Fußball und Tanzen, "das verbindet"

Fritz' Tagebuch aus Ruanda, Teil II

Ließ sich von der guten Laune bei der Trainingseinheit in Ruanda anstecken: Clemens Fritz (Foto: WERDER.DE).
WERDER BEWEGT
Donnerstag, 11.10.2018 // 17:10 Uhr

Von Clemens Fritz

Jahrelang reiste Clemens Fritz mit Werder zu unzähligen Auswärtsfahrten, in dieser Woche ist der Ehrenspielführer erstmals in neuer Funktion für den SVW unterwegs. Fritz, der aktuell sein Traineeprogramm bei den Grün-Weißen absolviert, besucht die „Young Coach“-Ausbildung in Ruanda. Eine aufregende Reise für den 37-Jährigen, der auf WERDER.DE exklusiv in einem Tagebuch von seinen Erlebnissen der knapp einwöchigen Tour berichtet.

Liebe Werder-Fans,

könnt ihr tanzen? Einfach alles rauslassen und mitgehen? Ich kann nicht tanzen, aber heute wurde ich angesteckt und habe einfach mitgemacht!

Wir sind in Huje im Süden des Landes angekommen. Hier liegen zwei Camps für Flüchtlinge, die von uns, also Werder Bremen in Zusammenarbeit mit Scort und anderen Bundesligisten zu "Young Coaches" ausgebildet werden (siehe Extrameldung). Und das macht offensichtlich richtig Spaß. Bei jedem Aufwärmen brauchen die Coaches nur fragen, ob jemand ein Lied kennt und schon singen und tanzen sich alle gemeinsam warm.

Das könnten wir ja mal in Bremen machen. Da bekommt man auf jeden Fall direkt wieder gute Laune und Motivation, ganz egal, wie kräftezehrend die Einheit vorher schon war.

Ich habe natürlich aber nicht nur getanzt, sondern auch die Kollegen beim Fußballspielen und Training unterstützt. Und das bei bestem Bremer Wetter: Regen, Regen, Regen. Die Regenzeit beginnt hier gerade und das bedeutet regelmäßig einen schönen Guss. Dabei ein bisschen kicken: besser gehts nicht. Schade, dass ich nach meiner Verletzung noch nicht gegen den Ball treten konnte. Aber es geht wohl allen hier wie mir. Fußball verbindet eben wirklich. Und Tanzen übrigens auch. Das weiß ich jetzt.

Euer Clemens

Fritz' Tagebuch aus Ruanda