Schüler begleiten Profis ins Zillertal

Die Schülerinnen und Schüler der Schule Moormerland sind derzeit mit den Werder-Profis im Zillertal.
WERDER BEWEGT
Dienstag, 17.07.2012 // 16:39 Uhr

Am Sonntag ging es in aller Frühe los. Um 5 Uhr morgens traf sich die Gruppe am Bremer Weser-Stadion zur Abreise Richtung Österreich. Schon die Fahrt sollte ein erstes Highlight sein, denn als Transportmittel stand der original Mannschaftsbus der Grün-Weißen bereit. Auf den komfortablen Sitzen und beäugt von anderen Verkehrsteilnehmern verging die Fahrzeit gleich viel schneller. Am Abend kam der Tross am Schulhotel Zellerhof in Zell am Ziller an.

Aufregende Tage erleben derzeit 30 Schülerinnen und Schüler der Schule Moormerland. Die Jugendlichen von Werders Partnerschule begleiten im Rahmen einer Klassenfahrt die Werder-Profis im Trainingslager im Zillertal. Die Reise hatte die Schule im Rahmen eines Wettbewerbs des SV Werder Bremen und der Zillertal Tourismus GmbH gewonnen.

Gleich am nächsten Tag startete das Aktivprogramm. Aufgeteilt in zwei Gruppen ging es zum Klettern in den Hochseilgarten und zu einer Mountainbike-Tour. Ausgepowert und mit den ersten Eindrücken von der idyllischen Umgebung kehrten die Jugendlichen anschließend ins Hotel zurück. Dort stand am Abend ein Hütten- und Grillabend mit Werders Geschäftsführer und Vereinspräsidenten Klaus-Dieter Fischer an. Der Werderaner nahm sich viel Zeit, um mit den Mädchen und Jungs zu plaudern.


Die Moormerländer kommen als erste Partnerschule in den Genuss einer gesponserten Klassenfahrt. Der SV Werder Bremen und die Zillertal Tourismus GmbH hatten Anfang des Jahres gemeinsam einen Wettbewerb ausgelobt, bei dem es darum ging, auf kreative Weise etwas Gutes zu tun. Als bester Beitrag wurde der der Schule Moormerland ausgewählt. Getreu dem Motto "Einer für alle - alle für einen" hatten die drei Hauptschulklassen des 8. Jahrgangs gemeinsam dafür gearbeitet, allen Schülerinnen und Schülern die Teilnahme an einer Skifahrt ins Allgäu zu ermöglichen. Um ihren Klassenkameraden aus einkommensschwachen Familien bei der Finanzierung zu helfen, verkauften sie drei Monate lang in den Pausen Brötchen, Muffins, Hotdogs und Getränke.