Werder unterliegt Freiburg bei Premiere im wohninvest WESERSTADION

Der Spielbericht zum Duell mit dem SC Freiburg

Drei Freiburgerinnen versuchen die Werder-Spielerin festzuhalten.
Gegen den SC Freiburg konnten sich die Grün-Weißen am Ende nicht durchsetzen (Foto: W.DE).
Frauen
Samstag, 26.11.2022 / 18:23 Uhr

Von Fiona John

Vor 20.417 Zuschauer:innen lief der SV Werder am Samstagnachmittag erstmals in der Geschichte der Werderfrauen im wohninvest WESERSTADION auf. Nach großem Kampf mussten sich die Bremerinnen am 8. Spieltag der FLYERALARM Frauen-Bundesliga dem SC Freiburg mit 1:2 geschlagen geben. Nachdem Nina Lührßen die Gastgeberinnen zunächst in Führung gebracht hatte (26.), verhagelte Janina Minge mit einem Doppelpack (43., 76.) den ersten Saisonsieg für dem SVW.

Die Werderanerinnen zeigten sich von Beginn an wach und gierig. Mit hohem Pressing liefen die Grün-Weißen auf die Ostkurve und das Freiburger Tor zu. Gleich mehrfach drangen sie in den Strafraum der Gäste ein, richtig gefährlich wurde es aber zunächst nicht. Nach rund 25 Minuten legte sich Nina Lührßen den Ball nach einem Foul an Maja Sternad auf der rechten Außenbahn auf Höhe des Sechzehners zurecht. Die Defensivspielerin nahm einen kurzen Anlauf und zirkelte den Freistoß passgenau zur Führung ins kurze Eck (26.).

Werders Nummer 27 gehörte auch die nächste gute Möglichkeit, als sie sich, diesmal über links kommend, ein Herz fasste und aus der Distanz draufhielt – leider aber knapp am Tor vorbei (34). Kurz vor dem Halbzeitpfiff kamen die Freiburgerinnen besser in die Partie und erarbeiteten sich zunächst eine Chance in Person von Lisa Karl, deren Distanzschuss Anneke Borbe noch abwehren konnte (42.). Keine 60 Sekunden später mussten die Grün-Weißen dann aber den Ausgleich per Fernschuss hinnehmen: Janina Minge traf zum 1:1-Halbzeitstand (43.).

Mit der Ostkurve im Rücken starteten die Grün-Weißen in die zweite Hälfte, die sich zunächst ausgeglichen und umkämpft, jedoch ohne Chancen auf beiden Seiten gestaltete. Als nach einer Bremer Ecke Trubel im Freiburger Strafraum herrschte, versuchte Hausicke ihr Glück aus zweiter Reihe, den Abschluss konnte SC-Keeperin Rafaela Borggräfe allerdings problemlos aus der Luft fischen (72.).

Wenige Minuten später drosch die eingewechselte Xhemaili Riola einen Freistoß aus gut 30 Metern knapp über das Bremer Gehäuse (76.). Kurz darauf bekam Minge einen langen Ball aus dem Mittelfeld zugespielt, den sie im Eins-gegen-Eins an Borbe zur Freiburger Führung vorbeischob (77.). Kurz vor Schluss gab es für den SVW noch einmal die große Chance zum Ausgleich, als ein Kopfball von Hausicke auf der Latte landete (85.). In der Nachspielzeit versuchte auch Ricarda Walkling nochmal ihr Glück mit einem Abschluss, zog den Ball aber über das Tor (90.+1).

Der SV Werder bleibt somit nach dem 8. Spieltag der FLYERALARM Frauen-Bundesliga bei zwei Punkten stehen. Am nächsten Sonntag, 04.12.2022, gastieren die Grün-Weißen um 16 Uhr bei der SGS Essen.

Die Statistik:

SV Werder Bremen: Borbe - Brandenburg, Schiechtl (46. Matheis), Ulbrich, Németh, Lührßen - Wichmann (75. Walkling), Hausicke, Dieckmann (80. Meyer) - Sternad, Sehan (62. Keles)

SC Freiburg: Borggräfe - Karl (59. Müller), Steuerwald, Stegemann, Steinert - Kayikci (71. Xhemaili), Felde, Minge - Bouziane (88. Wensing), Hoffmann, Zicai (71. Kolb)

Tore: 1:0 Lührßen, 1:1 Minge, 1:2 Minge

Gelbe Karten: Hausicke / Karl

Schiedsrichterin: Sina Diekmann

wohninvest WESERSTADION: 20.417 Zuschauer:innen

Nichts mehr verpassen - folgt uns!

 

Neue Videos

Hahn: "Sind sehr selbstbewusst!"

07.02.2024 / FLYERALARM Frauen-Bundesliga

Wirtz: "Wir wollen 3 Punkte mitnehmen!"

23.01.2024 / Saison 2023/2024

Mixed Zone mit Sophie Weidauer

01.11.2023 / Saison 2023/2024

Mehr News zu den Werder-Frauen:

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.