SPIELRAUM-Team Hemelingen in Frankfurt aktiv

Frankfurt bei Nacht: Werders SPIELRAUM-Teilnehmer aus Hemelingen reisten zum Auswärtsspiel.
WERDER BEWEGT
Montag, 21.12.2015 // 11:21 Uhr

Am vergangenen Samstag machten sich sieben Jugendliche aus dem SPIELRAUM-Programm der Grün-Weißen auf den Weg zum Auswärtsspiel des SV Werder Bremen nach Frankfurt. Nicht zum ersten Mal fuhren Kinder aus Hemelingen mit den Werderanern in die Stadt am Main. Bereits zum dritten Mal findet der Austausch mit dem Bolzplatz-Programm Galluspark des Sportkreis Frankfurts statt.

Begleitet von zwei WERDER BEWEGT Mitarbeitern sowie drei Betreuern aus dem Jugendhaus Hemelingen, in dem das SPIELRAUM-Programm umgesetzt wird, ging es morgens um 8 Uhr los. Rund viereinhalb Fahrtstunden später sollten die Kinder in Frankfurt ankommen. Spannung und Vorfreude auf das kommende Wochenende machten sich bereits auf der Fahrt breit. Kurz vor der Ankunft in der Mainmetropole schauten alle Kinder gespannt auf die Skyline, die von der Strecke aus zu bewundern ist.

Am Stadion angekommen stärkten sich die Werderaner noch mit Speis und Trank bevor der Anpfiff um 15:30 Uhr in der Arena in Frankfurt erfolgte. Ausgestattet mit eigenen Werder-Jugendhaus-Shirts, Schals und Fahnen hatten die Kinder in den ersten zwanzig Minuten der Partie ordentlich Grund zur Freude. Als dann auch noch der erste Treffer für die Grün-Weißen fiel brach der große Jubel aus. Leider hielt die Freude nur kurz an, denn kurz nach dem 1:0 Führungstreffer musste die Mannschaft um Viktor Skripnik den Ausgleich hinnehmen. Auch das Endergebnis machte den Teilnehmern wenig Freude, schließlich ging Werder mit einer 2:1 Niederlage vom Platz.

Am Abend war das Ergebnis aber auch schon schnell wieder vergessen. Auf Einladung der Freunde des Sportkreises Frankfurt trafen sich die Bremer gemeinsam mit Jugendlichen aus dem Programm in Frankfurt zum gemeinsamen Abendessen und Nachtkick. So wurde der neue Bolzplatz im Galluspark schnell in Beschlag genommen und eine knappe halbe Stunde gebolzt.

Am Sonntag ging es schon früh weiter. So machten sich alle Teilnehmer zu einer Innenstadt-Tour auf den Weg. Im Schatten der Hochhäuser wurden Bilder gemacht und viel gelacht bevor es auch schon wieder Richtung Heimat ging.