Doppelt für Dreifach!

Maximilian Eggestein schnürt Doppelpack zum 2:0-Auswärtssieg auf Schalke

Der grün-weiße Matchwinner: Maximilian Eggestein (Foto: nordphoto)
Profis
Samstag, 20.10.2018 // 20:25 Uhr

von Niklas Behrend

Im Topspiel des achten Ligaspieltages forderte der SV Werder den FC Schalke in der heimischen Veltins-Arena der Westfalen heraus. Dem ein oder anderen Werderaner wird der letzte 2:1 Last-Minute Sieg der Bremer gegen die Knappen noch in guter Erinnerung gewesen sein, dementsprechend groß war die Vorfreude auf die Partie im Lager der Grün-Weißen.  Und kein Werderaner wurde enttäuscht. Werder siegte schlussendlich mit 2:0 (1:0) und schnappte sich den dritten Auswärtsdreier der Saison - wohlgemerkt bereits am achten Spieltag! Der Grund dafür war, dass Werder mit viel Geduld und taktischer Disziplin den Hausherren den Schneid abkaufte und mit Maximilian Eggestein jemand hatte, der zu den richtigen Zeitpunkten traf. Aber der Reihe nach: Die erste Halbzeit in der ausverkauften Arena verlief denkbar unspektakulär,  von der Taktik geprägt, wie oft und gerne formuliert, zumindest bis zur Spielminute 43, in der Maximilian Eggestein eine der ganz wenigen Lücken im massierten Defensivverbund der  Schalker nutzte und mit einem satten Flachschuss die 1:0 Halbzeitführung markierte. Die zweite Halbzeit verlief deutlich offener, Schalke drängte, doch Werder hielt stand und erneut war es Eggestein, der traf und den Bremer Sieg somit perfekt machte.

Aufstellung und Formation: Von der Tribüne in die Startelf! Dies galt für Werder-Innenverteidiger Milos Veljkovic, der nach seiner Gelb-Rot Sperre für das Auswärtsspiel beim FC Schalke 04 wieder zurück in die erste Elf rückte. Ebenfalls in der Anfangsformation stand Neuzugang Nuri Sahin, der den kurzfristig ausfallenden Philipp Bargfrede im zentralen Mittelfeld vertrat. Ansonsten setzte Cheftrainer Florian Kohfeldt auf die gleiche Elf wie beim Heimsieg gegen den VfL Wolfsburg. Systematisch entschied sich Kohfeldt für eine 4-3-3 Formation.

Unverhofft kommt oft!

Sorgte für das Highlight der ersten Halbzeit: Torschütze Maximilian Eggestein (Foto: nordphoto)

Die Höhepunkte:

5.Minute: Schalke führt einen Einwurf auf der rechten Seite blitzschnell aus. Burgstaller kriegt das Leder in seinen Lauf und macht sich auf die Reise Richtung Werder-Strafraum, schlägt dann einen Haken gegen Nuri Sahin, der den Österreicher nicht stoppen kann. Der anschließende Abschluss des Schalkers von halbrechts rauscht hauchdünn über den Querbalken.

10.Minute: Der zweite Abschluss für die Schalker in der Partie. Diesmal fungiert Burgstaller als Ballverteiler vor der Box und legt links raus auf Linksverteidiger Mendyl, der zwei, drei Schritte macht, um es dann flach zu versuchen. Glücklicherweise ist der Ball viel zu zentral und leichte Beute für Pavlenka, der das Spielgerät unter sich begräbt.

22.Minute: Die erste Halbchance für Werder! Gebre Selassie bricht über rechts durch und findet mit seiner Flanke an den Fünfmeterraum Kainz, doch für den Österreicher ist das Leder einen Tick zu hoch, sodass der Kopfball zu unplatziert ist und vom jungen Nübel im Schalker Tor gefangen werden kann. 

25.Minute: Diesmal ist es Klaassen mit einer Torannäherung für den SVW. Zunächst kann Schalker einen Werder-Freistoß aus dem eigenen Strafraum klären. 30 Meter vor dem Tor erläuft Klaassen die Kugel und zieht einfach mal ab, doch leider ist der Versuch des Niederländers deutlich zu hoch und fliegt einige Meter über das Schalker Gehäuse.

43.Minute: Wie aus dem nichts, aber dafür umso schöner trifft Maximilian Eggestein zum 1:0 für den SVW! Kruse bindet die Schalker Verteidigung an der linken Strafraumgrenze, dreht sich dann mit dem Rücken zum Tor und bedient Eggestein an der Strafraumgrenze, der die Kugel routiniert annimmt und dann eiskalt ins linkere untere Eck hämmert! 

45. Minute: Eine maximal von der Taktik geprägt erste Halbzeit mit zwei stabilen Defensivereihen und wenig inspirierten Offensivabteilungen endet mit einem fantastischen Highlight aus Werder-Sicht und  einer Führung für die Bremer.  In der zweiten Halbzeit müssen die insgesamt sehr Defensiv eingestellten Schalker nun deutlich aktiver werden, um den SVW die Führung abzujagen. Das wird schwierig, denn Werder steht gewohnt sicher und stabil. Eine spannende und intensive zweite Halbzeit kündigt sicht an. 

Schalke drängt, Werder trifft!

Doppelt hält besser: Maximilian Eggestein (Foto: nordphoto)

53.Minute: Schalke kommt mutiger aus der Kabine. Ein Schalke-Freistoß segelt in die Werder-Box, Augustinsson will kurz vor der Grundlinie im Fünfmeterraum klären, doch McKennie luchst ihm den Ball ab und prüft aus beinahe aussichtslosem Winkel Pavlenka, der die kurze Ecke zumacht und das Leder aus der Gefahrenzone klärt.

56.Minute: Die Hausherren machen Druck und zwingen Pavlenka zu einer absoluten Glanztat. Burgstaller erläuft sich einen langen Ball im direkten Duell mit Veljkovic, schüttelt den Serben ab und marschiert von halbrechts alleine auf Werders Nummer Eins zu, die macht sich ganz breit, taucht blitzschnell ab und kann den Schlenzer von Burgstaller ins lange Eck so parieren!

63.Minute: Werder muss aufpassen. Schalke drängt auf den Ausgleich. Diesmal setzt sich Nationalspieler Uth auf links durch und flankt flach und scharf vor die Box. Dort verpassen mit McKennie und Di Santo gleich zwei einschussbereite Gelsenkirchener um Haaresbreite.

66.Minute: Und er macht es schon wieder! 2:0 für den SV Werder beim FC Schalke 04! Schalke drückt und Werder trifft und wieder ist es Maximilian Eggestein, der damit einen Doppelpack schnürt. Kruse hebt den Ball von links an die rechte Strafraumgrenze, wo Gebre Selassie den Ball kontrolliert und wieder ist Eggestein blank im Rückraum, fasst sich abermals ein Herz und trifft aus 17 Metern platziert unten links in lange Eck!

72.Minute: Pavlenka ganz stark! Naldo springt nach einer Ecke am höchsten und köpft den Ball mit all seiner Wucht gen Werder-Tor. Pavlenka reißt reflexartig die Fäuste hoch und verhindert den Anschluss! 

74.Minute: Kruse beinahe mit dem 3:0! Der Werder-Kapitän marschiert durch die Schalker Hälfte und zieht aus 30 Metern zentraler Position stramm ab. Sein Abschluss rauscht denkbar knapp am linken Pfosten vorbei.

87. Minute: Nochmal Schalke! Uth kommt blank zum Kopfball und nagelt das Leder an die Unterkante der Latte, von wo aus die Kugel wieder zurück ins Feld springt! 

90+4.Minute:  Schiedsrichter Dingert beendet die Partie. Werder entführt nach 90 intensiven Minuten drei Punkte von Gelsenkirchen an den Osterdeich, was gleichzeitig eine regelrechte Explosion grün-weißer Liebe im prallgefüllten Werder-Block nach sich zieht! 

Stenogramm

FC Schalke 04: Nübel- Caligiuri, Naldo, Sane, Mendyl (46. Uth) - Mascarell (63. Di Santo) - Schöpf, McKennie, Bentaleb, Harit (69. Serdar) - Burgstaller

Werder Bremen: Pavlenka – Gebre Selassie, Veljkovic, Moisander, Augustinsson – Sahin (78. Möhwald), M. Eggestein, Klaassen  – Kruse, Kainz (56. Pizarro) , Osako (56. Langkamp)

Schiedsrichter: Christian Dingert

Tore: 1:0, 2:0 M. Eggestein (43,66)

Zuschauer: 62.271 (5.200 Grün-Weiße)