SVW unterliegt 1:2 bei Şahins Einstand

Niederlage gegen FC Emmen aus der Eredivisie

Nuri Şahins Debüt im Dress des SV Werder gegen den FC Emmen ging über die volle Spielzeit (Foto: Nordphoto).
Profis
Dienstag, 04.09.2018 // 20:39 Uhr

von Maximilian Hendel

Werder Bremen musste sich am Dienstagabend im ersten Testspiel während der Länderspielpause dem niederländischen Erstligisten FC Emmen mit 1:2 (1:1) geschlagen geben. Vor 3.500 Zuschauern im ostfriesischen Leer rannten die Grün-Weißen beim Einstand von Mittelfeldspieler Nuri Şahin zunächst einem Rückstand durch Alexander Bannink hinterher (28.). Davy Klaasen belohnte die Grün-Weißen für eine ansonsten spielerisch durchaus überzeugende erste Hälfte mit dem zwischenzeitlichen Ausgleich (40.). Allerdings wurden die Bremer unmittelbar nach Wiederbeginn eiskalt von Banninks schnell ausgeführtem Freistoß erwischt, den Reuven Niemeijer zu nutzen wusste (50.).

Aufstellung und Formation: Natürlich waren alle Augen vor allem auf Last-Minute-Neuzugang Nuri Şahin gerichtet, der zum ersten Mal im Bremer Dress auflief und in der Startelf direkt den zentralen Part vor der defensiven Viererkette gab. In jener hatte Routinier Sebastian Langkamp mit Jannes Vollert, Malte Karbstein und Thore Jacobsen allesamt junge Wilde um sich geschart. Das Tor hütete nach seinem ersten Bundesliga-Einsatz am vergangenen Wochenende wiederum Luca Plogmann. Die offensiveren Halbpositionen im Mittelfeld besetzten Davy Klaassen und Kevin Möhwald, während die vorderste Reihe von Kapitän Max Kruse, Yuya Osaka und Josh Sargent gebildet wurde.

Klaassen gleicht Branninks Führung aus

Mittelfeldspieler Davy Klaassen gelang wenige Minuten vor der Pause der Ausgleich (Foto: Nordphoto).

Die Höhepunkte:

19 Min.: Ahh, Sebastian Langkamp hat nach Max Kruses Freistoßvorlage den ersten Treffer auf dem Fuß, kann den Ball aus wenigen Metern aber nicht im Tor unterbringen.

21. Min.: Wieder nur beinah die Führung des SVW. Josh Sargent setzt seinen Kapitän in Szene, der mit einem Haken den direkten Bewacher überwindet und anschließend mit einem scharfen Linksschuss Emmen-Keeper Telgenkamp zu einer Glanztat zwingt.

28. Min.: TOR, 1:0 für Emmen, Alexander Bannink. Ein langer Ball über die letzte Reihe der Bremer hinweg hat schwerwiegende Folgen, weil Emmens Offensivspieler Bannink den Ball gut verarbeitet, Karbstein dann im Strafraum nicht mehr entscheidend eingreifen kann, wodurch Bannink aus halbrechter Nahdistanz den Ball ungestört flach ins linke Eck legt.

35. Min.: Kruse bedient Sargent über halblinks steil in den Strafraum zur großen Ausgleichschance, doch Telgenkamp verkürzt geschickt den Winkel und entscheidet das Duell gegen den US-Amerikaner für sich.

38. Min.: Erneut ist Sargent mittendrin im Geschehen, kommt über halbrechts auf die Grundlinie, passt in den Rückraum auf den mitgelaufenen Klaassen, dessen Abschluss aus acht Metern jedoch nicht platziert genug ist.

40. Min.: TOOOOR, 1:1-Ausgleich des SVW, Davy Klaassen. Kruse hat sich auf die linke Außenbahn gestohlen, bringt von dort eine lang gezogene Flanke in den Strafraum – die Innenverteidigung des FCE ist schlecht postiert, Sargent lässt clever mit der Brust abtropfen, Klaassen bedankt sich und schiebt aus sechs Metern locker ein.

44. Min.: Kurz vor der Pause probiert es Osako mit einem verdeckten Schuss aus zehn Metern halbrechter Position um einen vor ihm postierten Verteidiger herum, aber Telgenkamp reagiert blitzschnell und verschließt das kurze Eck.

45. + 1 Min.: Halbzeit in Leer. Je ein Treffer ist auf beiden Seiten gefallen. Werder allerdings klar überlegen.
 

Niemeijer nutzt Unachtsamkeit der Bremer

Angreifer Josh Sargent war vor allem im ersten Durchgang an einigen guten Bremer Offensivaktionen beteiligt (Foto: Nordphoto).

50. Min.: TOR, 2:1 für den FC Emmen, Reuven Niemeijer. Die Niederländer erwischen Werder eiskalt im Tiefschlaf. Kein Bremer ist auf der Höhe bei Banninks ganz fix ausgeführtem Freistoß in die Tiefe, dadurch bekommt Niemeijer genügend Raum und Zeit, um den zum Wiederanpfiff eingewechselten Jaroslav Drobny zu umkurven und die erneute Führung des FCE zu vollenden.

56. Min.: Die Bremer wollen umgehend reagieren. Jacobsen hebt fast von der linken Außenlinie einen langen Ball in die Strafraummitte, wo ein Emmener Verteidiger ungewollt verlängert für den am langen Pfosten einlaufenden Osako, dessen Direktabnahme jedoch abermals vom bestens aufgelegten Telgenkamp abgewehrt wird.

63. Min.: Um ein Haar bestraft Slagveer die Nachlässigkeit von Simon Straudi, dessen ziemlich misslungener Rückpass Drobny in ärgste Bredouille gebracht hat.

65. Min.: Auf der gegenüberliegenden Seite unterläuft Emmens Defensivakteur Gersom Klok derweil fast ein Eigentor, als sein versuchter Kopfball in die Arme des eigenen Torwarts nur um Zentimeter rechts am Pfosten vorbeitropft.

78. Min.: Straudi hat nach Kruses Querpass eine gute Möglichkeit aus circa 20 Metern, bereitet Telgenkamp jedoch keine Probleme mit seinem etwas zu zentral anvisierten Schuss.

86. Min.: Klaassen bekommt nach Jacobsens Vorlage keine Präzision in seinen Schuss, der weit am Tor vorbeifliegt.

90. + 1 Min.: Nahezu pünktlich beendet Schiri Arne Aarnink die Partie in Leer. Werder konnte die Niederländer im Schlussspurt nicht noch einmal in Verlegenheit bringen.


Fazit:
Werder zeigte von Beginn an einige Spiel- und Kombinationslust, drückte die gegnerische Elf anhaltend in die Defensive, aber belohnte sich bei mehreren Abschlussgelegenheiten nicht konsequent genug für eine in allen Belangen dominierende erste Hälfte. Zudem ging Emmen nach einem ungenügend verteidigten langen Ball aus der eigenen Hälfte heraus in Führung. Dennoch ließen sich die Grün-Weißen davon nicht beirren. Allen voran Max Kruse und Josh Sargent machten das Treiben immer wieder verrückt. Von einer Co-Produktion der erwähnten Angreifer profitierte dann auch Davy Klaassen wenige Minuten vor der Pause, nachdem Sargent eine Kruse-Flanke entscheidend mit der Brust vorgelegt hatte. Allerdings schlichen sich nach Wiederanpfiff bei der bunt durchgemischten Bremer Mannschaft ein, zwei Unkonzentriertheiten zu viel ein. Sinnbildlich dafür stand der unbeachtet schnell ausgeführte Emmener Freistoß vor dem erneuten Rückstand. Eine zwingende offensive Antwort auf Niemeijers Tor fand der SVW leider nicht mehr.
 

Stenogramm

Werder Bremen: Plogmann (46. Drobny) – Vollert, Langkamp, Karbstein, Jacobsen – Şahin, Möhwald (55. Straudi), Klaassen – Kruse, Osako (70. Ronstadt), Sargent (70. Young)

FC Emmen: Telgenkamp – Klok, Veendorp, Bakker (77. Engbers), Cavlan, Marinus (77. De Vos), Bijl, Chacon, Niemijer (77. Bijlsma), Slagveer, Bannink (58. Bourdouxhe)

Schiedsrichter: Arne Aarnink (Nordhorn)

Tore: 0:1 Bannink (28.), 1:1 Klaassen (40.), 1:2 Niemeijer (50.)

Hoheellern-Stadion in Leer/Ostfriesland: 3.500 Zuschauer