Durchstarten, nicht stolpern

Der Vorbericht zum Hannover-Spiel

Philipp Bargfrede und Co. wollen mit einem Heimsieg optimal in die Saison starten (Foto: Heidmann).
Profis
Donnerstag, 23.08.2018 // 17:23 Uhr

Zusammengestellt von Opta und WERDER.DE

Testspiele? In der Vorbereitung durchaus wichtig. Pflichtaufgabe im Pokal? Ein erster Gradmesser. Aber die Bundesliga, da schlägt das Herz des Fußball-Fans so richtig. Am Samstag, 25.08.2018, 15.30 Uhr (ab 15.15 Uhr im betway Live-Ticker auf WERDER.DE) geht es endlich wieder los. Mit dem Heimspiel gegen Hannover 96 startet der SV Werder in die neue Saison. Und die Vorfreude auf den ersten von 34 Spieltagen ist bei den Grün-Weißen greifbar. "Ich freue mich aufs Weser-Stadion, auf meine erste Saison als Cheftrainer. Ich spüre in der Stadt eine große Vorfreude, die uns beflügelt", sagt Florian Kohfeldt.

Die letzten Duelle: Mit dem letzten Heimspiel gegen Hannover 96 ging es aufwärts. 4:0 gewannen die Grün-Weißen Mitte November gegen die Niedersachen und beendeten damit ein lange Leidenszeit. Fin Bartels und Max Kruse mit einem lupenreinen Hattrick schossen den Werder-Fans den Frust von der Seele. Gleichzeitig war es der erste Sieg als Bundesliga-Coach für Florian Kohfeldt (Spielbericht lesen). An das Rückspiel am 29. Spieltag hat der SVW jedoch weniger gute Erinnerungen. Nach Toren von Martin Harnik und Felix Klaus reichte Isahk Belfodils Anschlusstreffer nicht mehr für Zählbares – und so riss die Serie von fünf ungeschlagenen Partien in Folge (Spielbericht lesen).

Martin Harnik wechselte von 96 zu Werder, doch gegen den Ex-Klub fällt er aus (Foto: Heidmann).

Florian Kohfeldt zur Partie: „André Breitenreiters Mannschaften sind in der Vergangenheit ausnahmslos gut gestartet und auch die Vorbereitung in Hannover war nahezu makellos mit guten Ergebnissen gegen starke Gegner", warnt der Werder-Coach. Hinzu komme, dass Hannover "über eine Startelf mit extrem viel Qualität" verfüge und "ein sehr gut abgestimmtes Verhalten der vier Offensivspieler" vorzuweisen habe, führt Kohfeldt mit Blick auf das Duell aus. "Sie zeigen sehr gute Läufe, viel vertikales Spiel. Ihr Spiel wird uns vor Aufgaben stellen und eine hohe Präzision abfordern. Außerdem steht 96 sehr kompakt, egal aus welcher Defensivformation heraus sie agieren. Das sind allesamt Eigenschaften, die ich eher einer Mannschaft in den oberen Tabellenregionen verorte", so Kohfeldt, der einst eine Hospitation unter Breitenreiter absolvierte, als dieser noch den SC Paderborn coachte.

Das Personal vor dem Start: Martin Harnik verpasst das Duell mit seinen Ex-Teamkollegen, für Kevin Möhwald ist dagegen eine Rückkehr in den Kader möglich (siehe Extrameldung). Hannover muss auf Neuzugang Bobby Wood verzichten. Der ehemalige Hamburger sitzt eine Rotsperre ab. Beim bis dato letzten HSV-Spiel in der Bundesliga kassierte der Stürmer eine gelb-rote Karte. Zudem stehen Trainer Andre Breitenreiter Felipe und Edgar Prib nicht zur Verfügung, beide befinden sich im Aufbautraining. Ob Genki Haraguchi rechtzeitig wieder fit wird, ist noch unklar.

Kein Land in Sicht für 96: Zuhause ist Werder gegen Hannover eine Macht. Nur ein einziges von 30 Duellen an der Weser konnte 96 für sich entscheiden. Seit 14 Heimspielen ist Werder damit gegen die Niedersachsen ungeschlagen. Unter den aktuellen Bundesligisten hat Werder nur gegen Düsseldorf mit 15 Partien in Folge ohne Niederlage eine längere Heimserie. Übrigens: Hannover 96 ist einer von drei Bundesligisten, gegen den der SV Werder acht Tore in einem Bundesliga-Spiel erzielen konnte: beim 8:2-Heimsieg am 16.08.1985.

Davy Klaassen könnte gegen Hannover 96 sein Bundesliga-Debüt feiern (Foto: Heidmann).

Ex-Werderaner mit Top-Saison: Für Niclas Füllkrug beginnt die neue Saison mit einem besonderen Spiel. Zum Auftakt tritt Hannovers Torjäger aus der Vorsaison bei seinem Jugendverein Werder an. Für den SVW debütierte er 2012. Auf den 25-jährigen Rückkehrer wird die Hintermannschaft der Grün-Weißen ein besonderes Augenmerk legen, schließlich war Füllkrug mit 14 Toren einer der 96-Überraschungen der Vorsaison. Nur Robert Lewandowski und Nils Petersen trafen in der Bundesliga häufiger.

Stotterstarter gegen Startmonster: Die letzten sieben Mal blieb 96 an einem ersten Bundesliga-Spieltag unbesiegt. Fünf Siege und zwei Remis gab es für die Hannoveraner zu bejubeln. Mit André Breitenreiter hat 96 zudem einen Coach, der wie bereits erwähnt bekannt ist für gute Starts. Werder kam dagegen zuletzt nicht allzu gut aus den Startlöchern. Die vergangenen drei Auftaktpartien gingen allesamt ohne eigenes Tor verloren. Das soll sich Samstag ändern, findet auch Philipp Bargfrede: "Wir sind optimal vorbereitet und freuen uns sehr auf den Start. Wir werden es besser machen, als in den letzten Jahren."

Der Schiedsrichter: Dr. Felix Brych leitet die erste Partie für Werder in der neuen Saison. Ihm assistieren an den Seitenlinien Mark Borsch und Stefan Lupp. Daniel Schlager fungiert als Vierter Offizieller. Aus Köln unterstützen Günter Perl sowie Florian Badstübner als Video-Assistent-Referees, die zur neuen Saison auch auf eine kalibrierte Abseitslinie als technisches Hilfsmittel zurückgreifen können. 

Das ganze Paket: Für alle Grün-Weißen auf Ballhöhe! Ab 15.15 Uhr berichtet WERDER.DE mit dem betway Live-Ticker live aus dem Weser-Stadion! Sky zeigt das erste Bundesligaspiel der Grün-Weißen sowohl im Einzelspiel als auch in der Konferenz live. Zudem können alle Abonennten die Partie unmittelbar nach Spielende re-live sowie ebenfalls kurz nach Abpfiff die Highlights der Begegnung bei WERDER.TV sehen!