Heißes Saisonfinale im Stadion "Platz 11"

Werder will am Ende der Saison noch einmal jubeln: Über einen Sieg und vielleicht sogar noch über den Titel.
U23
Donnerstag, 22.05.2014 // 10:01 Uhr

„Das wird einfach nur ein wundervoller Spieltag, wir freuen uns auf Samstag", blickt Werders Coach Viktor Skripnik voller Vorfreude auf die Begegnung. Einen Punkt trennt sein Team vom Spitzenreiter VfL Wolfsburg. Somit muss Werder auf einen Ausrutscher des Favoriten im letzten Heimspiel hoffen, um sich doch noch den Meistertitel zu schnappen. „Wir wollen da sein, wenn das passieren sollte. Daher werden wir das Spiel genauso konzentriert angehen, wie die letzten Partien auch. Schließlich wollen wir uns auch mit einem Erfolg von unseren Fans verabschieden."

Endspielstimmung in der Regionalliga Nord. Erst am letzten Spieltag wird sich entscheiden, ob der VfL Wolfsburg II den Meistertitel klar macht oder Werders U 23 doch noch an den „Wölfen" vorbeizieht. Im Fernduell kämpfen die beiden Teams um die Liga-Krone. Während die Wolfsburger am Samstag, 24.05.214, um 14 Uhr die Zweite des Hamburger SV empfangen, treten die jungen Bremer im heimischen Stadion „Platz 11" gegen den FC Eintracht Norderstedt an.

Von Nervosität oder zu hohen Erwartungen, geschweige denn Druck ist bei dem ehemaligen ukrainischen Nationalspieler nichts zu spüren: „Es bringt doch nichts, sich jetzt verrückt zu machen. Wir wollen diesen letzten Spieltag einfach nur genießen. Wenn überhaupt, liegt der Druck bei Wolfsburg", so Skripnik. Egal ob mit oder ohne Meistertitel ist der Bremer Trainer mit der Saison seiner Mannschaft hochzufrieden. „Wir haben immer gesagt, dass wir so lange wie möglich oben dabei bleiben möchten. Das ist uns gelungen. Die Mannschaft hat eine tolle Entwicklung genommen und spielt eine fantastische Spielzeit."

Ein Blick auf die Statistik unterstreicht seine Worte: Werder spielt die beste Rückrunde von allen Liga-Konkurrenten und ist sowohl zweitbeste Heim- als auch Auswärtsmannschaft. „Mit der Leistung der Mannschaft kann man nur zufrieden sein. Das Team hat jetzt schon 22 Punkte mehr geholt als in der Vorsaison", lobt auch Frank Baumann, Direktor Profifußball und Scouting, und fügt hinzu: „Aktuell haben wir 70 Punkte. In der letzten Saison haben Kiel schon 67 zum Meistertitel gereicht. Auch daran sieht man, welch starke Spielzeit die Mannschaft hingelegt hat."

Und am Samstag wollen die Grün-Weißen diese tolle Saison nun erfolgreich zu Ende bringen. Möglichst mit einem Sieg, vielleicht sogar noch mit einer Sensation. „Im Fußball ist vieles möglich. Wir warten einfach ab, was passiert", so Viktor Skripnik, der noch einmal auf die Unterstützung der Fans hofft: „Die Mannschaft hätte es verdient, noch einmal vor einer tollen Kulisse aufzulaufen. Und vielleicht gibt es ja am Ende sogar doch noch etwas mehr zu feiern, das sollen man dann nicht verpassen."

Über ein „volles Haus" würden sich auch vor allem die Spieler freuen, die den Verein verlassen werden und am Samstag vor dem Spiel gegen Norderstedt offiziell verabschiedet werden. So werden Orhan Yildirim, Kevin Otremba, Jeffrey Obst und Clemens Schoppenhauer, den es zu den Würzburger Kickers zieht, in der kommenden Spielzeit nicht mehr das Trikot des SV Werder überstreifen. „Der eine oder andere wird am Samstag noch einmal zum Einsatz kommen. Eine schöne Kulisse wäre dann sicherlich noch einmal ein würdiger Abschied", hofft auch Frank Baumann auf eine tolle Atmosphäre.

Wer das Saisonfinale gegen den FC Eintracht Norderstedt übrigens nicht live im Stadion „Platz 11" verfolgen kann, muss nicht auf Informationen rund um das Spielgeschehen verzichten. Werder wird auf dem offiziellen Twitter-Kanal live von der Weser berichten und dabei auch immer mal wieder einen Blick nach Wolfsburg richten.

Norman Ibenthal