Parallelen zu Roter Stern Belgrad versprechen spannendes Finale

Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Im Finale des Internationalen Fußballturniers im Zentralstadion Leipzig (IFiZ) kommt es am Samstag, 17.07.2004, um 16.30 Uhr zu einem Treffen zwischen zwei Doublegewinnern. Genau wie Werder Bremen glückte auch dem sportlichen Kontrahenten von Roter Stern Belgrad der nationale „Doppelpack“ aus Meisterschaft und Pokalsieg. Genau wie Werder hatte der Champion aus Serbien und Montenegro dabei mit Nikola Zigic den Torschützenkönig der Liga in ihren Reihen. Genau wie Werder können die Belgrader auf eine äußerst erfolgreiche Vergangenheit zurückblicken. Vor dem Endspiel von Leipzig sind die Zutaten für einen spannenden Kampf also bereitgestellt.

 

Das Team von Roter Stern Belgrad, das 1991 Europapokalsieger der Landesmeister und Weltpokalsieger wurde, gehörte in den letzten Jahren zwar nicht mehr zu den ganz großen europäischen Spitzenteams, kann jedoch auf regelmäßige Teilnahmen im internationalen Geschäft verweisen. Für das Spiel gegen Werder hat Trainer Ljupko Petrovic, der wie Thomas Schaaf bei Werder ein ehemaliger Profi seines jetzigen Klubs war, ein sehr junges Team an seiner Seite. Roter Stern Belgrad ist für seine ausgezeichnete Nachwuchsarbeit bekannt. Allein vier Spieler des Kaders standen vor wenigen Wochen mit Serbien und Montenegro im Finale der U 21-EM in Deutschland.

 

Die Werderaner wissen um die Schwierigkeit der Aufgabe. „Wir werden uns gegen Belgrad weiter steigern müssen. Sie haben gezeigt, wie ballsicher sie sind und wie gut sie kombinieren können“, sagte Cheftrainer Thomas Schaaf und spielte damit auf den 3:1-Halbfinalerfolg der Belgrader gegen den letztjährigen Champions League-Teilnehmer FC Brügge an.Verteidiger Valerien Ismael sieht dennoch gute Chancen auf einen erfolgreichen Abschluss des Turniers: „Ich freue mich auf den Vergleich. Die Chancen stehen 50:50, aber wir wollen das Finale gewinnen. Sicher werden wir dafür auch noch ein bisschen mehr Gas geben.“

 

Im Endspiel könnte es dabei zur Saisonpremiere für den einen oder anderen EM-Fahrer von Werder kommen. Thomas Schaaf kündigte an, dass er das Quartett Frank Baumann, Fabian Ernst, Ivan Klasnic und Miroslav Klose mitbringen wird. „Sie haben gestern und heute gut trainiert und viel aufgeholt, ich sehe gute Chancen, dass sie am Samstag mindestens auf der Bank sitzen werden. Vielleicht kommt es für sie auch schon zu Kurzeinsätzen.“

 

von Michael Rudolph