Zum Ende der Hinrunde geht es gegen die Arminia

Ob Florian Trinks am Samstag gegen Bielefeld auflaufen wird oder die Profis nach München begleitet, entscheidet sich erst kurzfristig.
U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Am kommenden Wochenende ist die erste Saisonhälfte der 3. Liga rum. Am letzten Spieltag der Hinrunde empfangen Werders U 23-Talente am Samstag, 03.12.2011, um 14 Uhr den Zweitliga-Absteiger DSC Arminia Bielefeld im Stadion „Platz 11".

"Im Jahr 2009 haben wir im Trainingslager in Chiclana ein Testspiel gegen Bielefeld gemacht. Da haben sie noch Bundesliga gespielt. Damals hätten wir uns nie vorstellen können, in der 3. Liga einmal gegen die Arminia zu spielen", so Werder-Coach Thomas Wolter, der damit aufzeigen wollte, wie schnell es leider im Fußball manchmal gehen kann. „Das ist ein ständiges Auf und Ab. Das gilt auch für unsere Leistung in dieser Saison", erklärt der Bremer Coach, der trotz der beiden Niederlagen zuletzt seinem Team bescheinigt „einen großen Schritt nach vorne gemacht zu haben. Aber solche Auftritte wie in Darmstadt dürfen uns nicht noch einmal passieren."

Dass die Bielefelder übrigens nach schwachem Saisonstart und Trainerwechsel auf dem aufsteigenden Ast sind, ist für Thomas Wolter keine Überraschung: „Ich habe schon zu Saisonbeginn gesagt, dass Bielefeld nicht absteigen wird. Sie brauchten einfach ein wenig Zeit. Sie werden mit dem Abstieg nichts zu tun haben!" Die positive Wende bei den Ostwestfalen stellte sich jedoch erst mit dem neuen Coach Stefan Krämer ein. Unter ihm fuhr Arminia Bielefeld gleich 14 Punkte aus acht Partien ein, konnte am 16. Spieltag erstmals seit dem 13. August wieder die Abstiegsplätze verlassen (aktuell Platz 16, 19 Punkte). „Krämer ist unser Mann", erklärte der ebenfalls neu inthronisierte Arminia-Geschäftsführer Marcus Uhlig kürzlich gegenüber dem „kicker".

Vor allem die Abwehr sieht Krämer mit den erfahrenen Spielern Manuel Hornig, Thomas Hübener sowie Kapitän Markus Schuler inzwischen gefestigt: „Gerade eine stabile Abwehrleistung ist im Abstiegskampf von entscheidender Bedeutung". Im Sturm zeigten sich Eric Agyemang und Fabian Klos zuletzt auch stark formverbessert. Im Mittelfeld gilt es gegen Arminia insbesondere acht zu geben auf Marc Rzatkowski, Onel Hernandez sowie Diego Demme, die allesamt pfeilschnell sind. Und im Tor steht die Entdeckung der Saison, der 19-jährige Stefan Ortega.

Mit welchem Team die Bremer am Samstag auflaufen werden, ist noch offen. „Christian Vander wird nicht im Tor stehen", konnte Thomas Wolter schon sicher sagen. „Er ist mit den Profis in München." Dazu werden weiterhin die Langzeitverletzten Sandro Stallbaum, Aljoscha Hyde und Kevin Krisch ausfallen. Aleksandar Stevanovic zog sich im Training eine Knieverletzung zu und wird ebenso für Samstag passen müssen. Ein Fragezeichen steht auch noch hinter dem Einsatz von Malte Grashoff (Sprunggelenksprobleme).

Aufgrund des erwarteten Zuschauerandrangs gibt Werder Bremen folgende zusätzliche Hinweise für die Partie bekannt:

Anreise: Die Fans von Bielefeld, die mit dem PKW anreisen, werden gebeten, über die Rampe OST den Parkplatz P6 zu nutzen. Von dort aus gelangen sie über einen ausgeschilderten Fußweg in wenigen Minuten zum Gästebereich der Spielstätte. Für die Arminia-Fans, die mit der Bahn anreisen, wird vom Bremer Bahnhof (Nordeingang) aus ein kostenloser Bus-Transfer angeboten, der sie direkt zum Stadion bringt. Nach dem Spielende steht der Service ebenfalls bereit.

Die Anhänger von Werder Bremen erreichen das Stadion "Platz 11" am Samstag ausschließlich über die Westseite. Werder-Fans, die mit dem PKW anreisen, wird empfohlen, die Spielstätte über die Rampe WEST des Weser-Stadions anzufahren und die Parkplätze P2a und P3 zu nutzen.

Tickets: Für die Gäste-Fans steht ein Kassenwagen direkt vor dem Gäste-Eingang an TOR 3 des Stadions „Platz 11" bereit. Die Heimfans erhalten ihre Tickets wie gewohnt an den Heimkassen an den TOREN 1 und 2. Die Mitglieder von Werder Bremen können am Samstag noch auf rund 250 Freikarten zurückgreifen. Das Stadion öffnet um 12.30 Uhr.

Norman Ibenthal