Anschluss verloren

U 17 siegt klar in Ahlten / U 15 holt ersten Zähler

Deutliche Niederlage: Kira Buller und Co. mussten sich Spitzenreiter Bramfeld geschlagen geben (Foto: Gloth).
Frauen
Montag, 11.04.2016 // 12:51 Uhr

von Marcel Kuhnt

Die 2. Frauen haben es leider nicht geschafft. Im Spitzenspiel der Regionalliga Nord gab es eine deutliche 1:4-Heimniederlage gegen Tabellenführer Bramfelder SV. Die übrigen Teams der Frauenfußballabteilung waren jedoch erfolgreich. WERDER.DE liefert alle Infos zu den Spielen:

+++ Werder Bremen - Bramfelder SV 1:4 (1:1): Jetzt wird es ganz schwer. Nach der klaren Niederlage gegen den Bramfelder SV vor heimischer Kulisse muss die 2. Frauenmannschaft ihren Traum vom Titel wohl begraben. Sechs Punkte sind die Grün-Weißen bei einem Spiel weniger nun zurück. Das Spiel begann bereits schlecht als Albrecht die Gäste nach 120 Sekunden in Führung brachte. Bianca Becker (12.) konnte wenig später zwar ausgleichen, doch dies sollte der einzige Werder-Treffer an diesem Nachmittag bleiben. +++

Tore: 0:1 Albrecht (2.), 1:1 Becker (12.), 1:2 Hanzic (63.), 1:3 Üstün (72.), 1:4 Zawada (89.,FE)


+++ TSG Ahlten - Werder U 17-Juniorinnen 0:4 (0:2): Mit jeweils zwei Treffern führten Nora Clausen (8./47.) und Alina Böttjer (26./73.) die Werder U 17-Juniorinnen beim 4:0-Auswärtserfolg beim TSG Ahlten zum Sieg. Bereits vor dem Seitenwechsel rückte das sehr junge Team von Alexander Kluge die Verhältnisse zurecht. "Es war eine gute Leistung. Wir haben dieses Mal nur drei Mädels des älteren Jahrgangs dabei gehabt. Deshalb war die Mannschaft insgesamt sehr jung", so Kluge. +++

Tore: 0:1 Clausen (8.), 0:2 Böttjer (26.), 0:3 Clausen (47.), 0:4 Böttjer (73.)


+++ SC Borgfeld III - Werder U 15-Juniorinnen 0:0: Eine deutliche Leistungssteigerung zeigten die U 15-Juniorinnen. Zwar kamen die Grün-Weißen nicht über ein torloses Remis hinaus, doch die Vorstellung macht Hoffnung, dass der erste Dreier bald folgt. "Mit dem Spiel und dem Auftreten der Mannschaft bin ich zufrieden. Das war fußballerisch und von der Einstellung eine sehr gute Leistung. Wir haben das Spiel jederzeit beherrscht und und immer wieder gefährlich vor das Tor gespielt. Leider wollte der Ball an dem Tag aber einfach nicht ins Tor gehen", sagt Trainerin Marie-Louise Eta. +++