"Stürmer-Tag": Hunt und Zidan treffen beim 2:0 über Gladbach

Torschütze zum 1:0: Werders Youngster Aaron Hunt
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Der deutsche Meister Werder Bremen hat sich in der Spitzengruppe der Fußball-Bundesliga festgesetzt. Vor über 40.000 Zuschauern im Bremer Weser-Stadion besiegte das Team von Cheftrainer Thomas Schaaf Borussia Mönchengladbach verdient mit 2:0 und kletterte nach dem 21. Spieltag in der Tabelle auf Rang drei. Nachwuchs-Stürmer Aaron Hunt erzielte mit seinem ersten Bundesliga-Tor in der 28. Minute die Führung für die Grün-Weißen, die lange Bestand haben sollte. Kurz vor Schluss war es der eingewechselte Mohamed Zidan, der mit einem platzierten Schuss die Entscheidung für die Hausherren herbeiführte.

 

Thomas Schaaf änderte sein Team im Vergleich zum 3:2-Auswärtssieg beim VfL Wolfsburg auf zwei Positionen. Für den kurzfristig verletzten Stürmer Ivan Klasnic stand Debütant Aaron Hunt in der Startelf. Der wieder spielberechtigte Valerien Ismael nahm den Platz von Frank Fahrenhorst ein.

 

Beide Mannschaften brauchten lange, um sich zumindest einigermaßen an die widrigen äußeren Bedingungen (orkanartige Böen) im Weser-Stadion anzupassen. Den Hausherren gelang dies besser, folgerichtig hatten sie auch die erste (halbe) Chance zu verzeichnen. Eine missglückter Flankenversuch von Stürmer Miroslav Klose "mutierte" auch wegen des Windes zu einem gefährlichen Torschuss. Letztlich trudelte der Ball dann aber doch um einen Meter rechts am Tor von Gäste-Keeper Kasey Keller vorbei ins Aus (10.). Werder erkämpfte sich nach der ersten Viertelstunde ein Übergewicht im Mittelfeld, von Borussia Mönchengladbach war bis dahin wenig zu sehen. Das Team von Coach Dick Advocaat überzeugte allerdings durch hohen kämpferischen Einsatz.

 

Hunt nutzt Ernst-Zuspiel

 

In der 19. Minute hätten die Grün-Weißen aus ihrer Überlegenheit erstmals um ein Haar Kapital geschlagen: Mittelfeldspieler Fabian Ernst profitierte von einem schlampigen Passpiel des Gladbachers Jeff Strasser und trieb den Ball über die rechte Seite nach vorne. Die präzise Hereingabe des Nationalspielers fand seinen Abnehmer in Aaron Hunt, der die Kugel aus kurzer Distanz um Zentimeter rechts neben das Tor setzte. Nur zehn Minuten später machte es der Youngster dann besser. Ein Micoud-Eckball von der linken Seite wurde von Petri Pasanen per Kopf in die Mitte verlängert. Dort vollendete der erst 18-jährige Nachwuchs-Stürmer freistehend aus kurzer Distanz zum 1:0 für die Werderaner (29.).

 

Auch nach dem Tor bot sich den 40.000 Zuschauern ein unverändertes Bild: Werder hatte die Partie im Griff, Gladbach war zwar bemüht, konnte sich aber nur selten in Tornähe durchsetzen. Kurz vor der Halbzeit wäre den Hausherren beinahe noch ein zweiter Treffer geglückt. Nach einem Steilpass von Micoud gingen Hunt und Klose auf das Tor zu, als der Nationalstürmer ins leere Tor einschieben wollte, wurde er von Strasser mit vollem Einsatz von hinten attackiert und verpasste so eine deutliche Halbzeitführung (42.). Die Bremer Rufe nach einem Elfmeter ignorierte Schiedsrichter Fleischer.

 

"Boro" verpasst Vorentscheidung

 

Zu Beginn der zweiten Hälfte musste Coach Thomas Schaaf verletzungsbedingt wechseln. Regisseur Johan Micoud ging angeschlagen vom Feld, für den Franzosen kam Daniel Jensen ins Spiel. Und der Däne fügte sich gleich gut in die Partie ein. Zunächst sorgte der Mittelfeldspieler mit einem Fernschuss (56.) selber für Torgefahr, kurz danach glänzte Jensen als Vorlagengeber für Tim Borowski. "Boros" Schuss konnte allerdings vom Gladbacher Goalie Keller zur Ecke abgewehrt werden. In der 71. Minute stand erneut Tim Borowski im Mittelpunkt des Geschehens. Dem Nationalspieler fiel der Ball nach einem Gewühl im Strafraum der Borussen vor die Füße, aber der Überraschungsmoment war doch zu groß. Werders auffälligster Akteur der zweiten Hälfte vergab aus aussichtsreicher Position.

 

Die Gäste vom Niederrhein lockerten in der Schlussphase mehr und mehr die Defensive, kamen aber dennoch nur selten vor das von Andi Reinke gehütete Tor. Lediglich ein Weitschuss von Markus Hausweiler aus 25 Metern sorgte ansatzweise für Gefahr (79.). Meist wurden die Angriffsversuche der "Fohlen-Elf" schon im Mittelfeld abgefangen und von Werder zu schnellen Gegenstößen genutzt. Einer davon führte zwei Minuten vor dem Schlusspfiff die Entscheidung zu Gunsten des Deutschen Meisters herbei. Kurz zuvor bewies Trainer Schaaf bei der Einwechslung des späteren Torschützen Mohamed Zidan (er kam für Aaron Hunt) ein glückliches "Händchen". Gerade einmal acht Minuten im Spiel nutzte der Ägypter (für den es ebenfalls das erste Pflichtspiel im Dress der Grün-Weißen war) ein Jensen-Zuspiel, legte sich den Ball auf den rechten Fuß und vollendete mit einem platzierten Schuss aus zehn Metern zum 2:0 (88.). Es war der Schlusspunkt in einer einseitigen Partie, in der die Gäste den Titelverteidiger nie ernsthaft in Gefahr bringen konnten. Werder hat sich dagegen im Kampf um einen Champions-League-Platz eindrucksvoll zurückgemeldet.

 

Klaus Bellstedt

 

Werder Bremen: Reinke - Stalteri, Ismaël, Pasanen, Magnin - Baumann - Borowski, Ernst, Micoud (52. Jensen) - Klose (90. Schulz), Hunt (80. Zidan)

 

Bor. M'gladbach: Keller - Fukal (61. Hausweiler), Moore, Strasser, Jansen - Thijs - Kluge (81. Polanski), Böhme - Broich (46. van Hout) - Sverkos, Neuville

 

Tore: 1:0 Hunt (29.), 2:0 Zidan (88.)

 

Gelbe Karten: Fukal, Kluge, Moore, Polanski, Strasser (alle Bor. M’gladbach)

 

Schiedsrichter: Dr. Fleischer (Hallstadt)

 

Weser-Stadion: 40.566 Zuschauer

 

Torschüsse: 21 : 6

Ecken: 6 : 5

Flanken 20 : 7

Ballkontakte: 53% : 47%

Gewonnene Zweikämpfe: 56% : 44%

Fouls: 14 : 22

Abseits: 10 : 9 (alles aus Werder-Sicht)

 

Die meisten Torschüsse: Hunt (Werder) 4 x – Neuville (Bor. M’gladbach) 2 x

 

Die meisten Torschussvorlagen: Jensen (Werder) 5 x – Fukal, van Hout (beide Bor. M’gladbach) je 2 x

 

Die meisten Ballkontakte: Magnin (Werder) 88 x – Thijs (Bor. M’gladbach) 63 x

 

Die Zweikampfstärksten: Pasanen (Werder) 83 % - Neuville (Bor. M’gladbach) 60 %.