Werder will, Bayer muss

Der Vorbericht zum Leverkusen-Spiel

Ludwig Augustinsson und Co. wollen die Heimserie am Sonntag fortsetzen (Foto: nordphoto).
Vorbericht
Freitag, 26.10.2018 // 16:46 Uhr

Zusammengestellt von WERDER.DE und Opta

Wenn am Sonntag um 18 Uhr (ab 17.45 Uhr im betway Live-Ticker auf WERDER.DE) Werder auf Leverkusen trifft, dann spielt der Tabellendritte gegen den Tabellendreizehnten. Bayer befindet sich aktuell in einer schwierigen sportlichen Situation. Werder hingegen steht nach dem Auswärtssieg auf Schalke so gut da wie zuletzt vor 13 Jahren und will unbedingt die Serie von 17 ungeschlagenen Heimspielen fortsetzen. Welche relevanten Fakten es zum Spiel gibt, erfahrt ihr im Vorbericht für das Sonntagsspiel gegen die „Werkself“ aus Leverkusen.

Die letzten Duelle: In der vergangenen Saison konnte Werder beide Saisonspiele gegen Bayer Leverkusen nicht gewinnen. Zum Ende der Hinrunde gastierten die Grün-Weißen in Leverkusen und verloren mit 0:1. Nach der frühen Führung von Lucas Alario in der 11. Minute tat sich Werder lange schwer und konnte am Ende nichts Zählbares mitnehmen (zum Spielbericht). Im letzten Heimspiel der Saison 2017/2018 trennten sich Werder und die „Werkself“ aus Leverkusen torlos mit 0:0. In den 90 Minuten waren Torchancen auf beiden Seiten Mangelware. Kurios: Kurz vor Abpfiff ahndete Robert Hartman zu Recht ein Foul an Jiri Pavlenka. Er zeigte aber nicht dem bereits verwarnten Kevin Volland die Gelb-Rote-Karte, sondern gab dem unbeteiligten Lucas Alario Gelb und ersparte den Gästen einen Platzverweis (zum Spielbericht). Zudem setzte es im Pokal-Viertelfinale eine ärgerliche 2:4-Pleite nach Verlängerung.

Max Kruse geht als Leader voran (Foto: nordphoto).

Der Cheftrainer zum Spiel: Obwohl sich Bayer in einer schwierigen sportlichen Situation befindet, sieht Florian Kohfeldt die Favoritenrolle nicht eindeutig verteilt. „Es gibt keinen klaren Favorit bei der vorherrschenden individuellen Klasse von Bayer Leverkusen. Sie haben sehr gute Spieler wie Leon Bailey oder Karim Bellarabi. Allein diese Namen zeigen die Qualität, die am Sonntag auf uns zukommt“, erklärte Kohfeldt. Taktisch erwartet der Cheftrainer pressende Leverkusener. „Bayer zeigt ein gutes Verhalten in der Zone und sie gehen schnell zum Angriffspressing über“, analysierte Kohfeldt. Seine Mannschaft stehe vor einer „großen Herausforderung“ am Sonntag im Weser-Stadion. Florian Kohfeldt fügte aber hinzu, dass „wir in den letzten Wochen gezeigt haben, dass wir für solche Aufgaben auch Lösungen finden können.“

Das Personal: Gegen Leverkusen sind bis auf die Langzeitverletzten fast alle Spieler wieder an Bord. Florian Kohfeldt kann am Sonntag auch auf die zuletzt angeschlagenen Martin Harnik, Johannes Eggestein und Yuya Osako setzen. Hinter dem Einsatz von Philipp Bargfrede steht jedoch noch ein Fragezeichen. Über einen Einsatz kann erst am Samstag nach dem Abschlusstraining eine finale Aussage getroffen werden (siehe Extrameldung).

Geschlossen zum nächsten Heimsieg im Weser-Stadion (Foto: nordphoto).

Die Bilanz: Werder hat am Sonntag die Möglichkeit mit einem Sieg oder durch ein Unentschieden die sensationelle Heimserie von Florian Kohfeldt auszubauen. Seit nunmehr 17 Spielen ist der SVW im Weser-Stadion ungeschlagen. In der Bundesliga gab es insgesamt 76 Begegnungen zwischen den Grün-Weißen und der „Werkself“. Werder gewann 26 Spiele, wohingegen Bayer nur 20 Partien für sich entschied. 30 Begegnungen fanden keinen Sieger - gegen keinen anderen Gegner hat Leverkusen häufiger unentschieden gespielt. Übrigens: In den letzten fünf Heimspielen gab es drei Siege für die Grün-Weißen.

Der Gegner:  Bayer Leverkusen befindet sich im unteren Drittel der Tabelle. Nach einem unerwartet schwachen Start mit drei Niederlagen, zeigte die Formkurve mit zwei Siegen zunächst etwas nach oben. Jedoch warten die Leverkusener seither auf einen Dreier. In den letzten Partien spielte Bayer gegen Freiburg sowie Hannover unentschieden und zu Hause gegen Spitzenreiter Dortmund verlor die Elf von Heiko Herrlich mit 2:4. Hier verspielten die Leverkusener eine 2:0-Halbzeitführung. Mit diesen Resultaten legte Bayer den schwächsten Saisonstart seit zwölf Jahren hin. Vor allem in der Defensive ist Leverkusen in dieser Saison anfällig. Bereits 15 Gegentore kassierte die „Werkself“ in acht Saisonspielen. Einen weiteren Rückschlag musste Bayer am Donnerstagabend in der Europa League hinnehmen. Nachdem die ersten beiden Gruppenspiele gegen Rasgrad und Lamaka gewonnen werden konnten, setzte es am Donnerstagabend eine 2:3-Niederlage in Zürich.

Der Schiedsrichter: Marco Fritz wird die Partie im Weser-Stadion leiten. Der 41-Jährige aus Korb wird an den Seitenlinien von Eduard Beitinger und Marcel Pelgrim unterstützt. Christof Günsch agiert als 4. Offizieller, Video-Assistenten sind Patrick Ittrich und Johann Pfeifer.

Das ganze Paket: Für alle Grün-Weißen auf Ballhöhe! Ab 17.45 Uhr berichtet WERDER.DE mit dem betway Live-Ticker aus dem Weser-Stadion! Sky zeigt das Spiel der Grün-Weißen um 18.00 Uhr live. Zudem können alle WERDER.TV-Abonennten die Partie unmittelbar nach Spielende re-live sowie ebenfalls kurz nach Abpfiff die Highlights der Begegnung auf WERDER.TV sehen!

 

Tabelle

Neue News

Entwicklungshilfe Stress

19.11.2018 // Profis

Verstärker

19.11.2018 // Kurzpässe

Dem Aufstieg ganz nah

17.11.2018 // Profis

Auf dem Sprung

16.11.2018 // Kurzpässe