Länderspielpause? Von wegen!

Der Vorbericht zum Emmen-Test

Philipp Bargfrede und Co. treffen auf den niederländischen Klub FC Emmen (Foto: nordphoto).
Montag, 03.09.2018 // 18:01 Uhr

Von Max Brosta

Nach dem Last-Minute-Sieg gegen Eintracht Frankfurt ist vor dem nächsten Testspiel. Gut zwei Wochen liegen nun zwischen dem zweiten und dritten Spieltag der Bundesliga. Zeit, die der SV Werder nutzen will, um sich intensiv auf den kommenden Liga-Gegner, den 1. FC Nürnberg, vorzubereiten, Abläufe zu verbessern und sich weiter einzuspielen. Dafür reist der grün-weiße Tross  gut 110 Kilometer ins Werder-Umland nach Leer. In der drittgrößten Stadt Ostfrieslands treffen Philipp Bargfrede, Max Kruse und Co. auf den niederländischen Erstliga-Aufsteiger FC Emmen. Der Anstoß erfolgt um 18.30 Uhr (ab 18.15 Uhr live auf WERDER.TV und im Live-Stream auf YouTube und Facebook) und ausgetragen wird die Partie im Hoheellern-Stadion in Leer.

Das erste Mal? Die Partie gegen Eintracht Frankfurt kam für Nuri Sahin noch zu früh. Der Neuzugang des SV Werder unterschrieb erst am Freitagnachmittag seinen Vertrag bei den Grün-Weißen und konnte noch kein Training mit der kompletten Mannschaft absolvieren. Da kommt das Duell mit dem FC Emmen gerade recht. „Die Fans werden ihn dann voraussichtlich beim Testspiel in Leer erstmals im Werder-Trikot erleben können“, so Cheftrainer Florian Kohfeldt über die neue Nummer 17 des SVW. Sahin selbst ist selbstbewusst und voller Tatendrang. „Ich bringe Erfahrungen und Qualität mit, mit der ich der Mannschaft helfen kann“, so der 29-Jährige. Dennoch muss er sich dem Konkurrenzkampf im Mittefeld erst einmal stellen. „Konkurrenz hast du überall, auch bei Werder. Aber das ist gut, um erfolgreich zu sein“, weiß Sahin.

Nuri Sahin wird gegen Emmen wohl erstmals im SVW-Trikot auf dem Platz stehen (Foto: nordphoto).

Verrückt, verrückter, Emmen: Der Football Club Emmen wird am 25.08.1925 als Noordbarge Emmen Combinatie gegründet. Nach mehreren Umbenennungen tritt der Verein aus der niederländischen Provinz Drente seit 2005 als FC Emmen an. Seit 1985 spielt der Klub in der zweiten Liga – 33 Jahre lang. 2018 steigt die Mannschaft überraschend, dank eines verrückten Play-Off-Systems im niederländischen Fußball, erstmals in die Eredivisie auf. Denn zum Ende der vergangenen Saison landet Emmen nur auf dem siebten Tabellenplatz. Gereicht hat es dennoch, weil die halbe zweite Liga – von Platz zwei bis neun, hinzu kommen die besten Mannschaften bestimmter Saisonquartale - in den Play-Offs um den Aufstieg spielt.

Mega-Euphorie vs. harter Ligaalltag: 20.05.2018. Sparta Rotterdam gegen den FC Emmen. Relegationsrückspiel. Wer steigt auf? Wer bleibt in der zweiten Liga? 3:1 siegt Werders Testspielgegner am Ende verdient – Aufstieg! Die Euphorie nahm Emmen direkt mit in die neue Saison. In ihrem ersten Liga-Spiel überhaupt konnte der Klub ADO Den Haag mit 2:1 auswärts besiegen. Danach setzte es, wenn auch gegen Top-Teams der Liga, zwei bittere und deutliche Niederlage. Während Emmen gegen AZ Alkmaar 1:4 verlor, gingen die Mannen von Trainer Dick Lukkien gegen Ajax Amsterdam mit 0:5 unter. Nach dem vierten Spieltag und einem Unentschieden gegen De Graafschap liegt der Verein nun mit vier Zählern auf dem 14. Tabellenrang.

Das ganze Paket: Die Begegnung der Grün-Weißen zeigt WERDER.TV live. Dazu wird die Partie gegen Emmen sowohl auf dem offiziellen YouTube-Channel als auch auf dem Facebook-Kanal der Grün-Weißen live gestreamt. Eine ausführliche Zusammenfassung gibt es im Anschluss ebenfalls auf WERDER.TV. Zudem berichtet das Content-Team des SV Werder aus Leer  -  sowohl mit dem betway Live-Ticker, der auch in der App verfügbar ist, als auch über die Social-Media-Kanäle der Grün-Weißen verpasst ihr keine Höhepunkte des Testspiels.