat die DFL als Partner der Deutschen Sporthilfe einen TV-Spot produziert, der am kommenden Fußball-Wochenende rund um die Bundesliga im Fernsehen zu sehen sein wird. Neben Sportstars wie Lothar Matthäus und Maria Höfl-Riesch bekennt sich auch der SV Werder via Twitter zur Talentförderung im Spitzensport. #UnserRespekt, das ist wirklich eine gute Sache! +++

+++ Bremer "Sportler des Jahres"-Wahl: Im März steht wieder einer Höhepunkte des Bremer Sportkalenders - eine Gala zur Wahl der Besten aus dem Bremer Sport. Auch zwei Werderaner sind für die Auszeichnung nominiert. Bei der Wahl zum „Sportler des Jahres“ steht Werders Kapitän Clemens Fritz in Konkurrenz zu Marathon-Ikone Oliver Sebrantke und Schwimmer Florian Wellbrock. Bei den Frauen kann sich das 18-jährige Hochsprung-Talent Mareike Max aus Werders Leichtathletikabteilung Hoffnungen auf die wichtigste Sportauszeichnung der Hansestadt machen. Fritz könnte damit eine Ehre zuteilwerden, die schon Marco Bode, Dieter Eilts oder zuletzt Davie Selke 2014 gebührte. +++

+++ Bartels im "Sportclub": Zum Abschluss des 21. Bundesliga-Spieltags hat der NDR "Sportclub" an diesem Sonntagabend einen Werderaner zu Gast. Fin Bartels wird bei der Sendung am Sonntag, 19.02.2017, Gesprächspartner im "Sportclub" sein und dort von einem hoffentlich erfolgreichen Werder-Auftritt in Mainz berichten können. Ausgestrahlt wird die Sendung um 22.50 Uhr im NDR Fernsehen, die Aufzeichnung beginnt bereits um 21.45 Uhr. Wer live mit dabei sein möchte, kommt online, per Mail oder telefonisch unter 040 41 56 41 82 an Tickets. +++

 

Mehr Kurzpässe auf einen Blick