Werders U23 empfängt den Spitzenreiter

Beim letzten Aufeinandertreffen an der Weser trennten sich Werder und Sandhausen 1:1
U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Wenn der SV Sandhausen am kommenden Sonnabend, den 22.10.2011, um 14 Uhr im Stadion „Platz 11" gastiert, dann ist an der Weser kein geringerer zu Gast als der derzeitige Tabellenführer der dritten Liga.

Wenn der SV Sandhausen am kommenden Sonnabend, den 22.10.2011, um 14 Uhr im Stadion „Platz 11" gastiert, dann ist an der Weser kein geringerer zu Gast als der derzeitige Tabellenführer der dritten Liga. Werder Bremens U23-Talenten steht somit eine ganz schwere Partie bevor, doch nach den guten Auftritten in der jüngsten Vergangenheit blickt Werder-Trainer Thomas Wolter optimistisch auf das kommende Spiel.

„Sandhausen steht völlig zu Recht auf dem ersten Platz, aber das darf uns nicht weiter interessieren", gibt sich Wolter vor der anstehenden Partie kämpferisch. Zwar stehen die Grün-Weißen derzeit auf Platz 18 und auf dem Papier scheint das Spiel eine klare Sache zu sein, doch der Werder-Coach sieht keinen Grund für seine Mannschaft, sich zu verstecken: „Auch wenn der Tabellenführer kommt, wir werden nicht abwarten, was die zu bieten haben sondern selbst agieren."

Die Gegner aus der Kurpfalz schnuppern erstmals überhaupt Höhenluft in der 3.Liga. Keine andere Mannschaft gewann in der bisherigen Saison so oft wie der SVS. Sieben Siege, vier Unentschieden und zwei Niederlagen bescherten dem Team von Trainer Gerd Dais die aktuelle Tabellenführung. Der Platz an der Sonne wurde dabei erst am vergangenen Spieltag errungen - mit einem 3:1-Erfolg über Wacker Burghausen. Zuletzt blieb Sandhausen fünf Mal ungeschlagen, die letzte Niederlage gab es vor rund zwei Monaten beim 1:4 in Oberhausen.

Auch bei Werder Bremen ließ sich zuletzt ein deutlicher Aufwärtstrend erkennen. Vier aus fünf Spielen ungeschlagen, darunter die tolle Aufholjagd zum 3:2-Auswärtssieg in Babelsberg nach 0:2 Rückstand. Die Chancen für Werder, diese kleine Serie weiter auszubauen, stehen gar nicht mal so schlecht, wenn man die ausgeglichene Bilanz gegen Sandhausen betrachtet. Sechs Mal trafen beide Teams bereits aufeinander, wobei es für den SVW und den SVS jeweils zwei Siege, zwei Remis und zwei Niederlagen gab. Auf heimischen Boden sah Werder stets gut aus und holte aus drei Partien immerhin sieben Punkte (4:3, 3:0, 1:1). Die Zuschauer dürfen sich bereits im Vorfeld auf jede Menge spektakuläre Szenen freuen, denn mit 4,3 Toren pro Spiel (26 Treffer in 6 Spielen) liegt der Durchschnittswert deutlich in der Rubrik „Tore garantiert."

Mit dem SV Sandhausen kommt auch ein alter Bekannter zurück an die Weser. Frank Löning spielte von 2006 bis 2008 für Werders U23, ehe er zum SC Paderborn wechselte. Seit 2010 schnürt er seine Fußballschuhe nun für Sandhausen - und das äußerst erfolgreich: In dieser Saison konnte Löning in 13 Partien bereits acht Tore erzielen und ist damit der Topscorer seiner Mannschaft. Ob ihm das Aufstocken seines Trefferkontos auch an alter Wirkungsstätte gelingt, bleibt abzuwarten.

Für Gäste-Coach Gerd Dais sind drei Punkte in Bremen trotz der momentanen Tabellenkonstellation noch längst nicht eingeplant, wie er auf der vereinsinternen Homepage erklärt: „Die haben schon Spieler in ihren Reihen, die Erstliga-Einsätze gehabt haben. Ob Vander, Trinks, Thy oder Wagner - das wird für uns eine anspruchsvolle Aufgabe." Auch Werders fulminantes 3:2 in Babelsberg hat Dais zur Kenntnis genommen: „In einer Viertelstunde hat Bremen das Spiel dort gedreht. Auf uns wartet ein hartes Stück Arbeit."

Ein hartes Stück Arbeit kommt sicherlich auch auf Werders U23-Talente zu. Dabei müssen die Wolter-Schützlinge allerdings ohne den tatkräftigen Einsatz von Kevin Krisch, Predag Stevanovic, Leon Balogun, Özkan Yildirim, Jonathan Schmude, Sandro Stallbaum und Aljoscha Hyde auskommen, die verletzungsbedingt nicht im Kader stehen. Ob Tom Trybull gegen Sandhausen auflaufen kann, entscheidet sich zudem kurzfristig.

Cord Sauer