Dienstagabend: U 23 empfängt Pauli II

Thomas Wolter erwartet mit seinem Team am Dienstagabend den FC St. Pauli II.
U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

„Ich freue mich auf den Vergleich und auch auf die Duelle mit den weiteren Nachwuchsmannschaften, denn es ist immer eine gute Gelegenheit zu sehen, wo man so steht", erklärt Werder-Coach Thomas Wolter. Der FC St. Pauli legte wie Werder einen guten Start in die neue Saison hin und ist nach den Siegen gegen Cloppenburg (4:2) und Oldenburg (2:1) sowie dem Unentschieden gegen Rehden (1:1) ebenfalls noch ungeschlagen (Platz 6).

Viel Zeit zum Verschnaufen haben Werders U 23-Talente in der Regionalliga Nord nicht. Nach dem Auswärtssieg bei Victoria Hamburg am vergangenen Samstag steht am morgigen Dienstagabend bereits die nächste Aufgabe an. Um 19 Uhr empfangen die Grün-Weißen in einer vorgezogenen Partie des 5. Spieltages die zweite Mannschaft des FC St. Pauli im Stadion „Platz 11".

„Sie haben wie wir eine ganz junge Mannschaft mit wenigen älteren Spielern", weiß Thomas Wolter und wird am Dienstagabend auf zwei bekannte Gesichter treffen. Marin Mandic und Boris Koweschnikow standen einst in den Diensten der Werderaner und streifen mittlerweile das Trikot des FC St. Pauli über.

Das letzte Pflichtspiel zwischen beiden Teams liegt bereits zwölf Jahre zurück. Im März 2000 stand man sich zuletzt in Bremen gegenüber, Werder gewann 2:1. Insgesamt traf man sechs Mal aufeinander. St. Pauli konnte dabei noch nie gewinnen. Vier Spiele gingen an Werder, zwei Mal trennte man sich mit einem Unentschieden.

Für die Partie am Dienstagabend steht Werder-Coach Thomas Wolter derselbe Kader wie in Hamburg zur Verfügung. „Es kommt keiner aus der Reha zurück, aber es ist zum Glück auch kein Verletzter hinzugekommen", so Wolter, der sich nach den drei Siegen zum Auftakt und der Tabellenführung sogar dazu hinreißen lässt, von einem „gelungenen Saisonstart" zu sprechen. Dennoch mahnt er: „Jetzt geht es in den kommenden Wochen darum, diesen Eindruck zu festigen und zu beweisen, denn jetzt kommen die Spitzenmannschaften der Liga auf uns zu." Kraft soll seine Mannschaft vor allem aus der letzten Partie gegen Victoria schöpfen, denn „normalerweise gewinnt man so ein Spiel nicht", ist sich Wolter sicher.

Eine gute Nachricht hat Werder noch für seine Mitglieder. Für die Partie am Dienstagabend sind noch rund 280 Mitgliederfreikarten an der Mitgliederkasse erhältlich. Ohnehin hat Werder versucht, die Eintrittspreise für die Regionalliga attraktiv zu gestalten. Ein Stehplatz ist bereits für 5 Euro zu haben, ein Sitzplatz ab 7 Euro.

Norman Ibenthal