Schaaf: In Udinese geht es nicht um die "leckeren Nudeln"

Das Trainergespann um Chefcoach Thomas Schaaf stellt hohe Erwartungen an die Werder-Profis im Spiel bei Udinese Calcio.
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Mit großen Erwartungen blicken die Fans von Werder Bremen auf das Champions-League-Spiel gegen Udinese Calcio am Dienstag, 18.10.2005, ab 20.45 Uhr. Der Ausgang der Partie entscheidet über die weiteren Möglichkeiten der Grün-Weißen in der Königsklasse. Werder-Cheftrainer Thomas Schaaf gab kurz vor dem Abflug am Bremer Flughafen das Ziel der Partie gegen Udinese vor: "Wir steigen nicht in den Flieger, um in Italien leckere Nudeln zu essen. Denn wenn wir verlieren, hat das weit reichende Konsequenzen. Es würde für uns immer schwieriger werden, sich für das Achtelfinale zu qualifizieren."

 

Ohne Ivan Klasnic, dafür mit Nelson Valdez und Miroslav Klose im Sturm wollen die Bremer ihre Situation in der Champions League verbessern und die wichtigen drei Punkte holen, um den Anschluss an die Spitze zu halten. Da Ivan Klasnic im zurückliegenden Spiel der Champions League bei Panathinaikos Athen nach seiner gelb-roten Karte frühzeitig das Spielfeld verlassen musste, hat der 19-jährige Aaron Hunt noch größere Chancen auf einen Einsatz in Udine. Bereits in den ersten zwei Begegnungen kam der Angreifer zum Einsatz. Thomas Schaaf weiß die Qualitäten seiner Stürmer zu schätzen: "Wir haben nicht nur mit Nelson Valdez, sondern auch mit Aaron Hunt, Spieler, bei denen wir uns jeder Zeit sicher sind, Qualität einzuwechseln."

 

Die in letzter Zeit zum Teil kritisierte fehlende Balance zwischen Abwehr und Angriff wird im Spiel am Dienstag eine entscheidende Rolle spielen. Doch lässt sich Werder-Trainer Schaaf keineswegs von seiner Spielphilosophie abbringen: "Unsere Spielanlage wird auch in der Partie gegen Udinese Calcio nach vorn gerichtet sein, denn wir wollen hier etwas erreichen. Wir werden jedoch ein sinnvolles Risiko eingehen", versicherte Thomas Schaaf.

 

Udinese Calcio gewann das zurückliegende Ligaspiel der Serie A beim AC Siena mit 3:2. Damit verbesserten die Italiener ihre Tabellenposition und stehen nun auf Platz acht im vorderen Mittelfeld. Mit drei Toren schoss David Di Michele Udinese zum Erfolg, der durchaus noch eindeutiger hätte ausfallen können, wenn Paulo Barreto nicht in der 63. Minute ein Eigentor unterlaufen wäre. In der Königsklasse ist die Bilanz der Italiener bisher ausgeglichen. Mit einem Sieg gegen Athen (3:0) und einer Niederlage in Barcelona (1:4) steht das Team von Trainer Serse Cosmi auf dem zweiten Platz der Tabelle der Gruppe C. Cheftrainer Thomas Schaaf hat daher Respekt vor der italienischen Mannschaft aus der Region Friaul: "Udinese lebt von der Kompaktheit. Außerdem können sie sehr schnell kontern. Ich erwarte nicht, dass sie ein großes Risiko eingehen, denn sie haben in der Tabelle einen Vorsprung, und den wollen sie erst einmal behaupten."

 

von Juliane Schramm