Prödls Fragerunde mit finnischen Kindern

Sebastian Prödl beantwortete erst fleißig Fragen und schrieb dann Autogramme.
WERDER BEWEGT
Freitag, 01.03.2013 // 17:45 Uhr

Zwei Spiele Sperre muss Sebastian Prödl nach seiner Roten Karte absitzen. Die frei gewordene Zeit nutzte der österreichische Abwehrspieler, um sich am Freitagnachmittag mit einer Schülergruppe der „Deutschen Schule Helsinki" und des Schulzentrums Rockwinkel in Oberneuland zu treffen und sich den Fragen der Kinder zu stellen.

Im Rahmen eines Schüleraustauschs befanden sich die Schüler aus Helsinki in Bremen und bekamen gemeinsam mit den Schülern aus Oberneuland vor der Fragerunde eine Stadionführung. Das anschließende Treffen mit einem Werder-Spieler hat bereits Tradition. Das Schulzentrum Rockwinkel ist Partner im Werder-Projekt „100 Schulen - 100 Vereine" und besucht jedes Jahr mit den finnischen Austauschschülern das Weser-Stadion.

Die Schüler hatten viele Fragen an den Österreicher und so erfuhren sie, dass er Clemens Fritz zu seinen besten Freunden zählt, als Fußballer genug verdient, um sich drei warme Mahlzeiten am Tag leisten zu können, und, was die anwesenden Lehrer gefreut hat, dass es wichtig ist, die Schule abzuschließen. Anschließend hatten die Schüler die Möglichkeit, sich Autogramme zu holen und Bilder mit Sebastian Prödl zu machen.

Von Anne Baumann