3:0-Erfolg gegen 96: Joker-Tor und Bundesliga-Debüt

Johan Micoud, hier im Duell mit dem 96er Tranquillo Barnetta, traf zum zwischenzeitlichen 2:0.
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Werder Bremen hat sich in der Bundesliga zurückgemeldet. Nach zuletzt zwei Niederlagen in der höchsten deutschen Spielklasse gewann das Team von Cheftrainer Thomas Schaaf am Samstagnachmittag mit 3:0 (1:0) gegen Hannover 96. Vor 40.100 Zuschauern erzielte Valerién Ismael nach zwanzig Minuten per Strafstoß die Führung für die Hausherren. Johan Micoud und Miroslav Klose sorgten in der zweiten Hälfte für die Entscheidung.

Die Bremer hatten sich nach der unglücklichen Niederlage in der Champions-League gegen Inter Mailand viel vorgenommen. Dementsprechend engagiert starteten sie auch in die Partie gegen die Niedersachsen und eroberten sich durch ein aggressives Pressingspiel bereits in der Anfangsphase der Partie die Rolle des Spielgestalters. Doch trotz klarer Feldüberlegenheit konnten sich die Bremer zunächst keine zwingenden Möglichkeiten herausspielen. Lediglich zwei Fernschüsse von Johan Micoud (6.) und Frank Fahrenhorst (17.) sorgten für kurzzeitige Gefahr vor dem Tor der Gäste.

Hannover nach Roter Karte nur noch zu zehnt

Doch dies sollte sich schon kurze Zeit später ändern. Nach einer langen Flanke von Valerién Ismael auf Ivan Klasnic, legte der Kroate per Kopf auf Nelson Valdez ab, der von Dariusz Zuraw fünf Meter vor Tor zu Fall gebracht wurde. Ohne zu zögern zeigte Schiedsrichter Lutz Michael Fröhlich auf den Punkt. Doppelt bitter für Hannover: Übertäter Zuraw sah die Rote Karte und durfte frühzeitig zum Duschen gehen. Abwehrchef Valerién Ismael übernahm die Verantwortung und verwandelte sicher zur verdienten Führung der Hausherren (20.). Bereits drei Minuten zuvor hätte der Unparteiische auf Strafstoss plädieren können als Hannovers Per Mertesacker den Ball im 16er mit der Hand spielte.

Mit der Führung im Rücken bestimmten die Bremer auch weiterhin das Spielgeschehen. Über 60% Ballbesitz sollte nach Ende der Partie auf Werders Statistikseite stehen. Die Überlegenheit drückte sich auch in der Zahl der Torchancen aus. Bereits kurz nach dem 1:0 köpften Tim Borowski (25.) und auch Nelson Valdez (27.) knapp am Tor vorbei. Und auch bei Johan Micoud, der nach schönem Zusammenspiel mit Ivan Klasnic vor 96-Keeper Robert Enke auftauchte, fehlten nur wenige Zentimeter.

Andreas Reinke verhinderte Ausgleich

Doch auch die Gäste aus Niedersachsen blieben gefährlich. Nach einem Freistoß von Jiri Stajner köpfte Leandro Fonseca nur gegen die Unterkante der Latte, so dass der Ball wieder vor der Torlinie aus dem Tor sprang (31.). Im direkten Gegenzug sollte es wieder zu Turbulenzen im 96er-Starfraum kommen. Nelson Valdez trieb den Ball durch das Mittelfeld und spielte auf den besser postierten Ivan Klasnic, der aus halblinker Position an Torwart Enke scheiterte. Doch die Szene war noch nicht zu Ende. Der parierte Ball sprang erneut vor die Füße von Nelson Valdez, der von Hannover-Spieler Altin Lala klar am Bein getroffen wurde und zu Boden ging. Der fällige Elfmeterpfiff blieb dieses Mal jedoch aus. Stattdessen sah der junge Paraguayer die Gelbe Karte wegen einer Schwalbe.

Dass Andreas Reinke besonders in 1:1-Situation ein Weltklasse-Torhüter ist, sollte sich gegen Ende der erste Hälfte beweisen. Im Duell mit Leandro, der von Michael Tarnat gut in Szene gesetzt wurde, behielt der Bremer Schlussmann die Oberhand (36.).

Auch in Durchgang zwei gaben die Hausherren das Tempo auf dem Rasen des Weser-Stadions an. Jedoch im Gegensatz zu den ersten 45 Minuten ließen beiden Mannschaften die Partie ein wenig verflachen. Lediglich Ivan Klasnic (50.) für Werder und Jiri Stajner (56.) auf Seiten der Hannoveraner sorgten mit Fernschüssen in den Anfangsminuten nach der Pause für Gefahr in den Strafräumen.

Miroslav Klose mit schöner Vorarbeit und Torerfolg

Bis zum Schlusspfiff waren es die Bremer, die von nun an die nennenswerten Akzente setzten. Youngster Nelson Valdez scheiterte nach einem Pass von Johan Micoud an 96-Schlussmann Robert Enke (63.) und auch Valerién Ismaels Freistoß war für den Gäste-Keeper sichere Beute (72.).

Doch zwölf Minuten vor Schluss war auch Robert Enke machtlos. Nach einer Flanke von Ludovic Magnin legte der eingewechselte Miroslav Klose per Kopf für Johan Micoud auf, der ebenfalls per Flugeinlage mit dem Kopf zum 2:0 verwertete (78.). Und Werders Neuzugang sollte noch einmal Grund zum Jubeln haben. Wiederum eine Hereingabe von Ludovic Magnin nahm der deutsche Nationalspieler mit der Brust mustergültig mit und vollstreckte zur Entscheidung (88.).

Für einen Werderaner wurde es noch ein ganz besonderer Nachmittag im Rund des Bremer Weser-Stadions. Nachwuchstalent Aaron Hunt kam zu seinem Debüt in der Bundesliga. In der 84. Minute schickte Cheftrainer Thomas Schaaf den Bremer Youngster für Ivan Klansic auf das Feld.

Norman Ibenthal

Werder Bremen: Reinke – Pasanen (62. Magnin), Ismael, Fahrenhorst, Stalteri – Lagerblom (68. Klose), Ernst, Borowski, Micoud – Valdez, Klasnic (84. Hunt).

Hannover 96: Enke – Zuraw, Cherundolo, Tarnat, Mertesacker – Dabrowski, Lala, Mathis (57. Schröter), Stajner - de Guzman (78. Christiansen), Leandro (57. Barnetta).

Tore: 1:0 Ismael (20. Elfmeter), 2:0 Micoud (78.), 3:0 Klose (88.)

Gelbe Karten: Ismael, Valdez (beide Werder) – Cherundolo (Hannover)
Rote Karte: Zuraw (Hannover)

Schiedsrichter: Lutz Michael Fröhlich
Weser-Stadion: 40.100 Zuschauer

Torschüsse: 20 : 7
Ecken: 4 : 3
Flanken 18 : 8
Ballkontakte: 63% : 37%
Gewonnene Zweikämpfe: 55% : 45%
Fouls: 19 : 13
Abseits: 7 : 5 (alles aus Werder-Sicht)

Die meisten Torschüsse: Ismael (Werder) 5 x – Tarnat, Leandro (beide Hannover) je 2 x

Die meisten Torschussvorlagen: Micoud (Werder) 6 – de Guzman, Mathis (beide Hannover) je 2 x

Die meisten Ballkontakte: Ismael (Werder) 97 x – Tarnat (Hannover) 68 x

Die Zweikampfstärksten: Ismael (Werder) 82 % - Schröter (Hannover) 72 %