Ignjovski-"Twinterview": "Kein gewöhnliches Spiel"

Aleksandar Ignjovski in Jubelpose. Der Serbe freut sich auf das Treffen mit den alten Kollegen (Foto. NPH).
Profis
Donnerstag, 04.12.2014 // 15:16 Uhr

Wenn der SV Werder Bremen am Sonntag bei Eintracht Frankfurt antritt, dann ist das auch das Wiedersehen mit Ex-Trainer Thomas Schaaf und dem ehemaligen Werder-Spieler Aleksandar Ignjovski. „Das ist kein gewöhnliches Spiel. Momentan bin ich noch voll auf das Training konzentriert, aber die Anspannung kommt spätestens im Abschlusstraining", so Social-Media-Freund Ignjovksi, mit dem wir im Vorfeld des Spiels ein Interview geführt haben - natürlich über Twitter. In dem "Twinterview" mit Fragen und Antworten in 140 Zeichen ging es um Gemütszustände, Vorfreude und die alten Kollegen.

Hallo Iggy. Schön, dass du dir Zeit nimmst und das "Twinterview" mitmachst. Wie geht es dir?

Aleksandar Ignjovski: „Mir geht es gut. Ich fühle mich in Frankfurt wirklich sehr wohl."

Am letzten Sonntag bist du kurz vor dem Ende eingewechselt worden. Bist du wieder fit für das Spiel am Wochenende?

Aleksandar Ignjovski: „Ich bin wieder gesund und der Trainer kann deshalb natürlich auf mich setzen."

Am kommenden Sonntag geht es gegen die alten Kollegen. Freust du dich auf das Spiel?

Aleksandar Ignjovski: „Die Vorfreude ist wirklich sehr groß. Ich freue mich auf meine alten Kollegen."

Ist das Spiel gegen Werder etwas Besonderes für dich?

Aleksandar Ignjovski: „Klar. Das ist kein gewöhnliches Spiel für mich, weil ich drei richtig schöne Jahre in Bremen hatte."

Hast du denn noch Kontakt zu einigen ehemaligen Mitspielern?

Aleksandar Ignjovski: „Ich habe noch mit vielen Kontakt. Einige spreche ich nur selten, aber mit Mucki-Luki und Zladdi schreibe ich öfter."

Habt ihr diese Woche denn schon gesprochen?

Aleksandar Ignjovksi: „Ich telefoniere in diesem Augenblick mit den beiden (lacht). Scherz, diese Woche noch nicht."

Auch für Thomas Schaaf geht es gegen den Ex-Verein. Habt ihr euch schon über das Spiel unterhalten?

Aleksandar Ignjovski: „Wir haben nicht darüber gesprochen, aber ich weiß, dass es nach der langen Zeit bei Werder auch sehr emotional wird."

Mit Werder hast du übrigens nie gegen Frankfurt gewonnen. Wird das jetzt umgekehrt auch so, dass du nie gegen Werder gewinnst?

Aleksandar Ignjovski: „Traditionen sind dafür da um sie zu brechen."

Wie lautet denn dein Tipp für das Spiel am Sonntag?

Aleksandar Ignjovski: „Eintracht holt drei Punkte."

 

Das "Twinterview" führte Dominik Kupilas