Ähnliche Ansätze

Der Vorbericht zum Bundesliga-Heimspiel gegen den VfB Stuttgart
Christian Groß ist aufgrund der Sperren für Mbom und Möhwald gegen Stuttgart im Mittelfeld gefragt (Foto: nordphoto).
Vorbericht
Freitag, 04.12.2020 / 17:27 Uhr

Von Lennard Worobic

Elf Punkte nach neun Spieltagen – das haben der SV Werder und der VfB Stuttgart gemeinsam. Am Sonntag um 15.30 Uhr (live auf Sky und ab 14.30 Uhr im betway Liveticker) dürfen die Grün-Weißen den Aufsteiger wieder zu einem Bundesliga-Duell im wohninvest WESERSTADION begrüßen. „Ich kann allen vor den Fernsehschirmen Hoffnung auf ein attraktives Spiel mit viel Tempo machen“, sagte Florian Kohfeldt auf der Pressekonferenz am Freitag (zum Video) angesichts der Ausgangslage beider Mannschaften.

Das Personal: Nach dem Auswärtsspiel in Wolfsburg stand bereits fest, dass Jean-Manuel Mbom (Gelb-Sperre) und Kevin Möhwald (Gelb-Rot-Sperre) gegen Stuttgart nicht zu Verfügung stehen werden. Am Dienstag verletzte sich zudem Milot Rashica im Training und fällt lange aus (zur Extrameldung). „Es ist für ihn sehr schwer und eine echte Schwächung für uns. Ende Januar wird er einen neuen Anlauf nehmen – er ist vom Kopf her stark und wird das schaffen“, betont Florian Kohfeldt. Josh Sargent hat indes seine Sprunggelenksverletzung überwunden und kehrt am Wochenende in den Kader zurück. Bei Niclas Füllkrug muss sich der SV Werder hingegen weiter gedulden: „Er hat in der Aufbelastung leider eine Reaktion in der verletzten Wade gezeigt“, gab Kohfeldt am Freitag bekannt. So wird Füllkrug frühestens in zwei Wochen gegen Mainz wieder auf dem Platz stehen können. Milos Veljkovic kommt gegen Stuttgart ebenfalls noch nicht zum Einsatz, soll aber nächste Woche gegen Leipzig wieder auflaufen (zur Extrameldung).

Aktivität und Aggressivität sind gefragt

Florian Kohfeldt sieht Parallelen zwischen dem SVW und VfB (Foto: nordphoto).

Der Cheftrainer zum Spiel: Im bisherigen Saisonverlauf hat sich gezeigt, dass der VfB Stuttgart nicht als klassischer Aufsteiger zu sehen ist. „Sie haben einen spannenden Ansatz im Spiel – spielen sehr mutig hinten raus, haben Tempo auf den Flügeln und wählen manchmal extreme Anordnungen“, würdigt Werder-Cheftrainer Florian Kohfeldt die Leistungen der Mannschaft von Pellegrino Matarazzo, dessen Handschrift klar zu erkennen sei. Sowohl in der aktuellen Ausgangslage als auch im Spiel der Schwaben sieht er Parallelen zum SVW: „Beide Mannschaften haben elf Punkte, hatten bislang ähnliche Gegner und kassierten gleich viele Gegentore.“ Dementsprechend erwarte Kohfeldt ein spannendes Spiel mit mehreren Offensivaktionen beider Teams. Bei seiner Mannschaft erkenne der 38-Jährige in den letzten Wochen spielerische Fortschritte. „Trotz der Ausfälle haben wir durchaus den Anspruch, das Heimspiel zu gewinnen und ich sehe da auch gute Möglichkeiten“, sagt Kohfeldt dementsprechend optimistisch, betont aber auch: „Alle wissen, dass auf dem Spiel gegen Stuttgart jetzt ein bisschen Druck drauf ist. Wir werden sehr aktiv und aggressiv sein.“

Das letzte Duell: Da der VfB Stuttgart vergangene Saison in der zweiten Liga spielte, liegt das letzte Bundesliga-Duell des SV Werder gegen die Schwaben schon länger zurück. Am 22.02.2019 trennten sich beide Mannschaften im wohninvest WESERSTADION 1:1 (1:1). Nachdem die Stuttgarter bereits in der zweiten Minute durch Steven Zuber in Führung gingen, glich Davy Klaassen kurz vor der Halbzeit (45. Minute) für die Bremer aus. Im Aufeinandertreffen am Sonntag wird keiner der beiden Spieler mehr auflaufen, die Karten sind neu gemischt.

Kräftemessen mit dem Tabellennachbarn

Im letzten Duell mit Stuttgart spielten Josh Sargent und der SV Werder noch vor Publikum (Foto: nordphoto).

Gute Voraussetzung: Die Tatsache, dass die letzte Niederlage des SV Werder gegen die Schwaben im wohninvest WESERSTADION über 14 Jahre zurückliegt, spricht für die Grün-Weißen. Nach dem 2:3 am 16. September 2006 gegen den späteren Meister VfB Stuttgart gab es in den Folgejahren auf heimischem Rasen sechs Siege und fünf Unentschieden. Dennoch gelangen den Gästen aus der Landeshauptstadt Baden-Württembergs in insgesamt 104 Begegnungen mit dem SVW 36 Siege, während Werder einmal weniger gewinnen konnte. In 33 Partien gab es am Ende eine Punkteteilung.

Kopf an Kopf: Mit Blick auf die Bundesliga-Tabelle wird das Duell am Sonntag zum Kopf-an-Kopf-Rennen, denn Werder Bremen (Platz 11) und der VfB Stuttgart (Platz 10) sind mit jeweils elf Punkten aus neun Partien gleich auf. Der 10. Spieltag wird also darüber entscheiden, ob sich eines der beiden Teams vorerst ins obere Tabellen-Mittelfeld absetzen kann. Sowohl Werder als auch der Tabellennachbar aus Stuttgart würden zudem gerne wieder einen Dreier einfahren. Die Unentschieden-Serie der Bremer endete zuletzt mit einer 3:5-Niederlage in Wolfsburg, so dass die Mannschaft von Florian Kohfeldt seit sechs Spielen auf einen Sieg wartet. Am letzten Spieltag verloren die Stuttgarter Zuhause mit 1:3 gegen den FC Bayern und sind somit seit fünf Spielen sieglos (vier Remis, eine Niederlage).

Alles zum Spiel: Wie immer ganz nah dran! Ab 14.30 Uhr berichtet WERDER.DE mit dem betway Live-Ticker von der Bundesliga-Partie. Sky zeigt das Spiel des SVW live als Einzelspiel. Zudem können alle Abonnenten von WERDER.TV die Partie unmittelbar nach Spielende im re-live sowie ebenfalls kurz nach Abpfiff die Highlights der Begegnung sehen. Im Kombi-Angebot aus dem Sky Supersport Ticket und WERDER.TV Premium sicherst du dir die Vorteile aus beiden Welten. Jetzt mehr erfahren!

Zusammengestellt von WERDER.DE und Opta.

 
Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.