Werders U 23 erkämpft sich Remis in Koblenz

U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Mit dem Ziel, die nötigen Punkte einzufahren, war Henning Grieneisen seinen Dienst bei Werders U 23 angetreten. Den ersten hat er am Freitagabend mit seinem neuen Team geholt. Bei der TuS Koblenz erkämpften sich die Grün-Weißen ein torloses Unentschieden. „Das war heute eine gute Mannschaftsleistung, obwohl wir uns im Spiel nach vorne noch verbessern müssen. Es war heute ein Punktgewinn. Wenn man auswärts einen Punkt holt, ist das in Ordnung“, so der 25-Jährige nach seinem ersten Auftritt im Werder-Dress.

 

Der geschlossene Auftritt der Mannschaft war auch für den stark spielenden Dominik Schmidt der Schlüssel für den Punktgewinn: „Nach den letzten Wochen war es heute mal wieder eine starke Leistung der gesamten Mannschaft. Diesen Punkt haben wir uns redlich erkämpft!“ Ähnlich sah es auch Alexander Hessel, der nach langer Verletzungspause erstmals wieder in der Startelf stand: „Das war heute ein kampfbetontes Spiel. Insgesamt sind wir sehr gut als Team aufgetreten und haben uns den Punkt verdient. Darauf kann man aufbauen.“

 

Absolvierte sein erstes Spiel im Werder-Dress: Henning Grieneisen.

Die Grün-Weißen begannen im Stadion Oberwerth konzentriert. Zwar präsentierten sich die Hausherren mit etwas mehr Zug zum Tor und hatten durch Thomas Gentner (16.) und Lukas Nottbeck (19.) zwei gute Möglichkeiten, doch ansonsten gestaltete sich das Spiel über weite Strecken ausgeglichen. Das sollte sich erst zum Anfang der zweiten Halbzeit ändern: Werder-Coach Thomas Wolter musste im Mittelfeld umstellen. Für den gelb-rot gefährdeten Kevin Maek kam Kevin Krisch in die Partie. Bremen brauchte ein wenig, um wieder in die Begegnung zu finden, so dass die Hausherren ihre Chance witterten. Nur wenige Minuten nach dem Wiederanpfiff lag der Ball sogar im Netz der Bremer, doch Schiedsrichter Marc Seemann hatte bei der Aktion ein Handspiel gesehen (51.). Nicht weniger gefährlich war jedoch auch der Aufsetzer von Steegmann, der knapp am Pfosten vorbei ging (52.), der Kopfball von Stefan Haben (57.) und erneut Steegmann, der den Ball aus fünf Metern über das Tor beförderte (71.). „Das war eine schwierige Phase, die wir mit Glück und Geschick überstanden haben“, blickte Werder-Coach Thomas Wolter später zurück.

 

Am Ende hätte sogar Werder noch das entscheidende Tor erzielen können: Ein Schuss von Henning Grieneisen aus 22 Metern wurde jedoch noch von Torwart Dieter Pauken zur Ecke pariert (68.) und Onur Ayik, der sich nach gutem Testroet-Zuspiel, durch den TuS-Strafraum dribbelte, verfehlte das Tor aus 14 Metern nur knapp (76.).

 

„Aufgrund der Mannschaftsleistung hat sich das Team diesen Punkt redlich verdient. Wir dürfen mit diesem 0:0 auch mal zufrieden sein“, so das Fazit von Thomas Wolter, dessen Team nun zwei Wochen Zeit hat, sch auf die nächste Aufgabe in der 3. Liga vorzubereiten. Am Samstag, 11.09.2010, sind die Grün-Weißen dann um 14 Uhr bei der zweiten Mannschaft des VfB Stuttgart zu Gast.

 

Norman Ibenthal