Deutliche Niederlage beim Tabellenführer

U 23 unterliegt mit 1:7 in Paderborn

Die U 23 des SVW kassierte in Paderborn eine herbe 1:7-Niederlage (Foto: WERDER.DE).
U23
Samstag, 14.10.2017 // 15:53 Uhr

Von David Steinkuhl

Die U 23 des SV Werder hat beim Gastspiel in Paderborn einen Nachmittag erlebt, den es schnellstmöglich wieder zu vergessen gilt. Am Ende einer mehr als einseitigen Partie stand ein 1:7 (0:5) aus SVW-Sicht. Die Tore für die Ostwestfalen erzielten Sven Michel (20., 34., 46.), Dennis Srbeny (10.), Marlon Ritter (16.), Sebastian Schonlau (24.) und Massih Wassey (68.), für Werder konnte Ole Käupers zwischenzeitlicher Treffer nach Handelfmeter (53.) den Schaden nur geringfügig minimieren. WERDER.DE fasst die Geschehnisse eines rabenschwarzen grün-weißen Nachmittags zusammen.

Aufstellung und Formation: Vor Eric Oelschlägel im Bremer Kasten steht heute eine Viererkette mit Eggersglüß, Verlaat, Volkmer und Jacobsen. Im Mittelfeld fehlt der gelbgesperrte Idrissa Touré, den Platz neben Ole Käuper auf der Doppelsechs bekleidet Dennis Rosin, etwas offensiver sind Niklas Schmidt und Isaiah Young eingestellt. Für Tore sorgen sollen die beiden Angreifer Rafael Kazior und Ousman Manneh. Johannes Eggestein, für den eigentlich einer der beiden Plätze im Sturm vorgesehen gewesen sein sollte, reiste am Samstagvormittag zurück nach Bremen, um für den Kader der Profis am Sonntag zur Verfügung zu stehen.

Höhepunkte der 1. Halbzeit

8. Minute: Verhaltener Beginn auf beiden Seiten, der SCP setzt die ersten zarten Akzente nach vorne. Zolinski hat auf dem rechten Flügel etwas Platz, seine halbhohe Hereingabe in den Sechzehner landet in den Armen von Eric Oelschlägel.

10. Minute: Tor für Paderborn. Eigentlich war der Ball schon geklärt, doch Rosin gibt das Leder gegen Zolinski wieder her. Im Anschluss kommt Michel an die Kugel, der seinen Sturmpartner Dennis Srbeny sucht und auch findet. Der 23-Jährige verschafft sich mit einer einfachen Körpertäuschung Platz für den Abschluss und netzt zur Führung für die Gastgeber ein. Ein früher Dämpfer für die Grün-Weißen.

16. Minute: Tor für Paderborn. Innerhalb von einer Minute bekommt Marlon Ritter gleich zweimal die Chance per direktem Freistoß zu erhöhen. Sein erster Versuch rauscht noch knapp am Pfosten vorbei, der zweite Anlauf aus gut 20 Metern segelt über die Mauer und schlägt zum 2:0 im kurzen Eck ein.

20. Minute: Tor für Paderborn. Im Spielaufbau spielt Jacobsen den Ball Ritter in die Füße, der Michel auf die Reise schickt. Auf dem Weg in Richtung Oelschlägel tunnelt der SCP-Stürmer erst noch Verlaat und hat dann keine Probleme mehr, seinen siebten Saisontreffer zu markieren.

24. Minute: Tor für Paderborn. Das geht hier alles viel zu einfach. Ritter bringt eine Ecke von rechts auf Schonlau, der sich keinerlei Gegenwehr ausgesetzt sieht und zum 4:0 einköpft. Was für ein düsteres Spiel aus Werder-Sicht.

32. Minute: Zum ersten Mal taucht Werder im Paderborner Strafraum auch. Käuper bedient Eggersglüß auf rechts, dessen Flanke am zweiten Pfosten Thore Jacobsen findet. Sein Kopfball geht drüber.

34. Minute: Tor für Paderborn. Michel wird mit einem langen Ball von Ritter in den Strafraum geschickt. Einmal den Kopf gehoben, sieht Michel, dass Oelschlägel aus seinem Tor herausstürmt und überlupft den Werder-Schlussmann. Die Kugel überquert bereits zum fünften Mal die Linie.

45. Minute: Halbzeit in Paderborn. Der Gastgeber ist in allen Belangen haushoch überlegen, wenige Minuten vor dem Pausenpfiff hatten Niklas Schmidt und Ousman Manneh immerhin noch zwei halbwegs ansehnliche Gelegenheiten. Ansonsten war das eine rabenschwarze erste Hälfte der Werderaner.

Höhepunkte der 2. Halbzeit

Thore Jacobsen und Co. liefen den Paderbornern über 90 Minuten hinterher (Foto: WERDER.DE).

46. Minute: Tor für Paderborn. Keine 50 Sekunden sind gespielt, da chippt Zolinski das Spielgerät genau in den Lauf von Sven Michel, der aus kürzester Distanz keine Mühe mehr hat, den Dreierpack zu schnüren.

54. Minute: TOR für Werder. Jacobsen versucht Manneh im Strafraum mit einem Zuspiel zu bedienen, da rutscht Schonlau in den Passweg und spielt den Ball mit der Hand. Den fälligen Elfmeter verwandelt Ole Käuper sicher, allerdings ist das nur noch Ergebniskosmetik.

68. Minute: Tor für Paderborn. Jetzt kommt auch noch Pech dazu: Einem höchst fragwürdigen Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Florian Kornblum folgt das 7:1 für den SCP. Der kurz zuvor eingewechselte Wassey scheitert mit seinem Strafstoß an Oelschlägel, den Nachschuss versenkt der Schütze dann aber ohne Probleme.

76. Minute: Im Laufe des zweiten Durchgangs haben die Ostwestfalen einige Gänge zurückgeschaltet, offensiv zum Zug kommt Werder trotzdem kaum. Man hat das Gefühl, dass der SCP nach Lust und Laune das Tempo wieder anziehen könnte, glücklicherweise scheint der Torhunger der Paderborner aber mittlerweile nicht mehr ganz so groß zu sein.

89. Minute: Jetzt darf sich Oelschlägel noch einmal auszeichnen und kratzt einen Ritter-Freistoß sehenswert aus dem Winkel.

90. Minute: Schlusspfiff in der Benteler-Arena. „Gott sei Dank“, mag man wohl sagen. Das war mehr als ein gebrauchter Nachmittag für die Grün-Weißen, mit 1:7 unterliegt das Team von Florian Kohfeldt einem höchst souverän auftretenden SC Paderborn.

Stimmen zum Spiel

Florian Kohfeldt: "Das war natürlich ein verdienter Sieg für Paderborn, auch in der Höhe, obwohl das etwas komisch klingt nach einem 7:1. Wir wollten gegen das Paderborner Angriffspressing eine spielerische Lösung finden, was uns gleich am Anfang ein-, zweimal misslungen ist und wir fahrlässig die Bälle hergeschenkt haben. Dann entwickelte sich eine gewisse Eigendynamik und Paderborn war nicht mehr aufzuhalten. Am meisten enttäuscht mich, dass in der zweiten Halbzeit von meinen Jungs nahezu kein Aufbäumen zu sehen war."

Dennis Rosin: "Wir müssen die Partie jetzt aufarbeiten und schnellst möglich aus den Köpfen kriegen. Und dann müssen wir weitermachen."

Die Statistik

SC Paderborn: Zingerle - Boeder, Schonlau (72. Wimmer), Strohdiek, Herzenbruch - Krauße - Zolinski, Ritter, Collins (63. Wassey) - Srbeny,  Michel (76. Soyak)

Werder U23: Oelschlägel - Eggersglüß, Verlaat, Volkmer, Jacobsen - Käuper, Rosin (69. Jensen) - Young (29. Pfitzner), Schmidt - Manneh, Kazior

Tore: 1:0 Srbeny (10.), 2:0 Ritter (16.) , 3:0 Michel (20.) , 4:0 Schonlau (24.), 5:0 Michel (34.), 6:0 Michel (46.), 6:1 Rosin (53./HE), 7:1 Wassey (68./FE)

Gelbe Karten: Rosin (23.), Kazior (36.)

Schiedsrichter: Florian Kornblum (Chieming)

Benteler-Arena: 6.563 Zuschauer