Schaaf: "Jeder erwartet einen Bremer Sieg!"

Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Zum zweiten Mal in dieser Saison dürfen die Anhänger des SV Werder Bremen im heimischen Weser-Stadion "Pokal-Feeling" erleben. Am Mittwoch, 3.12.2003, kämpft das Team von Cheftrainer Thomas Schaaf ab 19.30 Uhr gegen Hertha BSC Berlin um den Einzug ins Viertelfinale des DFB-Pokals. "Der Druck liegt bei uns. Jeder erwartet einen Werder-Sieg", sagte Thomas Schaaf, der von seiner Mannschaft eine hochkonzentrierte Leistung fordert.

 

Ein Blick auf die Tabelle unterstützt die These des Werder-Cheftrainers. Die Bremer legen den bisher besten Saisonstart ihrer Bundesliga-Geschichte hin und rangieren derzeit auf Platz zwei. Die Berliner blieben weit hinter ihren Erwartungen zurück und finden sich auf einem Abstiegsplatz wieder. Mannschaftskapitän Frank Baumann warnt jedoch davor, die Situation zu unterschätzen: "Die Berliner sind stärker, als die Tabelle es vermuten lässt. Wir wissen, dass sie besser spielen können. Das wird ein schweres Spiel für uns." Ähnlich sieht es auch Teamkollege Fabian Ernst: "Hertha hat zuletzt auch gegen Schalke nicht schlecht gespielt. Das Ergebnis täuscht darüber hinweg."

 

Die Berliner verloren am vergangenen Wochenende ihr Heimspiel nach einer zwischenzeitlichen Führung mit 1:3 und fielen auf den vorletzten Platz zurück. Frank Baumann will aber nicht so sehr auf den Gegner schauen, sondern sich vielmehr auf die eigene Leistung konzentrieren. "Sie sind sicherlich verunsichert, trotzdem müssen wir erst einmal ein Tor machen", so 'Baumi', der die Taktik der Hauptstädter sehr defensiv einschätzt. "Sie werden uns wenig Raum lassen. Da wird es schwer durchzukommen. Ein frühes Tor wäre schön, aber wir dürfen nicht die Geduld verlieren, wenn es nicht klappen sollte."

 

Im besonderen Blickfeld der Zuschauer im Weser-Stadion wird sich der Herthaner Spielmacher Marcelinho befinden, der nach seiner Rot-Sperre wieder für die nötige Kreativität im Spiel nach vorne sorgen soll. "Von ihm wird viel abhängen. Er ist ein gefährlicher Spieler", warnte Cheftrainer Thomas Schaaf. Mit Nico Kovac wird am Mittwoch ein weiterer Spieler in das Team von Trainer Huub Stevens zurückkehren, der seine Gelb-Sperre abgesessen hat. Verzichten müssen die Hauptstädter dagegen überraschend auf Fredi Bobic, Josip Simunic und Weltmeister Luizao, die die Reise an die Weser nicht mit angetreten haben. Bobic und Simunic kurieren derzeit eine leichte Erkältung aus, Luizao plagt eine Zerrung. Ebenfalls nicht mit von der Partie werden Michael Hartmann, der nach einem Haarriss im Mittelfuß seinen Trainingsrückstand aufholt, und Thorben Marx sein, der sich einen Kreuzbandriss zugezogen hat. Zudem befinden sich Alexander Ludwig, Sofian Chahled und Malik Fathi bei der U 20-WM in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

 

Ebenfalls auf WM-Reise befinden sich die Werder-Profis Alexander Walke, Christian Schulz und Nelson Valdez. Zudem muss Cheftrainer Thomas Schaaf auf Markus Daun und den Langzeitverletzten Victor Skripnik verzichten. Markus Daun brach sich im Training am Dienstagnachmittag den kleinen rechten Zeh, Victor Skripnik befindet sich nach einer Schambeinentzündung weiterhin in der Reha-Phase.

 

 

Norman Ibenthal