Test in Cottbus: Wiedersehen mit Piplica & Co.

Mohamed Zidan ist mit zehn Toren bisher der erfolgreichste Werder-Angreifer in der Saison-Vorbereitung.
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Auf dem Weg ins zweite Trainingslager nach Schruns/Österreich macht Werder am Freitag, 15.07.2005, noch einen Abstecher in die Lausitz. Dort wartet mit dem Zweitligisten FC Energie Cottbus der bisher wohl größte Testspiel-"Brocken" auf die Grün-Weißen. Anstoß im Stadion der Freundschaft ist um 19 Uhr, das DSF überträgt ab 18.45 Uhr live.

 

Beim FC Energie, der 2003 nach drei Jahren in der ersten Bundesliga zurück ins "Unterhaus" musste, ist die Vorfreude auf das Treffen mit dem Bundesliga-Dritten 2005 riesig. „Dieses Spiel ist zweifellos der Höhepunkt unserer Saisonvorbereitung. Wir freuen uns auf einen tollen Härtetest vor sicher vollem Haus“, so Petrik Sander, Teammanager der Cottbuser. Aus Bundesligazeiten dürften den meisten Fußballfans noch Torwart Tomislav Piplica, US-Nationalspieler und Mannschaftskapitän Gregg Berhalter, Timo Rost und der ehemalige Gladbacher Lawrence Aidoo bekannt sein. Der frühere Rostocker Torjäger Steffen Baumgart geht inzwischen ebenfalls für Cottbus auf Torejagd, ist aber wegen eines Mittelfußbruchs noch einige Zeit außer Gefecht gesetzt.

 

Energie fast in Bestbesetzung

 

In der Saisonvorbereitung absolvierten die Lausitzer bisher vier Testspiele. Zuletzt mussten sie gegen den polnischen Erstligaaufsteiger GKS Belchatow mit 2:3 die erste Niederlage einstecken. Gegen Werder will Petrik Sander seine voraussichtliche Wunschelf aufbieten. „Lediglich hinter Markus Dworrak steht wegen Oberschenkelproblemen noch ein Fragezeichen. Sonst können wir in Bestbesetzung spielen“, kündigt der 44-Jährige an.

 

Eintrittskarten für das Kräftemessen zwischen Energie und Werder gibt es am Freitag ab 16.30 Uhr an den Stadionkassen zum Preis von 10,- Euro für alle Sitzplätze und 6,- Euro auf allen Stehplätzen (Kinder 2, - Euro). Zwei Stunden vor dem Anpfiff (ab 17 Uhr) werden die Fans mit einem Stadionfest hinter der Westtribüne auf die Partie eingestimmt.

 

von Kevin Kohues