''Geschichten aus der Kindheit'': Ein Leben für Werder

Klaus-Dieter Fischer erzählt im Buch "Geschichten aus der Kindheit" über seine Bremer Fußball-Kindheit (Foto: nph).
WERDER BEWEGT
Dienstag, 04.11.2014 // 11:37 Uhr

Wenn Klaus-Dieter Fischer am Jahresende seinen Posten als Geschäftsführer abgibt, ist er fast 60 Jahre Mitglied beim SV Werder. Im Buch „Geschichten aus der Kindheit - Die 40er und 50er Jahre" des Bremer Journalisten Ulf Buschmann blickt der Vereinspräsident auf seine Zeit beim SVW zurück. Er erzählt, welche Rolle die Farben blau und grün bei seinen ersten Stadionbesuchen spielten und warum ihn ein Armbruch in jungen Jahren in die Funktionärsebene spülte.

Seinen Verein kann man sich nicht aussuchen - der Verein sucht dich aus. Diesen Satz kann auch Klaus-Dieter Fischer bestätigen. Anders ist es nicht zu erklären, warum ausgerechnet die grün gekleidete Werder-Mannschaft an jenem Wochenende gewann, an dem die „blaue Mannschaft" vom Bremer SV verlor. Fischer sah beide Spiele im Stadion und für den damals 8-jährigen Butscher war klar, dass er „nur noch zu der grünen Mannschaft gehen wollte." Fortan waren Werder Bremen und Klaus-Dieter Fischer untrennbar miteinander verbunden. Diese Episode ist nur eine von vielen weiteren, die der gebürtige Bremer in seiner langen Zeit beim SVW erlebte.

1955 trat Klaus-Dieter Fischer dem Verein als Mitglied bei. Seither hat der heute 73-Jährige so ziemlich alle Posten bekleidet, die der Verein hergibt: Spieler, Trainer, Schiedsrichter und Funktionär in unterschiedlichen Positionen bis hin zum Vereinspräsidenten. Dass er überhaupt auf der Funktionärsebene landete, „verdankte" er einem gebrochenen Arm. Bei einem Jugendspiel kam der damals 15-Jährige nach einem Kopfballduell unglücklich auf und verletzte sich den Arm. Als Trost wurde er von Werder in ein Urlaubslager eingeladen. Ein Jahr später leitete der gelernte Verteidiger selbst ein solches und war somit „automatisch auf der Funktionärsebene gelandet".

Vom Leiter des Ferienlagers bis zum Präsident und Geschäftsführer des Fußball-Bundesligisten. Der verdiente Weg von Klaus-Dieter Fischer wird in „Geschichten aus der Kindheit" anschaulich und authentisch nacherzählt. Aus Sicht des SV Werder ist aber besonders eine Sache entscheidend: Nur gut, dass „die Grünen" damals ihr Spiel gewannen.