Die Leistung gegen Burghausen bestätigen

Kevin Artmann gehörte am Abend erneut zu den stärksten Bremern auf dem Platz und erzielte das zwischenzeitliche 2:1.
U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

"Wenn wir am Mittwoch das heute Geleistete noch einmal abrufen können, wird es Burghausen schwer haben, einen Punkt aus Bremen mitzunehmen", blickte Kevin Artmann voller Selbstbewusstsein nach der Partie gegen Spitzenreiter Paderborn auf das anstehende Nachholspiel des 16.Spieltages gegen Wacker Burghausen. Worte, die Werders U 23 am Mittwoch, 03.12.2008, ab 19 Uhr nun untermauern müssen: "Die Mannschaft wird an der Leistung gegen Paderborn gemessen. Sie hat gezeigt, wozu sie im Stande ist. Diesen Einsatz wollen wir nun auch gegen Burghausen sehen", fordert Werder-Coach Thomas Wolter, der hofft, dass sich sein Team endlich einmal für den hohen Aufwand belohnt und den ersten Erfolg seit einem Vierteljahr einheimst.

 

Die Gäste aus Burghausen sind schon einen Schritt weiter als die Bremer und stehen dort, wo Werder schnellstmöglich hin möchte, vor der Abstiegszone. Auch Wacker hatte bis vor kurzem auf eine Negativserie von acht Spiele ohne Sieg geschaut, gewann dann jedoch vor zwei Wochen gegen den damaligen Spitzenreiter Kickers Emden mit 3:1 und rangiert mit nun schon drei ungeschlagenen Spielen in Folge auf dem 17. Tabellenplatz. Sechs Punkte fehlen Werder auf den direkten Konkurrenten im Abstiegskampf. Mit einem Sieg würde man den Abstand auf das rettende Ufer deutlich verkürzen und zumindest schon einmal die Rote Laterne an die Stuttgarter Kickers abgeben. Als ein "Endspiel" im Kampf um den Klassenerhalt sieht Werder-Trainer Wolter die Begegnung gegen die Oberbayern jedoch nicht: "Das ist nur eins von noch 22 Endspielen, die auf uns in der noch langen Saison erwarten", bleibt der Bremer Coach ruhig.

 

Seit dieser Saison Trainer bei Burghausen: Günter Güttler.

Obwohl Burghausen bereits 33 Gegentreffer in dieser Saison zugelassen hat und somit hinter den Stuttgarter Kickers (38) die meisten Gegentore in der 3. Liga hinnehmen musste, war die Defensivleistung in den vergangenen Spielen ein Garant für den Aufschwung. Nur ein einziges Gegentor kassierte das Team von Trainer Günter Güttler in den vergangenen drei Partien. Doch ausgerechnet jetzt fehlt mit Sven Kresin, der gegen Bayern München II eine Rote Karte gesehen hatte, eine wichtige Stütze in der Abwehrreihe.

 

Doch auch Werder muss weiterhin auf zahlreiche Akteure verzichten. Max Kruse (Schienbeinbruch), Julian Grundt (Kreuzbandriss), Toni Gänge sowie Pascal Testroet (beide Rückenprobleme), Martin Harnik (Bänderriss) und auch Marc Heider (Achillessehnenprobleme) fallen verletzungsbedingt aus. Dafür steht Mannschaftskapitän Sandro Stallbaum nach abgesessener Gelb-Rot-Sperre wieder zur Verfügung.

 

Norman Ibenthal