Alkmaar soll guter Start in die "Merte-Wochen" werden

Will in den kommenden Wochen voll durchstarten: Werders Nationalspieler Per Mertesacker.
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Per Mertesacker freut sich riesig auf die anstehenden Aufgaben in den kommenden Wochen. Mit dem Spiel beim AZ Alkmaar startet für den Nationalspieler eine ganz außergewöhnlich spannende Phase, wie er sie noch nie zuvor in seinem Profi-Leben als Vereinsspieler erlebt hat. "Wir haben uns einige Ziele gesetzt und nun kommen wir in eine Phase, in der wir sehen werden, wie weit wir kommen. UEFA-Cup-Viertelfinale und Zweiter in der Meisterschaft, in solche Sphären war ich kurz vor Saisonende noch nie vorgedrungen", sagte der Verteidiger am Mittwochabend bei der offiziellen Pressekonferenz vor dem Spiel gegen die Holländer. Diese Partie ist der Auftakt der Merte-Wochen.

 

Die erste Herausforderung am Donnerstagabend geht der Nationalspieler mit großem Selbstvertrauen an, obwohl ihm eine unheimlich schwere Mission erwartet. "Koevermans und Arveladze sind zwei völlig unterschiedliche Stürmertypen, da muss man sich schon gewaltig umstellen", so "Merte", der sich insgeheim mehr auf den kleinen Arveladze einstellt. "Das bekomme ich hin. Auch wenn man den Körperschwerpunkt nicht wie der Stürmer kurz über der Grasnabe hat, kann man doch mit gutem Stellungsspiel einiges ausgleichen."

 

Alkmaars Cheftrainer Louis van Gaal lobt Per Mertesacker als "außergewöhnlich guten Spieler"

Einen gut Job traut auch Alkmaars Trainer Louis van Gaal dem langen Verteidiger zu. Für den international erfahrenen Coach gehört der Schlaks zu den fünf Säulen im Werder-Team. "Die Bremer haben mit Klose, Frings, Wiese, Diego und Mertesacker wirklich außergewöhnlich gute Spieler. Ohne uns selbst klein machen zu wollen muss man anerkennen, dass Werder ein gutes Team zusammen hat. Das haben sie in diesem Jahr vor allem in den Begegnungen gegen Barcelona und Ajax Amsterdam gezeigt. Sie sind sehr kreativ und schießen viele Tore." Aus van Gaals Sicht spielen bei der Qualität der Bremer auch die deutschen Tugenden eine Rolle. "Ich schätze den deutschen Fußball für seine Professionalität und Disziplin und die Mentalität, immer alles zu geben." Schon deshalb wünscht sich der Coach nichts mehr, als ein Hinspiel zu Null. "Es wäre sehr wichtig, dass Werder hier nicht trifft, dann wäre ich schon mit einem Tor von uns zufrieden", so van Gaal.

 

Genau das aber will Per Mertesacker verhindern. Schließlich soll die Partie am Donnerstagabend ein gelungener Auftakt in die "Merte-Wochen" werden.