Klares Ziel vor Augen

Osako will sofort angreifen

Yuya Osako freut sich auf seine neue Aufgabe bei Werder und will Tore schießen (Foto: nordphoto).
Profis
Sonntag, 29.07.2018 // 12:30 Uhr

Von Daniel Gerdes

Mit japanischer Bescheidenheit und einer Trainingseinheit in den Beinen beantwortet Yuya Osako am Sonntagmorgen im Pressekonferenzraum des Weser-Stadions die Fragen der Journalisten. Die Vorfreude auf seine neue Aufgabe bei den Grün-Weißen steht ihm ins Gesicht geschrieben und ein Ziel hat er klar vor Augen: sein erstes Tor für Werder.

„Ich will Tore schießen, das ist meine Stärke“, betont der gerade aus dem WM-Urlaub zurückgekehrte Japaner. Der 28-Jährige, der mit seinen starken Leistungen während der Weltmeisterschaft in Russland weiter auf sich aufmerksam machte, möchte direkt wieder die Fußballschuhe schnüren und angreifen.
Die Chance dazu erhält er aller Voraussicht nach schon Morgen beim Test gegen die VVV-Venlo (ab 18.30 Uhr live auf WERDER.TV und ab 18.15 Uhr im betway Liveticker). „Die Phase, in der Yuya individuell trainiert, endet heute. Wenn bei der letzten Einheit nichts passiert, dann wird er morgen mit zum Testspiel fahren und auf dem Platz stehen“, berichtet Cheftrainer Kohfeldt über die Einsatzchancen von Werders neuer Nummer 8.

Ausgestattet: Yuya Osako ist die neue Nummer Acht beim SVW (Foto: nordphoto).

Der Stürmer, der selbst sagt, dass er „noch nicht ganz bei 100 Prozent“ ist, will spielen und seine Stärken auf den Platz bringen. Am liebsten als Mittelstürmer oder hängende Spitze, flexibel also. Ein wichtiger Faktor auch für die Spielidee von Cheftrainer Kohfeldt und die Verpflichtung des 108-fachen Bundesligaspielers. „Yuya kann in den zentralen offensiven Positionen alles spielen. Mittelstürmer, Zehner oder auch als offensiv ausgelegter Achter,“ so Kohfeldt über Osakos Einsatzgebiete auf dem Platz.

Wie es für einen Japaner beim SV Werder laufen kann, hat Yasuhiko Okudera in den 80er-Jahren gezeigt. In sechs Jahren absolvierte der damalige japanische Nationalspieler 159 Spiele für Werder und wurde dreimal Deutscher Vize-Meister. Fußstapfen, in die der erst zweite Japaner in Werders Vereinsgeschichte Yuya Osako gerne treten würde: „Okudera war ein großartiger Spieler und ich bin stolz, dass ich nun in der Mannschaft spiele, mit der er damals so erfolgreich war.“