Zwickau gewinnt bei Werders U 23 mit 3:1

Werder schafft den Ausgleich, am Ende jubelt Zwickau

Wie schon gegen Lotte ließ Werder gute Chancen ungenutzt und stand am Ende mit leeren Händen da (Foto: Baumgart).
U23
Mittwoch, 10.08.2016 // 20:28 Uhr

Von Maximilian Prasuhn

Werders U 23 bleibt auch nach dem dritten Spieltag ohne Punkt. Gegen den Aufsteiger FSV Zwickau unterlag das Team von Trainer Alexander Nouri mit 1:3 (1:1). Die Gäste gingen früh in Führung, doch Werder antwortete in Person von Manne prompt mit dem Ausgleich. Im Anschluss übernahm Werder das Spiel im Bremer Weser-Stadion an sich, kam zu mehreren guten Tormöglichkeiten. Allerdings durfte im zweiten Durchgang nur noch Zwickau jubeln. König (78.) und Wachsmuth per Foulelfmeter (88.) sorgten für die weiteren Treffer. WERDER.DE liefert alle Infos zum zweiten Heimspiel der Saison. 

Das Spiel

Höhepunkte der 1. Halbzeit:

11. Minute: Tor für den FSV Zwickau. Das kann doch nicht wahr sein. Zehn Minuten passiert hier nichts, beide Teams tasten sich in Ruhe ab. Dann landet ein Freistoß der Gäste aus dem Halbfeld auf den Füßen von Paul, der den Ball zur Führung für den FSV ins Tor haut. 

13. Minute: JAA, DER AUSGLEICH! Werder antwortet perfekt auf das frühe Gegentor, gleicht keine 120 Sekunden später aus. Niklas Schmidt hat das Auge für Ousman Manneh, der den Ball aus fünf Metern in die lange Ecke köpft.

17. Minute: Der muss sitzen: Die Hintermannschaft der Zwickauer verschätzt sich, Kazior kann alleine mit dem Ball auf Gäste-Keeper Brinkies laufen. Der bleibt lange stehen und pariert glänzend.

31. Minute: Zwickau wieder mit einem Freistoß aus dem Halbfeld - wie schon bei der 1:0-Führung - diesmal aber von der anderen Seite. Der Ball erreicht allerdings nicht den Strafraum, wird vorher geblockt. Den Nachschuss von Göbel kann Duffner problemlos parieren.

37. Minute: Der agile Manneh schnappt sich im Mittelfeld den Ball und sprinten zentral in Richtung Tor. Aus 25 Metern zieht er aus vollem Lauf ab. Sein Schuss zischt nur knapp über den Querbalken.

44. Minute: Werder hat das Spiel inzwischen komplett unter Kontrolle. Schmidt mit einer butterweichen Flanke in den Strafraum. Dort lauert Manneh, der den Ball nur knapp am Pfosten vorbeiköpft. 

Höhepunkte der 2. Halbzeit:

47. Minute: Die Zuschauer haben sich gerade erst mit frischer Stadionwurst und -Bier hingesetzt, da hat Werder auch schon die nächste, dicke Gelegenheit zur Führung. Manneh bekommt den Ball zugespielt, steht sechs Meter zentral vorm Tor, doch seine direkte Abnahme geht knapp am linken Pfosten vorbei.

52. Minute: Werder kommt mit Dampf aus der Kabine. Kazior zieht aus zehn Metern ab. Sein Schuss ist zwar stramm, aber zu unplatziert. 

57. Minute: Durchatmen! Zwickau zirkelt einen Eckball hart auf das Tor, doch Duffner steht auf dem Posten. Duffi lenkt die Kugel an die Latte, von dort landet der Ball vor die Füße eines Angreifers, doch Werders Defensive ist sofort zur Stelle.

63. Minute: Das hätte gerade noch gefehlt. Nietfeld zieht aus wenigen Metern ab, doch Duffner holt einen bärenstarken Reflex heraus und hält Werder im Rennen.

78. Minute: Tor für den FSV Zwickau. Nietfeld flankt in die Mitte, König vollendet per Flugkopfball zur schmeichelhaften Führung der Gäste. 

88. Minute: Tor für den FSV Zwickau. Duffner verursacht einen Elfmeter, den Wachsmuth sicher zur Entscheidung ins Tor haut.

90. Minute: Abpfiff im Bremer Weser-Stadion. Zwickau siegt mit zwei späten Treffern und sichert sich die drei wichtigen Punkte. Werder darf sich mit Blick auf die guten Torchancen ärgern, hier war deutlich mehr drin.

Stimmen zum Spiel

Alexander Nouri: "Wir haben viel investiert, uns sehr viele gute Chancen herausgespielt, aber nicht die Konsequenz gehabt, ein Tor zu erzielen. Auf der anderen Seite verteidigen wir nicht konsequent genug und kriegen den Gegentreffer. Uns fehlte der letzte Wille, das Tor zu verteidigen, aber auch vorne eins zu machen. Wir müssen daraus schleunigst lernen."

Rafael Kazior: "Das sind Sachen, die wir lernen müssen. Da muss sich jeder an seine eigene Nase fassen. Samstag wollen wir es in Paderborn besser machen."

Tobias Duffner: "Und täglich grüßt das Murmeltier. Wir machen ein gutes Spiel, machen die Chancen aber vorne nicht rein und verteidigen dann hinten nicht richtig. Da sind wir zu nachlässig. Das war ein Spiel, das man nicht verlieren darf. Samstag brauchen wir drei Punkte. Die Mannschaft kann das, das wissen wir alle."

Die Statistik

Werder Bremen: Duffner - Volkmer, Verlaat, Rehfeldt - Zander, Pfitzner (85. Aidara), Schmidt, Kazior, Jacobsen, - Manneh, Lorenzen (62. Bytyqi)

FSV Zwickau: Brinkies - Paul, Nietfeld, Wachsmut, König, Frick (64. Schlicht), Lange, Berger (76. Bär), Miatke (81. C. Göbel), Göbel, Sorge

Tore: 0:1 Paul (11.), 1:1 Manneh (13.), 1:2 König (78.), 1:3 Wachsmuth (88., FE)

Gelbe Karten: Frick (29.), Kazior (39.), König (54.), Lange (64.), Duffner (88.)

Schiedsrichter: Benedikt Kempkes

Weser-Stadion: 1.262 Zuschauer