60plus besucht Sonderausstellung "Bremen 1945 bis 2010"

Auch einen alten Borgward bestaunten Werders 60plusler im Focke Museum.
WERDER BEWEGT
Montag, 15.11.2010 // 12:29 Uhr

Im Rahmen einer exklusiven Führung besichtigten Werders 60plus-Mitglieder die Sonderaustellung "Bremen 1945 bis 2010 – Soviel Wandel war nie" im Bremer Focke Museum...

Im Rahmen einer exklusiven Führung besichtigten Werders 60plus-Mitglieder die Sonderaustellung "Bremen 1945 bis 2010 – Soviel Wandel war nie" im Bremer Focke Museum. Anhand 31 leuchtender Meilensteine informierten sie sich über die Geschichte Bremens in den letzten 65 Jahren.

 

Um auch den berufstätigen 60pluslern gerecht zu werden, fand die erste Führung am Dienstagabend statt. Einen Tag später war die nächste Gruppe am Nachmittag eingeladen.

 

Nachdem sich alle Teilnehmer eingefunden hatten, übernahm am Dienstag Jens Buttgereit und am Mittwoch Marlott Platz die Gruppe und führte sie durch die vielfältige Welt der Bremer Geschichte. Ob Lebensmittelkarten aus der Nachkriegszeit, eine Juke-Box aus den 1950ern oder ein Minirock der 1960er – es gab eine breite Palette an Exponaten zu bestaunen. Die grün-weißen Besucher zeigten sich fasziniert von der industriellen, politischen und sozialen Entwicklung Bremens. Für Interaktion sorgten ergänzende Filme und Hördokumente in der Ausstellung. Auf besonders großes Interesse stießen bei den Werderanern selbstverständlich die Repliken der Meisterschale und des DFB-Pokals, die an ein Stück grün-weiße Bremer Geschichte erinnern: Das Double 2004.

 

"Wir hatten zwei sehr informative Führungen durch das Focke Museum. Die Sonderausstellung ist beeindruckend. Es ist gut gelungen, an ausgewählten Ausstellungsstücken Geschichte live erlebbar zu machen", zeigte sich Werders 60plus-Verantwortliche Nadja Pilzweger begeistert und ergänzte: "Viele unserer 60plus-Mitglieder konnten mit Erzählungen aus eigener Erfahrung den Museumsbesuch ergänzen. So entstand ein anregender Austausch, insbesondere mit Frau Platz, die ebenfalls persönliche Anekdoten zu berichten wusste."

 

Den Abschluss des gelungenen Nachmittags bildete ein gemeinsames Kaffeetrinken in der benachbarten Stiftungsresidenz "Landhaus Horn". So hatte der Werder-Trupp die Möglichkeit in gemütlicher Runde zusammen zu kommen, um sich über die gewonnenen Eindrücke auszutauschen.

 

 

Die Ausstellung "Bremen 1945 bis 2010 – Soviel Wandel war nie" ist noch bis zum 13. März 2011 im Focke Museum zu sehen.

 

Anja Kelterborn