"JuMixx"-Mitternachtsfutsal '14: Sechs Teams am Start

Das WERDER BEWEGT Team konnte sich über den Turniersieg freuen.
WERDER BEWEGT
Montag, 31.03.2014 // 10:21 Uhr

Am 22. März 2014 trafen sich sechs Teams bestehend aus sechs bis zehn Spielern zum ersten "JuMixx"-Mitternachtsfutsalturnier des Jahres. Gespielt wurde in der Werder-Halle in der Pauliner Marsch, zunächst im Gruppenmodus um den Einzug in die Halbfinalphase.

Am 22. März 2014 trafen sich sechs Teams bestehend aus sechs bis zehn Spielern zum ersten "JuMixx"-Mitternachtsfutsalturnier des Jahres. Gespielt wurde in der Werder-Halle in der Pauliner Marsch, zunächst im Gruppenmodus um den Einzug in die Halbfinalphase.

Die ausschließlich männlichen Futsaler kamen dieses Mal aus dem Fan-Projekt Bremen (zwei Mannschaften), aus der OS an der Ronzelenstraße (1. FC EGJ), von VAJA e.V. (Teneverspor und GSO Dreamteam) sowie von Werder Bremen mit einer gemischten Mannschaft bestehend aus Praktikanten, Mitarbeitern und Spielern des Inklusionsteams (WERDER BEWEGT).

Im ersten Halbfinale setzten sich die Jungs von "Teneverspor" gegen die zweite Mannschaft des "Fan-Projekts" durch und "WERDER BEWEGT" siegte gegen "Fan-Projekt I". Bevor man jedoch den Sieger des Abends ermittelte, wurde das Spiel um Platz 3 ausgetragen. Dort gewann schließlich "Fan-Projekt II" gegen das erste Team mit 6:3. Im hart umkämpften Finale holte sich nach Abpfiff "WERDER BEWEGT" - bereits zum zweiten Mal seit es "JuMixx"-Mitternachtsfutsal" gibt - mit 5:3 den Titel.

Die Preise des Abends sponserte dieses Mal neben Werder Bremen (Trikots, Stadionführung, Notizbücher) und dem CinemaxX Bremen (Kinogutscheine) auch erstmalig die Bundesliga-Stiftung mit Handtüchern und Sportbeuteln. Darüber hinaus bekamen die beiden letztplatzierten Teams jeweils einen Fußball, der von COMENGA und "Spirit of Football e.V." gestiftet wurde.

"JuMixx"-Mitternachtsfutsal ist Teil des Kooperationsprojekts "Lernzentrum Ostkurvensaal" des Fan-Projekts und Werder Bremens. Es wird finanziert durch die Robert Bosch Stiftung und gefördert durch die Bundesliga-Stiftung.

Gesa Mann