Trotz Kloses Blitztor: Werder verliert 1:3 in München

In die Zange genommen: Torsten Frings wird von seinen ehemaligen Mitspielern Willy Sagnol (links) und Roy Makaay bedrängt.
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Werder Bremen hat das Spitzenspiel bei Bayern München mit 1:3 verloren und am 12. Spieltag der Fußball-Bundesliga die zweite Saisonniederlage hinnehmen müssen. Vor 66.000 Zuschauern in der Allianz-Arena legten die Werderaner, die mit der gleichen Anfangsformation wie zuletzt in der Champions League gegen Udine spielten, einen furiosen Blitzstart hin. Gerade einmal 40 Sekunden nach dem Anpfiff durfte Torjäger Miroslav Klose seinen 12. Saisontreffer feiern: Nach einer schönen Kombination durch die Hälfte des FC Bayern flankte Tim Borowski auf Klose, der höher sprang als Schweinsteiger und sicher einköpfen konnte.

 

Duell der Spielmacher: Johan Micoud "behakt" Michael Ballack.

Doch die Freude währte aus Bremer Sicht viel zu kurz, denn Bayern glich nur zwei Minuten später aus. Dabei profitierte Bastian Schweinsteiger von einem Fehlpass des Werder-Innenverteidigers Leon Andreasen und zog aus 25 Metern ab, der Ball landete abgefälscht von Torsten Frings unhaltbar für den ins Leere laufenden Andreas Reinke im Tor. In der Folge versuchten beide Mannschaften mit Pressing und aggressiver Spielweise die Oberhand zu gewinnen, es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit hochkarätigen Chancen auf beiden Seiten. Während die Bayern Möglichkeiten durch Makaay (10.) und Lucio (13.) vergaben, verfehlte Nelson Valdez mit einem Schuss aus zwölf Metern aus halbrechter Position das lange Eck nur knapp (8.). Tim Borowski hatte Pech, dass er mit einem 16-Meter-Knaller nur die Latte traf (16.).

 

Pizarro trifft gegen seine Ex-Mannschaft

 

Die Bayern erspielten sich nun zwar ein leichtes spielerisches Übergewicht, doch die besseren Chancen hatten die Bremer. Miroslav Klose setzte sich auf der linken Seite clever gegen Lucio durch und schob den Ball quer in Richtung Nelson Valdez. Oliver Kahn war allerdings auf der Hut und „fischte“ die Kugel mit einem Hechtsprung vor dem einschussbereiten Paraguayer weg (23.). Und auch fünf Minuten später wollte kein Tor fallen, als Torsten Frings nach einem feinen Außenrist-Pass von Klose frei vor Kahn auftauchte, jedoch mit einem Heber über das Bayern-Gehäuse scheiterte.

 

Der Tabellenführer aus München zeigte den Grün-Weißen zu ihrem Leidwesen vor der Pause noch zweimal, wie man es besser macht. Die 34. Minute: Zé Roberto setzte sich nach Steilpass von Schweinsteiger gegen Patrick Owomoyela durch und passte auf Claudio Pizarro, der den Ball am Elfmeterpunkt unbedrängt annehmen konnte und nur noch einzuschieben brauchte – 2:1. Kurz zuvor musste Werder-Kapitän Frank Baumann nach einem Zusammenprall im Kopfball mit Christian Schulz und Sebastian Deisler den Platz verlassen und wurde durch Jurica Vranjes ersetzt. Dann die 44. Minute: Der Ex-Bremer Pizarro zog an Naldo vorbei und legte den Ball für Roy Makaay auf, der seiner Torflaute mit einem satten Schuss aus elf Metern ein Ende setzte – 3:1.

 

Hunt vergibt Anschlusstor

 

Nelson Valdez, der in der 38. Minute noch mit einer Kopfballchance knapp gescheitert war, musste in der Halbzeit wegen einer Oberschenkelzerrung durch Aaron Hunt ausgetauscht werden. Der 19-jährige Hunt agierte fortan als zweite Spitze neben Klose und konnte schnell auf sich aufmerksam machen, als er in der 48. Minute Oliver Kahn prüfte. Dessen Abklatscher landete vor den Füßen von Miro Klose, der allerdings zuvor im Abseits gestanden hatte. Die Bayern versuchten nun das in der erste Halbzeit sehr hohe Tempo herunterzufahren und konzentrierten sich auf die Verteidigung ihres Zwei-Tore-Vorsprungs.

 

Artistische Einlage: Bastian Schweinsteiger im Zweikampf mit Torschütze Miro Klose.

Werder bemühte sich weiterhin um Druck nach vorne, erkämpfte sich neun Eckstöße, kam aber nicht mehr zu solch zahlreichen hochkarätigen Möglichkeiten wie im ersten Durchgang. Am auffälligsten agierte der eingewechselte Aaron Hunt, der in der 74. Minute mit einem Kopfball und zwei Minuten vor Schluss mit einem Schuss aus spitzem Winkel nach starker Vorarbeit von Miro Klose den Anschusstreffer verpasste. Auf der Gegenseite lauerte Bayern auf Konter und hätte durch Pizarro (76., 80.) zweimal auch auf 4:1 erhöhen können.

 

Mit dieser Niederlage bleibt Werder in der Tabelle zwar vorerst auf Platz zwei, hat nun aber fünf Punkte Rückstand auf Tabellenführer Bayern München.

 

von Kevin Kohues