Werder verliert Spitzenspiel gegen den VfB Stuttgart

Nelson Valdez und Co. mussten gegen den VfB eine Heimniederlage einstecken.
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Der SV Werder Bremen musste am 9. Spieltag der Fußball-Bundesliga die erste Heim-Niederlage hinnehmen. Im Spitzenspiel unterlag die Mannschaft von Cheftrainer Thomas Schaaf dem VfB Stuttgart mit 1:3. Die Tore für die Gäste erzielten Imre Szabics, Kevin Kuranyi und Christian Tiffert. Angelos Charisteas gelang der zwischenzeitliche Anschlusstreffer.

Dabei hätte die Partei für die Werderaner so gut beginnen können. Bereits in der ersten Spielminute verfehlte ein Schuss von Krisztian Lisztes nur knapp das Tor von VfB-Keeper Timo Hildebrand. Auch in der Folgezeit war der SV Werder Bremen die aktivere Mannschaft. Doch bis auf einen Kopfball von Valerien Ismaël, der in den Armen von Hildebrand landete (12.), vermochten es die Grün-Weißen nicht, ihre optische Überlegenheit in zwingende Torchancen zu verwandeln.

Andreas Reinke hält Elfmeter

Nach gut einer halben Stunde gelang es den Stuttgartern den Druck, den die Bremer bis dahin auf sie ausübten, zu verringern. Besonders VfB-Spieler Andreas Hinkel bereitete Werders Paul Stalteri immer wieder Probleme. Wie auch in der 31. Spielminute: Nachdem sich der Nationalspieler des VfB Stuttgart an der Torauslinie sehenswert gegen Stalteri durchgesetzt hatte, landete seine Flanke auf dem Kopf von Imre Szabics, dessen Treffer den Gästen die Führung bescherte. Sichtlich beeindruckt musste der SV Werder kurz darauf auch das zweite Gegentor hinnehmen. Nach einer Unaufmerksamkeit in der Hintermannschaft, spielte Alexander Hleb in den Lauf von Kevin Kuranyi, der Werders Torwart Andreas Reinke keine Chance ließ (34.)

Für Werder hätte es auch noch schlimmer kommen können. Kurz vor dem Halbzeitpfiff agierte Ümit Davala viel zu ungestüm gegen den Stuttgarter Heiko Gerber, woraufhin Schiedsrichter Thorsten Kihöfer ohne zu zögern auf den Punkt zeigte. Doch Werders Keeper Andreas Reinke behielt die besseren Nerven und parierte den Strafstoß von Alexander Hleb glänzend.

Charisteas mit Anschlusstreffer

Im zweiten Durchgang drehte der SV Werder Bremen noch einmal auf. Zuerst verpasste Ailton nur knapp eine Flanke von dem stark spielenden Fabian Ernst (56.), und nur eine Minute später lenkte VfB-Schlussmann Timo Hildebrand einen Schuss aus 18 Metern von Krisztian Lisztes mit den Fingerspitzen über das Tor. Besser machte es dagegen der eingewechselte Angelos Charisteas. Mit seinem ersten Ballkontakt gelang ihm nach einer Flanke von Fabian Ernst der Anschlusstreffer (60.) und beendete somit die Serie von Timo Hildebrand, der bis dahin 884 Minuten ohne Gegentor war. Für Aufregung sorgte der Treffer auch, weil der Ball vor der Hereinabe im Aus war, der Linienrichter dies aber übersah.

Die Bremer witterten nun ihre Chance und ließen nicht nach. Die Grün-Weißen erarbeiteten sich eine Chance nach der anderen. Erst scheiterte Ivan Klasnic aus spitzem Winkel am stark haltenden VfB-Torwart (68.), danach verfehlte der für Ailton eingewechselte Nelson Valdez eine Flanke von Fabian Ernst nur um Zentimeter (69.) und Valerien Ismaëls Kopfball landete hinter dem Tor (72.).

Konter besiegelt Werders Schicksal

Die Stuttgarter konzentrierten sich dagegen voll und ganz auf die Defensivarbeit und verschafften sich nur durch gelegentliche Konter etwas Entlastung vor der Bremer Offensive. Doch sollte einer der brandgefährlichen Gegenstöße das Schicksal der Werderaner besiegeln. Nachdem drei Stuttgarter Spieler auf Werders Abwehrspieler Valerien Ismaël zuliefen und Alexander Hleb den Ball zu Christian Tiffert ablegte, vollendete dieser sicher mit seinem Treffer zum 3:1 Auswärts-Erfolg (90.).

Während sich die Stuttgarter durch den Sieg auf Rang zwei vorschieben konnten, rutschte der SV Werder Bremen auf den vierten Tabellenplatz ab. Neuer Spitzenreiter ist Bayer 04 Leverkusen, die mit 4:1 bei Hertha BSC Berlin gewannen.

SV Werder Bremen: Reinke – Stalteri (59. Charisteas), Ismaël, Krstajic, Davala (76. Daun) – Ernst, Baumann, Micoud, Lisztes, – Klasnic, Ailton (68. Valdez)

VfB Stuttgart: Hildebrand – Hinkel, Bordon, Meira, Gerber – Vranjes, Hleb, Heldt (70. Tiffert), Soldo (46. Meißner) – Szabics (90. Husterer), Kuranyi

Tore: 0:1 Szabics (31.), 0:2 Kuranyi (34.), 1:2 Charisteas (60.), 1:3 Tiffert (90.)

Gelbe Karten: Davala, Micoud, Ernst, Krstajic (alle SV Werder) – Vranjes, Kuranyi (alle VfB Stuttgart)

Gelb-Rote Karten: Bordon (89.)

Schiedsrichter: Thorsten Kinhöfer (Herne)
Weser-Stadion: 41.100 Zuschauer

Torschüsse: 19 : 10
Ecken: 7 : 2
Ballkontakte: 59% : 41%
Gewonnene Zweikämpfe: 54% : 46%
Fouls: 23 : 25
Abseits: 5 : 2 (alles aus Werder-Sicht)

Die meisten Ballkontakte: Ernst (Werder) 74 x – Hinkel (VfB Stuttgart) 58 x
Die Zweikampfstärksten: Ismaël (Werder) 76 % - Hinkel (VfB Stuttgart) 75 %

Norman Ibenthal