Auswärts schmeckt's noch besser

Vorbericht zum Augsburg-Spiel

Nach dem Nürnberg-Remis will der SV Werder gegen Augsburg wieder dreifach punkten (Foto: nordphoto).
Profis
Donnerstag, 20.09.2018 // 18:43 Uhr

Zusammengestellt von WERDER.DE und Opta

Der SV Werder hat den Anspruch, sich für das internationale Geschäft zu qualifizieren. Klar, nur ein Unentschieden gegen den 1. FC Nürnberg ist definitiv zu wenig. Da gibt es keine zwei Meinungen. „Wir sind mit den Ergebnissen nicht zufrieden, aber es ist definitiv kein Fehlstart“, weiß Werders Geschäftsführer Fußball, Frank Baumann. Denn die Grün-Weißen sind in dieser Saison noch ungeschlagen und haben den vergangenen Sonntag aufgearbeitet. „Es gefällt mir, wie die Spieler mit dem Nürnberg-Spiel umgehen, weil sie selbstkritisch sind. Sie haben sich damit auseinandergesetzt - und zwar ohne, dass der Trainer es gesagt hat", lobt Cheftrainer Florian Kohfeldt. Nun wollen es die Werderaner am Samstag, 22.09.2018, um 15.30 Uhr (ab 15.15 Uhr im betway Live-Ticker auf WERDER.DE) besser machen. Es geht zum FC Augsburg – ein Auswärtsspiel. Gerade in der aktuellen Spielzeit hat der SVW Gefallen an Auftritten in der Fremde gefunden. Sowohl im DFB-Pokal in Worms als auch am zweiten Bundesliga-Spieltag bei der Eintracht aus Frankfurt konnten Mannschaft und Fans nach 90 Minuten Siege feiern - Wiederholung erwünscht!

Die letzten Duelle: 29.10.2017 – Der SV Werder unterliegt dem FC Augsburg im Weser-Stadion mit 0:3 (zum Spielbericht). Ein Doppelpack von Michael Gregoritsch und ein Treffer durch Alfred Finnbogason verschärfen die Krise der Grün-Weißen am zehnten Spieltag der vergangenen Saison. Die Niederlage gegen die bayerischen Schwaben war nicht nur der fünfte Saisonniederlage, sondern auch gleichzeitig die letzte Partie für Trainer Alexander Nouri. Er muss gehen, Florian Kohfeldt übernimmt und führt den SVW raus aus dem Keller. Die Partie gegen die Fuggerstädter war zudem Werders letzte Niederlage im Weser-Stadion. Auch im Rückspiel in der WWK Arena am 27. Spieltag macht es die Mannschaft von Cheftrainer Kohfeldt deutlich besser. Ishak Belfodil bringt Werder in der ersten Halbzeit auf die Siegerstraße. Augsburg kommt zwar durch Rani Khedira noch einmal ran. Doch kurz vor Schluss macht Max Kruse endgültig den Deckel drauf – 3:1-Auswärtssieg (zum Spielbericht).

Florian Kohfeldt verlangt einen engagierteren Auftritt seiner Mannschaft (Foto: nordphoto).

Der Cheftrainer zur Partie: In der Bundesliga gibt es keine leichten Spiele. Das hat der vergangene Sonntag gezeigt. Auch gegen den FC Augsburg wartet erneut ein unangenehmer Gegner auf die Grün-Weißen. „Augsburg ist eine außergewöhnliche Mannschaft in der Liga, weil sie einen anderen Spielstil pflegen als alle anderen Teams. Diesen haben sie weiterentwickelt und sind flexibler geworden“, weiß Florian Kohfeldt. Gerade die Handschrift von Trainer Manuel Baum komme in dieser Saison noch stärker zur Geltung. „Sie spielen sehr aggressiv gegen den Ball“, so der Werder-Coach. Er erwarte deshalb eine Partie mit sehr vielen Zweikämpfen. „Wir müssen dagegenhalten und es schaffen, unsere Spielweise durchzubringen“, fordert er und betont eine Sache, die gerade in der zweiten Halbzeit gegen den FCN nicht gut geklappt hat und gegen die Fuggerstädter nun wieder verinnerlicht werden soll: „Unser Ziel soll es immer sein, den Ball zu haben, um etwas zu kreieren.“

Das Personal: Florian Kohfeldt braucht noch ein wenig Geduld und muss die nächsten Trainingseinheiten abwarten. „Es ist im Bereich des Möglichen, dass wir alle Spieler dabei haben“, erklärt der Cheftrainer der Grün-Weißen auf der Pressekonferenz vor dem Augsburg-Spiel. Sebastian Langkamp, der die vergangene Partie aufgrund von Oberschenkelproblemen verpasste, trainierte bereits am gestrigen Mittwoch wieder individuell. „Basti wird es heute im Mannschaftstraining probieren“, so Kohfeldt. Bis dahin gilt: abwarten. Dennoch sagt der Werder-Coach: „Ich würde mich freuen, wenn er dabei sein könnte.“

Die Bilanz: Der FC Augsburg ist nicht gerade der Lieblingsgegner des SV Werder. 14 Mal standen sich beide Teams bisher in der Bundesliga gegenüber. Achtmal gewann der FCA, zweimal endete die Partie mit einem Unentschieden. Die Grün-Weißen konnten dagegen lediglich vier Partien gewinnen. Von allen aktuellen Bundesligisten ist das Werders schlechteste Quote. Dennoch macht der letzte SVW-Auftritt in der WWK Arena Mut, dass es eben auch anderes gehen kann. Dafür spricht zudem, dass die Mannen aus der Hansestadt nur in zwei von 14 Duellen torlos blieben. Ohnehin klingelt es häufig, wenn beide Mannschaften aufeinandertreffen: 3,3 Tore fallen im Schnitt. Tore? Garantiert.

Sebastian Langkamp spielte insgesamt zwei Jahre für den FC Augsburg (Foto: nordphoto).

Alte Bekannte: Sebastian Langkamp entdeckte während seiner Zeit beim FC Augsburg seine Qualitäten als Torjäger. Vier seiner insgesamt sechs Bundesliga-Treffer gelangen dem Innenverteidiger der Grün-Weißen im Trikot der Fuggerstädter. 2011 wechselte er vom Karlsruher SC zum FCA, absolvierte 37 Bundesliga-Partien und zog dann zwei Jahre später weiter zu Hertha BSC. Seit Januar 2018 steht er nun in der Hansestadt unter Vertrag und kann gegen Augsburg eine durchaus erfolgreiche Bilanz aufweisen. In seinen bislang neun Bundesliga-Duellen gegen den FCA hat Langkamp keines verloren - Fortsetzung erwünscht.

Heimschwach vs. Auswärtsstark: Seit 14 Bundesliga-Spielen ist der SV Weder vor heimischem Publikum ungeschlagen. Von solch einem Wert können die Augsburger dagegen nur träumen. Der FCA tut sich vor allem in der heimischen WWK Arena enorm schwer. In den saisonübergreifend letzten sieben Spielen gewann der FCA nur eines in der Fuggerstadt, holte ein Remis und kassierte fünf Niederlagen. Während der FCA-Motor vor eigener Kulisse stockt, haben die Grün-Weißen Gefallen an Partien in der Fremde gefunden. Mainz, Worms und Frankfurt hießen saison- und wettbewerbsübergreifend die letzten drei Auswärtsstationen für den SVW: Drei Spiele, drei Siege. Vier Pflichtspielerfolge hintereinander in der Fremde gelangen den Grün-Weißen zuletzt vor zwölf Jahren - 2006 unter Thomas Schaaf.

Der Schiedsrichter: Referee der Partie ist Felix Zwayer. Ihm wird assistiert von Thorsten Schiffner und Markus Schüller. Vierter Offizieller ist Sven Waschitzki. Als Video-Assistenten fungieren Guido Winkmann und Christof Günsch.

Das ganze Paket: Für alle Grün-Weißen auf Ballhöhe! Ab 15.15 Uhr berichtet WERDER.DE mit dem betway Live-Ticker live aus dem Weser-Stadion! Sky zeigt das Auswärtsspiel der Grün-Weißen sowohl live in der Konferenz als auch im Einzelspiel. Zudem können alle Abonennten die Partie unmittelbar nach Spielende re-live sowie ebenfalls kurz nach Abpfiff die Highlights der Begegnung bei WERDER.TV sehen!